Voltaire Netzwerk
Teil 2/2

Obama — die CIA-Familie

Im zweiten Teil der Untersuchung konzentriert sich Wayne Madson auf Barack Obamas Mutter und Stiefvater.. Er folgt ihren Fußspuren als CIA-Agenten der University of Hawaii, Heimat einiger der schwärzesten CIA-Projekte, bis hin zu ihren Aktivitäten in Indonesien, wo ein breites US-gesponsertes anti-kommunistisches Massaker aufgedeckt wurde. Es markierte den Beginn der Globalisierung in Asien und dem Rest der Welt. Ganz im Gegensatz zur Bush Dynastie hat Barack Obama seine eigenen Bezieungen zur Firma stets elegant verheimlicht und ganz besonders diejenigen seiner Vorfahren... bis jetzt.

+
JPEG - 99 kB
Der 10-jährige "Barry" Obama Soetero mit Stiefvater Lolo Soetero, Mutter Ann Durnham Obama Soetero und Halbschwester Maya Soetero. (Familienfoto via Bloomberg News)

In Teil 1 dieses WMR special report, wurden die Verbindungen zwischen Barack Obama sr. und dem vom CIA durchgeführten Flugbrücke-Afrika Projekt aufgedeckt, welches zum Ziel hatte, einer Gruppe von über 280 Ost- und Süd-Afrikanern College-Ausbildung zu verschaffen und damit Einfluß auf unabhänige oder demnächst unabhängig werdene afrikanische Staaten zu gewinnen, sowie ähnlichen von China und der Sowiet-Union aufgestellten Programmen, entgegen zu wirken. Barack Obama sr. war der erste afrikanische Student, der die University of Hawaii besuchte. Obama sr. und Obama’s Mutter Stanley Ann Dunham lernten sich in einem Russisch-Kurs 1959 kennen und heirateten 1961.

Das Flugbrücke Programm wurde von dem kenianischen Nationalisten und Führer, Tom Mboya, einem Mitglied des Luo-Stammes, verwaltet, Mentor und Freund von Obama senior. Nach CIA-Dokumenten, beschrieben in Teil 1, diente Mboya dem CIA auch dabei, pro-Sowietische und pro-Chinesische Nationalisten daran zu hindern, dominierenden Einfluß in pan-afrikanischen, nationalistischen, politischen, Studenten und Arbeiterbewegungen zu gewinnen.

Einer von Mboyas Haupt-Widersachern war Ghanas erster Präsident, Kwame Nkrumah, der bei einem vom CIA initierten Staatsstreich 1966 gestürzt wurde, ein Jahr bevor Obama sr’s Sohn, Barack Obama jr und seine Mutter sich Lolo Soetore anschlossen, ein Indonesier, den Obamas Mutter an der Universität von Hawaii 1965 kennenlernte, als Obama vier Jahre alt war.

1967 zog Obama und seine Mutter zu ihrem Mann nach Jakarta. 1965 war Lolo Soetoro von General Suharto von Hawaii zurückberufen worden, um ihm als Offizier in der Indonesischen Armee bei seinem, vom CIA unterstützten Völkermord an indonesischen Kommunisten und indonesischen Chinesen zu helfen, der sich durchgehend über das ganze Land ausdehnen sollte. Suharto konsolidierte seine Macht 1966, demselben Jahr in welchem Barack Obama sr’s Freund Mboya dem CIA geholfen hatte Pan-afrikanische Pro-Us Unterstützung zum Sturz von Nkrumah in Ghana 1966 zu vereinen.

Ost-West-Zentrum der University of Hawaii und CIA Staatstreich gegen Sukarno

JPEG - 29 kB
CIA-Netzwerk

Ann Dunham lernte Soetoro am Ost-West-Zentrum der Universität von Hawaii kennen. Das Zentrum war schon seit langem dem CIA für Aktivitäten im Asisch-Pazifischen Raum eingeliedert worden. Im Jahr 1965, dem Jahr der Heirat von Dunham und Soetoro wurde das Zentrum von einem neuen Kanzler übernommen. Es war Howard P. Jones, der während 7 Jahren, von 1958 bis 1965 in Indonesien als US-Botschafter gedient hatte. Jones war in Jakarta, als Suharto und seine vom CIA unterstützten Offiziere 1965 den Sturz von Sukarno planten, der zusammen mit der Indonesischen kommunistischen Partei (PKI) als Verbündeter Chinas betrachtet wurde. [1].

Nachdem Jones Kanzler des Ost-West-Zentrums geworden war, schrieb er einen Artikel für die Washington Post, datiert vom 10. Oktober 1965, in welchem er den von Suharto durchgeführten Sturz Sukarno’s verteidigte. Jones wurde von der Post "eingeladen" den Sturz Suhartos zu kommentieren und bezeichete diesen als "Conter-Revolution" gegen die Kommunisten. Jones wies darauf hin, daß Suharto nur auf einen frührere, Kommunistisch-geführte, gegen Sukarno gerichtete Revolte, geantwortet habe, die von einem Lt.Col. Untung, "einem relativ unbekannten Battalions-Kommandeut der Palastwache" angezettelt worden war.

