Die Anhörung des CIA-Direktors John Brennan, durch das Senate Committee on Intelligence am 29. Januar 2014, führte zu einem heftigen Austausch mit den demokratischen Senatoren.

Sie forderten das Recht, ihren 6 300 Seiten langen Bericht aus 2012, über den Einsatz von Folter während der Regierung Bush Jr. vollständig veröffentlichen zu dürfen [1]. Das Voltaire-Netzwerk hat bereits seine Leser über die schockierenden Aspekte die er feststellt, informiert: Anwendung von Folter zur Konditionierung von Individuen, Verbreitung ihrer Praxis auf mehr als 80.000 Opfer und das persönliche Engagement sehr hochrangiger Persönlichkeiten [2].

Herr Brennan bekräftigte seinen Widerstand zu dieser Veröffentlichung und versicherte, dass der Bericht falsche Interpretationen enthielt.

Übersetzung
Horst Frohlich

[1] „Der Senat zögert die Wahrheit über die USA Folter-Praktiken freizugeben“, Voltaire Netzwerk, 8. März 2013.

[2] Siehe unser Dossier.