Voltaire Netzwerk

Geofinanzkriege und Kriege des US-Finanzministeriums auf globaler Ebene

| Mexiko-Stadt (Mexiko)
+
JPEG - 17.1 kB

James Rickards, ehemaliger Berater der Wall Street und der Federal Reserve (Fed), erklärt, dass die US-Finanzministerin ihren "asymmetrischen Finanz-Krieg des 21. Jahrhunderts" durch die Militarisierung der Hedgefonds (Risikoversicherungsfond [1]) liefert, den sein Erfinder, der spanisch-amerikanische Juan Zarate - ehemaliger prominenter Beamter des Weißen Hauses und auch Finanzminister - in seinem Buch Finanz-Kriege: die Auslösung einer neuen Ära der Finanz Kriege beschrieb.

Juan Zarate enthüllte, dass die USA seit mehr als einem Jahrzehnt (sic!) mit der Instrumentierung des Finanzministeriums einen Krieg, sowohl über die Privatwirtschaft als auch ihre Banken gegen die Finanz-Netzwerke ihrer Feinde „mit Hebelwirkung“ (sic!) liefert, dank der Globalisierung und der Zentralität des Dollar-Marktes, der zur systeminternen Außenpolitik der Vereinigten Staaten gehört.

Gibt es da keine Trennung zwischen dem Außenministerium und der Finanzministerin?

In einer Vorlesung an dem Instituto de Investigaciones Económicas an der UNAM habe ich das Thema "Finanz-Terrorismus" angeschnitten, den die Vereinigten Staaten wie eine neue, abschreckende "Massenvernichtungswaffe" praktizieren.

Mitte Dezember letzten Jahres versuchten die USA durch ihren "Geofinanz-Krieg" – die Abwertung des Rubels, des Ölpreises, die Wirtschaftssanktionen und Kapitalflucht – Russland zu vernichten, das aber von China gerettet wurde.

Heute befindet sich das Finanzministerium unter der Leitung des israelisch-amerikanischen Jacob Lew, der auch den israelisch-amerikanischen David S. Cohen zum Unterstaatssekretär für die "finanzielle Spionage und Terrorismus" ernannte, eine ähnliche Funktion, wie sie sein Glaubensgenosse in der Schatzkammer des "neoliberalen Itamita-Mexikos" innehat: der umstrittene Alberto Bazbaz Sacal, der für Bestechung angeklagte und Schüler des in der stinkenden Conagua fenstergestürzten David Korenfeld Federman [2].

Laut einer schockierenden Untersuchung von Russia Today werden die Privatbanken, Eigentümer der Fed, in hohen Kreisen der Wall Street von nur vier Finanz-Entitäten kontrolliert: Black Rock, FMR (Fidelity), Vanguard Group und State Street Corp [3].

Die Fed - eine seltsame "hybridartige" Entelechie - ist die einzige privatisierte Zentralbank der Welt, mit einer vorgeblichen "öffentlichen" Funktion -, die zufälligerweise seit 28 (sic!) Jahren unter der aufeinander folgenden Leitung von drei israelischen Amerikanern steht: Alan Greenspan, Ben Shalom Bernanke und jetzt Janet Yellen.

Mehr noch: der Zweite an Bord der Fed, ist Stanley Fischer, der Gouverneur der Zentralbank des Staates Israel (sic!) war [4]. Wie merkwürdig!

Alastair Crooke, britischer Direktor der Denkfabrik Conflicts Forum, erläuterte während des dazu passenden Diskussion-Clubs Valdai, „Das geofinanzielle Risiko angesichts der Finanzministeriums-Kriege“ [5].

Crooke sagt zu dem Vorhergehenden, dass "das Energiegeschäft gewöhnlich sowohl als politisches Risiko" (Sturz von Regierungen, inländische Opposition, etc.) als auch "als ein herkömmliches ökonomisches Risiko" eingeschätzt wurde, als die Geopolitik grundlegend war, da die "Politik die Finanz- und Energie-Bedingungen weithin wechselseitig bestimmte", was aber nicht mehr der Fall ist.