Jones’s Artikel, der CIA Lageberichte der US-Botschaft in Jakarta widerspiegelte, fuhr fort darzulegen, daß der angeblich linksgerichtete Staatstreich vom 30. September "um ein Haar Erfolg gehabt hätte durch die Ermordung von sechs der höchsten Generälen. Es hätte gut dazu kommen können, wären nicht Verteidigungsminister Nasution und eine Anzahl anderer hochstehender Generäle, die ebenso zur Ermordung vorgesehen waren, blitzartig zu einer dramatischen Konter-Revolution geschritten." Was Jones natürlich den Post-Lesern nicht sagte, war, daß die Konter-Revolution Suharto’s mit der kräftigen Hilfe des CIA erfolgt war.

Weder, Sukarno, noch das Indonesische Kabinett, in welchen die zweit- und dritt-Führer der PKI zugegen waren, beschuldigten die Kommunisten je für die Ermordung der Armee-Generale. Die Möglichkeit, daß die Ermordung der Generale eine CIA/Suharto "false flag" Operation war um der PKI eine Schuld anzuhängen, kann nicht ausgeräumt werden. Zwei Tage nach dem Suharto-Coup, brannte ein CIA "Miet-Mob" das PKI-Hauptqartier in Jakarta nieder. Als diese anschließend an der US-Botschaft vorbeimarschierten, welche gleichzeitig auch die CIA-Niederlassung beherbergte, brüllten sie "Lang lebe Amerika!"

Untung sagte später, daß, als es im bewußt wurde, daß Suharto und der CIA für den 5. Oktober 1965 - dem Tag der Indonesischen Armee - einen Staatstreich planten, ihm und Sukarno loyale Truppen den ersten Schritt taten. Jones bezeichnete dies als "typische kommunistische Propaganda". Suharto schlug gen Sukarno am 1. Oktober los. Jones wiederholte, daß "daß nicht ein Jota Wahrheit sei... in der Anschuldigung, daß der CIA gegen Sukarno gearbeitet hätte." Die Historiker haben das Gegenteil bewiesen. Jones beschuldigte die Kommunisten die Hinfälligkeit Sukarno’s auszunutzen um die anderen Kandiaten für eine Nachfolge aus dem Felde zu schlagen. Nach Jones war das Ziel, daß PKI-Chef D.N. Aidit Sukarno nachfolgen sollte. Sukarno, unter Hausarrest, starb nicht vor 1970.

Ein undatieres, vormals als geheim eingestuftes, CIA-Papier stellt fest: "Sukarno würde gerne zum Status vor dem Staatsstreich zurückkehren. Er habe es abgelehnt die PKI oder die Bewegung des 30.September [von Lt. Col. Untung] zu verurteilen. Stattdessen ruft er zur Einheit von Indonesien auf und bittet darum, daß keine Gruppe sich an der anderen rächen solle. Aber er hatte keinen Erfolg darin, die Armee von ihren anti-PKI Aktivitäten abzuhalten und andererseits hat er sich ihrer Forderung unterworfen indem er ihren einzigen Kandidaten, General Suharto zum Oberbefehlshaber ernannt hat. Suharto und Barry Obama Soetoros Stiefvater Lolo Soetoro würden Sukarno’s Aufruf keine Rache auszuüben ignorieren, wie Tausende Indonesier bald entdecken würden.

JPEG - 84.5 kB
Nach einem gescheiterten Staatsstreich 1965, der linksgerichteten Armee-Offizieren zugeschrieben wurde, ließ Suharto (L) blutige anti-kommunistische Säuberungen durchführen in deren Verlauf, wie berichtet, 1 Million Zivilisten ermordet wurden.

Suhartos Massenmord an Indonesischen Chinesen findet sich in den CIA-Papieren in der Beschreibung der Baperki Partei: "die linksgerichtete Baperki Partei, die am meisten in ländlichen Gegenden verbreitet ist, hat vor allem Chinesisch-Indonesische Mitglieder." Ein CIA Memorandum, datiert vom 6. Oktober 1966 und vormals geheim eingestuft, zeigt die Ausdehnung der der CIA Überwachung des anti-Sukarno Coups, von unterschiedlichen CIA-Agenten eingeteilt die Verbindung zu Suhartos Armee-Einheiten zu halten, während diese den Präsidenten Palast in Bogor umzingelten und verschiedenen Diplomatischen Vertretungen rundum im ganzen Land, inklusive dem US-Konsulat in Medan, welches linksgerichtete Bewegungen in dieser Stadt Sumatras verfolgte und welches am 2. Oktober 1965 in einem Memo dem CIA berichtete, daß der "sowietische Consular-General in Medan über ein Stand-By Flugzeug verfüge, welches zur Evakuierung von Sowietbürgern von Sumatra benutzt werden könne". Das Memo vom 6. Oktober warnt auch davor, die Anhänger Untungs in Central Java sich entwickeln zu lassen.

JPEG - 41.1 kB
Ann Dunham Soetero gewinnt die Herzen und Sinne im Javanischen Dorf Kajar.

