Die in Mina (5 km von Mekka) passierte panische Stosserei am 24. September 2015 war eigentlich eine arabisch-israelische verdeckte Operation, in der die Mitarbeiter des Imam Ali Khamenei von Saudi und israelischen Geheimdiensten entführt wurden.

Wenn Saudi Arabien auch 769 Todesfälle bestätigt hat, stieg die gesamte Zahl der von der AFP anerkannten Opfer von den betroffenen Staaten auf 2 236 Tote an.

Saudi Arabien weigerte sich, die Unterlagen der Überwachungs-Videos über diese Stoßerei zu veröffentlichen.

Es scheint merkwürdig, dass eine Massenpanik so viele Opfer verursachen konnte. Und noch außergewöhnlicher, dass alle Zeugen tot sind, ohne dass man weiß, wer sie erdrückt hatte.

Zur Überwachung der Pilgerschaft wurden mehr als 100.000 Polizisten beauftragt. Jedoch war die sehr mit dem israelischen Sicherheits- und Spionage-Dienst verbundene Multinationale G4S für diesen Teil des Pilgerweges seit 2013 verantwortlich [1].

Mit Abstand am stärksten betroffen, verlor der Iran 464 Pilger, einschließlich einer starken Delegation der Mitarbeiter des Führers der Revolution, Ajatollah Ali Khamenei und allen ihren Leibwächtern.

Am 28. September hatte der iranische Präsident Scheich Hassan Rohani seine Rede vor der Generalversammlung der Vereinten Nationen eröffnet, indem er die politische Verantwortung von Saudi-Arabien in Frage stellte, was damals als Unfall dargestellt wurde [2].

Am 3. Oktober enthüllte Thierry Meyssan auf iranischen Radiosendern die mögliche Entführung von Mitarbeitern des Führers der Revolution [3]. Anschließend erkundeten mehrere iranische Zeitungen diese Piste.

Sozial-Media veröffentlichten Fotos von Heckbaggern, die Leichen häuften. Letztlich hat Saudi-Arabien noch immer nicht 15 Leichen der iranischen Opfer zurückerstellt. Die auf einigen Leichen durchgeführten Autopsien gestatten nicht zu wissen, ob sie in der Stoßerei oder unter der Folter gestorben sind.

Am 11. November berichtete die islamische Republik Iran, zuverlässige Informationen zu haben, laut denen Botschafter Mohammed Rokon Abadi (Foto) nicht tot sei, sondern festgehalten werde und die islamische Republik hat seine sofortige Freilassung verlangt.

Ghadanfar Abadi Rokon war Botschafter von Iran in Beirut, von 2011 bis 2014, wo er geschickt mit der höchst korrupten libanesischen herrschenden Klasse verhandelt hatte. Er hatte die Beziehungen zwischen der islamischen Republik und der Hisbollah entwickelt und ihr Engagement auf der Seite der Arabischen Republik Syrien, gegen die durch Frankreich, Saudi Arabien und der Türkei mobilisierten Dschihadisten. Er war zum Zeitpunkt seines Todes, einer der wichtigsten Berater des Führers der Revolution.

Übersetzung
Horst Frohlich

[1] „Überwachung der palästinensischen Mekka Pilger“, Voltaire Netzwerk, 8. Oktober 2013.

[2] “Speech by Hassan Rohani at 70th UN General Assembly”, by Hassan Rohani, Voltaire Network, 28 September 2015.

[3] «Interview de Thierry Meyssan sur le drame de La Mecque», Sahar, 3 octobre 2015.