Heute gibt Alastair Crooke eine Aufwertung, da „die Geofinanzen jene sind, die“ stufenweise „die Geopolitik konfigurieren". Diese eindimensionale Behauptung übersieht die Phase, in der die USA die globale Ordnungspolitik von Bretton Woods beherrschten, mittels des Dollars als globale Reservewährung und seiner Kontrolle des IWF und der Weltbank.

Infolge der "unglücklichen Erfahrung (sic!) ihrer entscheidenden militärischen Interventionen in der Welt, um die Kontrolle über die globale Ordnung aufrechtzuerhalten (sic!), hat die Finanzministerin der Vereinigten Staaten die privilegierte Position des Dollars" „für den Finanzkrieg“ genutzt (sic!), indem sie ihre Finanz-Neutronenbombe (sic!) nach freiem Ermessen verwendet: den Ausschluss aus dem Finanzsystem und aus dem auf dem Dollar basierenden Handel.

Alastair Crooke argumentiert: "Es gibt jetzt einen Geofinanzkrieg der Vereinigten Staaten gegen Russland (sic!), Iran und andere und in geringerem Maße gegen China", wenn "das gleiche Werkzeug auch in diskreterer Weise (sic!) schon zum Sturz von europäischen Staats-und Regierungschefs (SIC!) verwendet wurde".

Heute ist das Finanzministerium das "Hauptinstrument (sic)", um die Kontrolle einer zerfallenden (sic!) globalen Ordnung zu erhalten.

"Alastair Crooke urteilt, dass eine "andere Dimension des Risikos" jetzt erschienen ist, da sich "Russland und China“ anschicken, „ein analoges kommerzielles, nicht auf dem Dollar aufgebautes Finanzsystem zu entwickeln, um ihre Schwachstellen gegenüber den Ansprüchen der Gerichtsbarkeit des Dollars zu reduzieren", welches begonnen hat, den gesamten Planeten in einen Wettbewerb zu reißen, der alle, vor allem den Nahen Osten beeinflussen wird", dort wo drei ihrer Stützen —Iran, Türkei und Ägypten—" sich aus unterschiedlichen Gründen in Richtung des dollarfreien eurasischen Blockes wandten".

Alastair Crooke denkt, dass "der zukünftige Öl Fluss durch den Ausgang dieses Geofinanz- Krieges unumgänglich (SIC!) betroffen sein wird".

Neue Partnerschaften, die aus den Geofinanz-Kriegen hervorgehen, werden nicht notwendigerweise der Karte der Welt nach dem Krieg entsprechen, und es ist wahrscheinlich, dass sie Überschneidungen und komplexe Kreuzungen schaffen.

Alastair Crooke prognostiziert, dass die Öl Produzenten des Nahen Ostens auseinanderbrechen werden, als Folge der "Risiken und des Fehlens der Vorhersage" dieser neuen Form des Geofinanz-Krieges, inmitten der sprudelnden Schaffung von riesigen Schulden in Höhe von 9 Billionen (9 Trillionen im angelsächsischen), die "sehr anfällig auf Schwankungen der Wechselkurse" sind; wenn mehrere Kriege sich in einen einzigen verschmolzen haben: "dem Krieg um den Öl-Preis", der dem "Währungskrieg" beiträgt, darüber hinaus noch zum "Krieg der Sanktionen", die unisono mit den Kriegen der Wechselkurse und der Energie-Preise erfolgen, welche eine der größten Vermögenswert-Blasen in der Geschichte erstellt haben, "aufgeblasen durch einen beispiellosen monetarischen Tsunami".