Ein ehemals geheim eingestufter CIA Wochenbericht in Indonesien, datiert vom 11. August 1967 und betitelt "Die neue Ordnung in Indonesien", berichtet, daß Indonesien Wirtschaft sich 1966 dermaßen neu ausgerichtet habe um Unterstützung vom Internationalen Währungs-Fond IWF erhalten zu können. Der CIA berichtet sein Wohlgefallen an dem neuen Triumvirat welches Indonesien 1967 regiert: Suharto, Aussenminister Adam Malik und der Sultan von Jogjakarta [2], als Minister für Wirtschaft und Finanzen. Der Bericht jubelt ausserdem über das Verbot der PKI, stellt aber fest, daß in Ost- und Zentral-Java noch eine signifikante Anhängerschaft verblieben sei", wo Ann Dunham Soetoro in hohem Maße ihre weiteren Anstrengungen im Auftrag von USAID, der Welt Bank, und der Ford Foundation, konzentrieren würde, alles Tarn-Aktivitäten für den CIA um "die Herzen und die Sinne" der javanesischen Bauern und Künstler "zu gewinnen" .also

Ein CIA Memorandum, ehemals geheim vom 23. Juli 1966, anerkennt die Muslim Partei Nahadatul Ulama (NU), die größte islamische und indonesische Partei, als einen natürlichen Verbündeten der USA und des Suharto Regimes. Der Bericht stellt fest, daß diese, vor allem Nach-Putsch Ära, Suharto half die Kommunisten nieder zu halten vor allem dort wo die NU am stärksten war: Ost-Java, wo Obamas Mutter ihre Aktivitäten konzentrieren würde, Nord-Sumatra sowie in Teilen von Borneo. Ein ehmals geheimes CIA-Memorandum vom 29.April 1966 zur PKI stellt fest: "Beim Erlegen und Ermorden von Mitgliedern der Partei [PKI] und ihrer Organisationen, übertrafen extremistische Moslems bei mehreren Gelegenheiten die Armee,"

Dunham and Barry Soetoro in Jakarta and USAID Tarn-Aktivitäten

Während Dunham mit Barack Obama schwanger war, unterbrach sie die Universität in Hawaii 1960. Barack Obama sr. verließ 1962 Hawaii um in Harvard zu studieren. 1964 ließen sich Dunham und Obama scheiden. Gegen Ende 1961 immatrikulierte sich Dunham an der University of Washington während sie Ihren Sohn aufzog. Von 1963 - 1966 war Dunham erneut in der University of Hawaii immatrikuliert. Lolo Soetoro, der Dunham im März 1965 heiratete, verließ Hawaii für Indonesien am 20. Juli 1965, knapp 3 Monate vor dem CIA-Coup gegen Sukarno. Soetoro, der unter Suharto als Oberst diente, war eindeutig vom dem CIA-verbundenen Ost-West-Center zurückgerufen worden um beim Sturz gegen Sukarno zu unterstützen, einer Sache, die wohl das Leben von einiger Million Indonesischer Bürger kosten würde. Es ist ein Teil der Geschichte, von der Präsident Obama sicher gerne hätte, daß die Presse sie übersehen würde, was sie sicherlich auch während der Vor- und Hauptwahlen 2008 tat.

1967, nach ihrer Ankunft in Indonesien mit Obama jr.,alsoalso begann Dunham Englisch in der US-Botschaft in Jakarta, die eine der größten CIA-Aussenstellen in Asien mit bedeutenden Satellitenstationen in Surabaya in Ost-Java und Medan in Sumatra, beherbergte, zu unterrichten. Jones reiste als Ost-West-Kanzler 1968 ab.

Obamas Mutter unterrichtete Englisch für die U.S. Agency for International Development (USAID) welches eine der Haupt-Tarnungen der CIA-Aktivitäten in Indonesien und ganz Südost-Asien, speziell Laos, Süd-Vietnam und Thailand war. Das USAID Programm war bekannt als Lembaga Pendidikan Pembinaan Manajemen. Obamas Mutter, von Präsident Obama und Leuten die behaupten sie in Hawaii und Indonesien gekannt zu haben, gerne als ein freier Geist und ein "Kind der 60er" illustriert, hatte in Indonesien einen Lebenslauf, welcher der Vorstellung, Ann Dunham Soetoro war ein "Hippie", klar widerspricht.

Dunham Soetoros Russisch-Training an der University von Hawaii mag für die CIA in Indonesien nützlich gewesen sein. Am 2. August 1966 stellt ein, vormals geheimes, Memorandum des Sekretärs des nationalen Sicherheitsrates, Bromley Smith, fest, neben Japan, West-Europa, Australien, Neuseeland, Malaysia und den Phillipinen war der Suharto-Sturz auch der Soviet-Union und ihren Osteuropäischen Verbündeten willkommen, denn es schuf ein nicht linientreues Indonesien, welches "ein Gegengewicht in Asien zum kommunistischen China bildet." Weitere Berichte deuten darauf hin, daß eine Anzahl von CIA-Agenten die in Jakarta vor und nach dem Putsch 1965 platziert waren, wie Dunham Soetoro, auf russisch kommunizierten.

Dunham Soetoro arbeitete, während sie in Indonesien und später in Pakistan lebte, für die elitäre Ford Foundation, Weltbank, Asian Development Bank, Rakyat Bank (die mehrheitlich vom Staat gehaltene Volksbank Indonesiens) und die dem CIA verbundene USAID.

USAID war an zahlreichen verdeckten Operationen des CIA in Südost-Asien beteiligt. Am 9.Februar 1971 berichtete der Washington Star, daß USAID Offizielle in Laos darüber unterrichtet waren, daß Reis, welcher von der USAID zur Unterstüzung an die Laotische Armee geliefert worden war, an Nordvietnamesische Armee-Einheiten innerhalb des Landes verkauft worden sei. Der Bericht stellte fest, daß die USA die USAID-Reis Verkäufe an die Nordvietnamesen tolerierte, seit Laotischen Armee-Einheiten, die den gespendeten Reis verkauften, dadurch gegen kommunistische Pathet Lao und Nord-Vietnamesiche Angriffe geschützt waren. USAID und CIA setzten also die Reis-Unterstützung ein, die laotischen Meo-Stämme zu zwingen, Amerika im Kampf gegen den Kommunismus zu unterstützen. USAID Fonds bestimmt für vom Krieg in Laos verletzte Zivilisten und das Gesundtheitswesen wurden aktuell für militärische Zwecke entfremdet.

1971 wurde das vom USAID gegründete Center for Vietnamese Studies an der Southern Illinois University in Carbondale beschuldigt eine CIA-Tarnung zu sein. Vom USAID über das Midwest Universities Consortium for international Activities (MUCIA) begründete Projekte welche die Universitäten von Illinois, Wisconsin, Minnesota, Indiana und Michigan State kompromittierten, wurden beschuldigt CIA-Projekt-Tarnungen zu sein, inklusive diejenigen, für "landwirtschaftliche Ausbildung" in Indonesien, wie auch andere "Projekte" in Afghanistan, Mali, Nepal, Nigeria, Thailand und Süd-Vietnam. Die Anschuldigungen erfolgten im Jahr 1971, demselben Jahr, als Ann Dunham in diesem Land für die USAID arbeitete. also

In einem Bericht der New Your Times vom 10.Juli 1971 werden USAID und der CIA beschuldigt sich den "Verlust" von 1,7 Mrd $, für das Civil Operations and Revolutionary Development Support (CORDS) iin Süd-Vietnam angeeignet zu haben. CORDS war Teil der CIA Operation Phoenix, bei welcher der CIA in die Folterung und Ermordung von süd-vietnamesischen Dorf-Ältesten und Mitglieder des Buddistische Klerus verwickelt war [3]. USAID Gelder wurden ebenfalls in die CIA-eigene Fluglinie in Südost-Asien, Air America umgeleitet. In Thailand tarnten USAID Mittel für das "Accelerated Rural Development Program in Thailand" eine aktuelle CIA-Anti-Kommunistische Aufstandsbekämpfung. Genauso wurden USAID Mittel vorgesehen für öffentliche Anlagen 1971 in Ost-Pakistan für militärische Befestigungen an der Grenze zu Indien eingesetzt, in den Monaten vor dem Ausbruch eines Krieges mit Indien, ein Verstoß gegen US-Recht, welches den Einsatz von USAID-Geldern für militärische Zwecke untersagt.

1972 gestand USAID Verwalter Dr. John Hannah Metromedia News ein, daß die USAID benutzt worden war zur Tarnung für verdeckte CIA-Operationen in Laos. Hannah gestand nur für Laos die Nutzung der USAID als CIA-Tarnung ein. Allerdings wurde auch berichtet, daß die USAID auch in Indonesien, Philippinen, Süd-Vietnam,Thailand und Süd-Korea als Tarnung benutzt wurde. USAID Projekte in Südost-Asien mussten von der Southeast Asian Development Advisory Group (SEADAG), eine Asiatische Firmen-Holding, die in Wirklichkeit dem CIA unterstand, genehmigt werden.

Das US "Food for Peace" (Essen für Frieden) Programm, gemeinsam verwaltet von USAID und dem Landwirtschaftsministerium, wurde 1972 zur Nutzung für militärische Zwecke in Kambodscha, Süd-Korea, Türkei, Süd-Vietnam, Spanien, Taiwan und Griechenland, gegründet. 1972 trichterte die USAID Hilfsgelder nur in den südlichen Teil des Nord-Yemen um den Nord-Yemenitischen Kräften gegen die Regierung im Süden zu helfen, damals regiert von einer sozialistischen, gegen die US-Hegemonie in der Region eingestellten, Regierung.

Eines, der mit der Arbeit der USAID ausgegründeten Gebilde, war die Asia Foundation, eine Schöpfung der 1950er Jahre, geformt mit der Hilfe des CIA um sich der Ausdehnung des Kommunismus in Asien entgegen zu stellen. Das Gästehaus des Ost-West-Center auf Hawaii wurde mit Geldern der Asia-Foundation finanziert. Dieses Gästehaus war es auch, wo Barack Obama sr. zuerst unterkam nach seiner Flugbrücke von Kenia nach Hawaii, die von einem der wichtigsten CIA-Einfluß-Agenten in Afrika arrangiert worden war, Tom Mboya.