Wenn die "traditionelle Wirtschaft (sic) wenig Hilfe bietet", glaubt Alastair Crooke, dass "niemand das Ergebnis einer solchen Brandsatz-Mischung kennt", die "eine Untersuchung der Risiken erfordert", die für Produzenten und Konsumenten von Öl eine "radikal verschiedene Perspektive" haben, die "die Realität der systemischen finanziellen Verwundbarkeit mit der Dynamik des“ von den Vereinigten Staaten angewendeten „Geofinanz-Krieges vereint", wenn andere Länder und Regionen der Vorherrschaft des Dollars mit einem anderen System zu entkommen versuchen, wenn die "Karte der zukünftigen Pipelines und die" Richtung ihres Flusses weitgehend von diesem komplexen Konflikt bestimmt sein wird, wo es dann große Gewinner und Verlierer geben wird".

Mein erstes Buch vor einer Generation, Guerras geoeconómicas y financieras: el petróleo del Golfo de México al Golfo Pérsico (Editorial INIZA, 1996), war prophetisch, das durch den monetaristischen Staatsanwalt Ernesto Zedilllo zensiert wurde, der die katastrophale Bank-Privatisierung in Mexiko konsolidierte: erfolgreiches Versuchs-Labor des "Geofinanz-Krieges", das zu dem Raub seines Öls führte [6].

Übersetzung
Horst Frohlich

Quelle
La Jornada (Mexiko)

[1] «Guerra financiera asimétrica del siglo XXI: Estados Unidos militariza el terrorismo de los hedge funds» [Asymmetrischer Finanzkrieg vom 21. Jahrhundert: USA militarisiert den Terror der Hedgefonds], Alfredo Jalife-Rahme, La Jornada, 2013/06/05.

[2] «La fétida ley Korenfeld: la corrupta privatización del agua en México» [Das übelriechende Gesetz Korenfeld: die korrupte Privatisation des Wassers in Mexiko], Alfredo Jalife-Rahme, La Jornada, 12 de April de 2015.

[3] «¿Quién dirige los bancos mundiales?» [Wer leitet die weltweiten Banken?], Russia Today, 14 de Mayo de 2015.

[4] “Israeli Economist Enters Race to Lead I.M.F.”, Jack Ewing, The New York Times, June 12, 2015.

[5] “Geo-Financial Risk in Wake of the ’Treasury Wars’”, Alaistair Crooke, Valdai Club, April 11, 2015.

[6] «Ayotzinapa jurídico-financiero: pestífera privatización/extranjerización bancaria en México» [Rechts-finanzielles Ayotzinapa: pestbringende Privatisation/Auswanderung der Banken in Mexiko], Alfredo Jalife-Rahme, La Jornada, 17 de Mayo de 2015.

Alfredo Jalife-Rahme

Alfredo Jalife-Rahme Professor für politische und soziale Wissenschaften an der nationalen autonomen Universität von Mexico (UNAM). Er veröffentlicht Berichte der internationalen Politik im Tageblatt La Jornada. Letztes veröffentlichte Werk : China irrumpe en Latinoamérica: ¿dragón o panda? (Orfila, 2012)..

 

Dieser Beitrag ist unter Lizenz der Creative Commons

Sie können die Artikel des Réseau Voltaire frei vervielfältigen unter der Bedingung die Quellen anzuführen, ohne die Artikel zu verändern und ohne diese für kommerzielle Zwecke zu nutzen (Lizenz CC BY-NC-ND).

Das Netzwerk unterstützen

Sie benützen diesen Website auf dem Sie Qualitätsuntersuchungen finden, die Ihnen helfen Ihr Weltverständnis zu verbessern. Um dieses Werk fortzufahren brauchen wir Ihre Mitarbeit.
Helfen Sie uns mit einer Gabe.

Wie teilnehmen beim Voltaire Netzwerk ?

Die Gesprächsleiter des Réseau Voltaire sind alle ehrenamtlich.
- Übersetzer mit beruflichem Niveau : Sie können bei der Übersetzung mitwirken.