Dunham sollte, mit ihrer Arbeit an Micro-Finanzierungsprojekten, auch nach Ghana, Nepal, Bangladesh, Indien und Tailand reisen. 1965 kehrte Barack Obama sr., mit einer anderen amerikanischen Frau, von Harvard nach Kenia zurück. Er fand wieder Anschluß über seinen alten Freund und des CIA "golden boy" Mboya sowie anderen Politikern des Luo-Stammes. Der CIA-Standort-Chef in Nairobi von 1964 - 1967 war Philip Cherry. 1975 war Cherry CIA -Standort Chef in Dacca, Bangladesh. Der damaligen US-Botschafter in Bangladesh, Eugene Booster, brachte Cherry in Verbindung mit der 1975 erfolgten Ermordung von Bangladesh’s erstem Präsidenten, Sheikh Mujibur Rahman und Mitgliedern seiner Familie. Der Schlag auf "Sheikh Mujib" und seine Familie, war, wie berichtet wird, vom damaligen Aussenminister Henry Kissinger befohlen worden. Bangladesh lag ebenfalls auf der Reiseroute der micro- und macro-finanzierenden mit dem CIA-verbundenen Ann Dunham.

JPEG - 131.2 kB
Obama 1979 mit seinen Großeltern, Madelyn und Stanley Dunham. Seine Großmutter wurde Vize-President der Bank of Hawaii, die von unterschiedlichen CIA-Tarn-Einheiten genutzt wurde.

CIA Bankgeschäfte und Hawaii

Währendessen stieg, Dunham Soetoros Mutter, Madelyn Dunham, die den jungen Obama, nachdem der 1971 nach Hawaii zurückgekehrt war während seine Mutter in Indonesien blieb, zur ersten weiblichen Vize-Präsidentin der Bank of Hawaii in Honolulu auf. Verschiedenste CIA Tarn-Gebilde nutzten diese Bank. Madelyn Dunham bearbeitete Schwarze Konten, die dazu genutzt wurden CIA-Zahlungen an US-unterstützte Asien-Diktatoren, wie den Präsident der Philippinen, Ferdiand Marcos, Süd-Vietnams Präsident Nguyen von Thieu und Präsident Suharto in Indonesien weiter zu leiten. In der Tat, die Bank war integriert in eine Geldwäsche für den CIA, um seine favorisierten Führer in der Asien-Pazifik-Region verdeckt zu stützen.

Eine der wichtigsten Geldwäsche-Tarnfirmen in Honolulu war die Firma Bishop, Baldwin, Rewald, Dillingham & Wong (BBRDW). Nachdem der CIA ihr erlaubt hatte 1983 bankrott zu gehen, mit allen Beweisen, daß BBRDW nur eine Betrugsfirma war, ließ Senator Daniel Inouye vom US Senate Intelligence Committee verlauten, daß die Rolle des CIA in der Firma "nicht signifikant war". Es würde erst später aufgedeckt werden, daß Inouye, der einer der besten Freunde des späteren Alaska-Senators Ted Stevens, im Senat war, gelogen hatte. In der Tat, BBRDW war tief verwickelt in die Tarnung von verdeckten Aktionen des CIA in ganz Asien, inklusive Wirtschaftsspionage gegen Japan, Waffenhandel für Afghanische Mudjaheddin Guerrillas in ihrem Krieg gegen die Soviets und verdeckte Waffenlieferungen nach Taiwan. Einer der Direktoren des BBRDW war John C. "Jack" Kindschi, der, bevor er 1981 in Rente ging, CIA-Standort-Chef war in Honolulu. BBRDWs Aufsichtsratsvorsitzender Ron Rewald hatte ein, von CIA-Spezialisten gefälschtes College Diplom an der Wand seines Büros hängen und sein Name war in die Universitäts-Akten als Ehemaliger eingefügt worden.

Für die BBRDW war vom CIA eine falsche Geschichte (Legende) zusammengebraut worden, in welcher das Unternehmen in Hawaii seit seiner Eingliederung in die USA aktiv dargestellt wurde [4]. Präsident Obama wird aktuell von Behauptungen belästigt, daß er fake College und Universitäts-Studiennachweise, eine gefälschte Sozialversicherungsnummer ausgegeben in Connecticut und anderes mehrfach aufgeblasenes Zeug habe. Könnten Hawaiis Fake-BBRDW-Dokumente hinweisen auf heutige Fragen zu Obamas Vergangenheit?

BBRDW führte seine Geschäfte in Herzen von Honolulus Geschäftsviertel, wo die Bank of Hawaii angesiedelt war und wo Obamas Großmutter Madelyn Dunham die schwarzen Konten führte. Die Bank wird viele von BBRDWs verdeckten Finanztransaktionen durchgeführt haben.

Mandschurian Candidate / Botschafter der Angst? [5]
Obama/Soetoro und die "gefährlichen Jahre" in Jakarta

Es ist deutlich, daß Dunham Soetoro und ihr indonesicher Ehemann, Präsident Obamas Stiefvater, eng eingebunden sind in die CIA-Operationen nach dem Putsch Sukarnos und während der "gefährlichen Jahre" danach, die Indonesien heraussteuern sollten aus dem Chinesisch-Sovietischen Orbit. WMR (Wayne Madson Report) hat aufgedeckt, daß manchen der CIA top-case Offizieren verschiedenen offiziellen und unoffiziellen Tarn-Aktionen in Indonesien in diesem Zeitraum zugeordnet wurden, inklusive dem Undercover der USAID, dem Frieden-Korps (Peace Corps) und der U.S. Information Agency (USIA).

Einer der engsten CIA Kontakte für Suharto war der ehemalige Offizier der Botschaft in Jakarta Kent B. Crane. Crane stand Suharto nach seinem "Ausscheiden" aus dem CIA so nahe, daß er nach Berichten der allereinzigste "private" Geschäftsmann war, dem von Suhartos Regierung ein Indonesischer Diplomatenpass ausgestellt wurde. Cranes Firma, die Crane Group war verwickelt in die Lieferung von kleinen Waffen für das Militär in USA, Indonesien und andere Nationen. Aussenpolitischer Berater für Vize-Präsident Spiro Agnew, wurde Crane später von Ronald Reagan zum US-Botschafter in Indonesien ernannt, aber die Ernennung war, aufgrund der dubiosen Verbindung zu Suharto, bereits tot bei Lieferung. Botschafter wurde stattdessen John Holdridge, ein enger Kollege von Kissinger, Holdridge folgte in Jakarta Paul Wolfowitz nach.

Suhartos Freunde, zu denen Mochtar und James Riady von der Lippo Group gehörten, würden später unter der Anklage stehen, mit über 1 Mill $ illegaler ausländischer Wahlunterstützung zu Bill Clintons Wahlkampagne 1992 beigetragen zu haben. Präsident Obama hat zweimal einen offiziellen Staatsbesuch in Indonesien verschoben, vielleicht aus Angst um die Aufmerksamkeit, die solch ein Besuch den CIA-Beziehungen seiner Mutter und seinem indonesischen Stiefvater bringen würde.

JPEG - 54 kB
Ann Dunham besucht eine Entenfarm auf Bali, offiziell als Bestandteil ihrer Arbeit, kleine Geschäftskredite für Ihre Bank abzusichern.

In den 1970 ern und 80ern war Dunham aktiv in Micro-Leih-Projekten für die Ford Foundation, das dem CIA verbundene Ost-West Center, und die USAID in Indonesien. Eine der Personen die der US-Botschaft zugeteilt war und half das Gebäude während einer der heftigen Anti-US Studentendemonstration während des Sukarno-Sturzes 1965 zu verbarrikadieren, war Dr. Gordon Donald jr. welcher der Wirtschafts-Abteilung zugeordnet und verantwortlich für Micro-Finanzierung für Indonesische Farmer war, dasselbe Projekt, an welchem Dunham Soetoro in den 1970er für die USAID arbeiten würde, nach Ihrem USAID Englisch-Lehrer-Job in Indonesien. In einem 1968 in Berlin erschienen Buch "Who’s Who in the CIA", wird Donald identifiziert als CIA-Offizier, der gleichfalls Lahore, in Pakistan zugeteilt war, wo Dunham schließlich fünf Jahre lang im Hilton International Hotel lebte, während sie Microfinancing für die Asian Development Bank betrieb.

Ein anderer im "Who’s Who in the CIA" in Jakarta als Ehemaliger eingetragener, ist Robert F. Grealy, der später Direktor für internationale Beziehungen für Asia-Pacific bei der J.P. Morgan Chase und Direktor der Amerikanisch-Indonesischen Handelskammer wurde. Der CEO von J P Morgan Chase, Jamie Dimon wird erwähnt als ein möglicher Ersatz für Schatzmeister Timothy Geithner, dessen Vater Peter Geithner der Eintscheidungsträger der Ford Foundation für Asien war und die Gelder zu Ann Dunhams Projekten nach Indonesien schleuste.

Schwarze CIA Projekte und Hawaii

Während Dunham in Pakistan weilte, besuchte sie Ihr Sohn Barack 1980 und 1981. Obama besuchte Karachi, Lahore und Hyderabad in Indien während seiner Süd-Asien Besuche. Es war während der Zeit, als der CIA seine Anti-Sowiet Operationen in Afghanistan von Pakistan aus verstärkte.

Am 31. Januar 1958, berichtet ein stark geschwärztes ehemals geheim NOFORN [6] Memorandum für CIA Director Allen Dulles vom Stellvertretenden Direktor des CIA für Research and Reports [Name geschwärzt] von einem Auftrag zur Tatsachenfestellung für den Fernen Osten, Süd-Ost Asien und Mittel-Ost vom 17. November bis 21. Dezember 1957.

Der Chef des CIA-Büro für Research und Reports (ORR) berichtet von einer Sitzung mit dem Stab des ausgeschiedenen Army Generals Jesmond Balmer, einem hohen CIA Offiziellen in Hawaii über eine Anforderung vom Commander-in-Chief Pacific (CINCPAC) (Pazifik-Oberkommando) für "eine Anzahl detailierter, zeitaufwändiger Forschungsstudien". Der ORR Chef berichtet dann von einer CIA "Rekrutierung von Studenten in der University of Hawaii, die sowohl über Chinesisch wie Forscher-Qualitäten verfügen." Genauso berichtet der ORR Chef, daß auf einem Conter-subversiven Seminar der South-East Asia Treaty Organization (SEATO), in Baguio auf den Phillipinen vom 26. - 29. November 1957 stattgefunden habe, auf welchem das Wirtschafts-Ausschuss einen "Wirtschafts Entwicklungsfond" diskutiert habe um den "subversiven Aktivitäten des China-Sowiet-Blocks in der Region" entgegenzutreten "sowie eine Betrachtung über mögliche weitere Gegenmaßnahmen, die eingesetzt werden könnten".

Delegationen aus Thailand und die Phillipinen setzten sich nachdrücklich ein für die US-Finanzierung eines Wirtschafts-Entwicklungs-Fonds, welcher den Impuls für spätere USAID-Projekte in der Region hätte geben können, inclusive solcher Projekte, in welche Peter Geithner und Obamas Mutter eng eingebunden waren.

Obwohl verdeckte geo-politische Operationen des CIA an der University of Hawaii gut dokumentiert sind, wurden die dunklere Art von Forschungen der Firma und MK-ULTRA artige Operationen bisher nicht generell mit der University of Hawaii in Verbindung gebracht.

Eine Reihe vormals als vertraulich eingestuften CIA-Memoranden datiert vom 15. May 1972, weist auf die Einbindung von beiden Institutionen in das Verhaltensforschungsprogramm der Universitiy of Hawaii, das Defense Department’s Advanced Research Projects Agency (ARPA) und den CIA. Die Memos sind signiert vom damaligen stellvertretenden Direktor des CIA, Bronson Tweedy, den Chef des Intelligence Community’s Program Review Group (PRG) [Name geschwärzt] und CIA Direktor Richard Helms. Der Titel der Memos lautet: “ARPA Supported Research Relating to Intelligence Product.” Das Memo des PRG Chefs diskutiert eine Konferenz vom 11. May 1972 auf welcher Lt. Col. Austin Kibler, ARPAs Direktor für Verhaltensforschung, anwesend war. Kibler war der Chef der ARPA-Forschung für Verhaltensänderung und "Fernwahrnehmung" (Telepathie). Andere in dem vom PRG-Chef in diesem Memo erwähnte waren, CIA Stellvertretender Direktor für Intelligence, Edwar Proctor, der Stellvertretende CIA-Direktor für Science und Technology, Carl Duckett und der Direktor des Amtes für die Einschätzung der nationalen Sicherheit [7].

1973 nachdem CIA Direktor James Schlesinger eine Überprüfung aller CIA-Programme angeordnet hatte, entwickelte der CIA ein Set von Dokumenten über unterschiedliche CIA-Programme welche insgesamt die "Familien Juwelen" genannt wurden. Die meisten dieser Dokumente wurden 2007 freigegeben, es wurde aber aufgedeckt, daß Dr. Sidney Gottlieb, CIA-Direktor von MK-ULTRA, der Abteilung die für Verhaltensänderung, Gehirnwäsche und Drogentest zuständig war, von Helms, bevor dieser als CIA-Direktor ausschied, befohlen worden war, diese zu vernichten. Duckett teilt in einem Memo von Ben Evans vom CIA an CIA-Direktor William Colby, datiert vom 8. May 1973 mit, daß er "denkt der Direktor wäre schlecht beraten einzugestehen, daß ihm diesem Programm bekannt sei", wobei er Gottliebs Drogen-Test Programm unter MK-ULTRA meinte.

Leitende Angestellte der Gerald Fords Verwaltung, inklusive Personal-Chef Dick Cheney und Verteidigungsminister Donald Rumsfeld versicherten sich, daß nach der Erstellung der Dokumente des "Familien Schmucks" keine weiteren CIA Enthüllungen über die psychologische Verhaltens-Änderungs Programme des CIA inklusive MKULTRA und Projekt ARTICHOKE mehr gemacht wurden.

Ein Set von Memos vom 15. Mai 1972 scheint sich auf CIAs ursprünglichen Forschung, Code-Name SCANATE im Jahr 1972 zur psychologische Kriegsführung, inclusive der Nutzung von Medien für Zwecke der telepathischen Spionage (remote viewing espionage) und Gedankenkontrolle zu beziehen. Das Memo erwähnte Kibler von ARPA und "sein Vertragspartner" , welcher später als das Stanford Research Institute (SRI) in Menlo Park, California enttarnt wurde.

In einem Memo von CIA Director Helms an, neben anderen, Dukett, Huizenga, Proctor und den Diretor des Militärischen Geheimdienstes, der später das Projekt Remote-Viewing vom CIA unter dem Codenamen GRILL FLAME erbte, besteht Helms darauf, daß ARPAs Forschung in der Verhaltensforschung und ihrem Potential für die Geheimdienstliche Produktion "für eine Anzahl von Jahren" das "M.I.T., Yale, die University of Michigan, U.C.L.A., und University of Hawaii wie auch anderen Institutionen genauso wie öffentliche Forschungseinrichtungen, unterstützt habe.

Die Rolle der University of Hawaii bei CIA Operationen der psychologischen Kriegsführung dauert bis heute an. Der Forschungschef für das DIA’s Defense Counterintelligence and Human Intelligence Center (DCHC), Verhaltensforschungsprogramm, Dr. Susan Brandon, der wie berichtet in ein verdecktes Programm welches von der American Psychological Association (APA), Rand Corporation und dem CIA betrieben wurde, eingebunden war, welches "erweiterte Befragungstechniken", einschließlich Schlafentzug und Sinnesentzug, intensive Schmerzen und extreme Isloation an Gefangenen auf der Luftwaffenbasis Bagram in Afghanistan und anderen schwarzen Gefängnissen einsetzen sollte, erhielt seinen PhD in Psychologie von der University of Hawaii [8]. Brandon war ebenfalls als Assistent des Direktors für Soziale, Verhandltens- und Erziehungswissenschaften des Büros für wissenschaftliche und technische Verhaltenskunde (Office of Science and Technology Policy (OSTP)) im Weissen Haus unter George W. Bush tätig.

Die engen Beziehungen des CIA zur University of Hawaii setzten sich fort bis in die späten 1970er Jahre, als der ehemalige Präsident der Universitiy of Hawaii von 1969 - 1974, Harlan Cleveland, am 10. Mai 1977, spezieller Gastsprecher im CIA Hauptquartier war. Cleveland diente zuvor von 1961 bis 1965 als Assistent des Aussenministers (Secretary of State for International Organization Affairs) und unter Lyndon Johnson als Nato-Botschafter von 1965 - 1969, bevor er diese Position in der University of Hawaii aufnahm.

Ein Memo des CIA-Directors für Training, datiert vom 21. Mai 1971 berichtet von der aktiven Rekrutierung eines US-Marineoffiziers, der sich als Doktorand an der University of Hawaii einschrieb.

Die Familie Obama und der CIA

Es gibt Bände von schriftlichen Material über CIA Hintergründe zu George H.W. Bush und CIA-Aktivitäten seines Vaters und seiner Kinder, inklusive des ehemaligen President George W. Bush. Barack Obama allerdings verbirgt geschickt seine eigenen CIA-Verbindugen, genauso wie die seiner Mutter, seines Vaters, Stiefvaters und seiner Großmutter (es ist nur sehr wenig bekannt über Obamas Großvater, Stanley Armour Dunham, der, nach seiner Dienstzeit in Europa während WK-II, angeblich im Möbelgeschäft in Hawai tätig war.) Präsidenten und Vize-Präsidenten benötigen keine umfangreiche Hintergrund- und Sicherheitsüberprüfung, wie andere Mitglieder der Regierung für ihre Amtseinführung. Diese Aufgabe wird der Presse überlassen. 2008 versagte die Presse kläglich bei ihrer Aufgabe den Mann zu überprüfen, der das weisse Haus gewinnen würde. Mit den Verbindungen von Obamas Eltern zur University of Hawaii und deren Verbindungen zu MKULTRA und ARTICHOKE bleibt eine quälende Frage: Ist Barack Obama in Wahrheit vielleicht ein "ferngesteuerter Zombie" ("Manchurian Candidate?")[5]

Indonesia:
- "1965 : Indonésie, laboratoire de la contre-insurrection", by Paul Labarique, Réseau Voltaire, 24 May 2004.
CIA secret programmes:
- "CIA: What Really Happened in the quiet French village of Pont-Saint-Esprit", by Hank P. Albarelli Jr., Voltaire Network, 16 March 2010.
- "Morgellons and the CIA’s MK/NAOMI Project, by Hank P. Albarelli, Jr., 24 June 2010;

Übersetzung
Ralf Hesse

[1] Zu diesen Ereignissen ist gleichfalls interessant « 1965 : Indonésie, laboratoire de la contre-insurrection », par Paul Labarique, Voltairenet, 25 mai 2004.

[2] Bem.d.Übersetzers: oder Yogyakarta

[3] Zur Operation Phönix, siehe ebenfalls Opération Phénix : le modèle vietnamien appliqué en Irak », Arthur Lepic, Réseau Voltaire, 16 novembre 2004.

[4] Bem.d.Übersetzers: in 1898

[5] Bem.d.Übersetzers: Der Titel "Mandschurian Candidate" ist der Titel eines Polit-Thrillers der in Deutschland unter dem Titel "Botschafter der Angst" in die Kinos kam. Nach dem gleichnamigen Roman geht es um folgende Handlung: Ein aus dem Koreakrieg heimgekehrter, hochdekorierter amerikanischer Kriegsheld entpuppt sich als per Posthypnose gesteuerter Auftragskiller kommunistischer Drahtzieher.

[6] Bem.d.Übersetzers: « no foreign dissemination », keine Weitergabe an ausländische Dienste

[7] Bem.d.Übersetzers: Büro zur Einschätzung der Lage der Nationalen Sicherheit - eine Instanz wo die Informationen aller Geheimdienste zusammenlaufen. s.a.

[8] Hierzu ebenfalls interessant „Das Geheimnis von Guantánamo“, von Thierry Meyssan, Übersetzung Horst Frohlich, Оdnako (Russland) , Voltaire Netzwerk, 17. Oktober 2013.

Dieser Beitrag ist unter Lizenz der Creative Commons

Sie können die Artikel des Réseau Voltaire frei vervielfältigen unter der Bedingung die Quellen anzuführen, ohne die Artikel zu verändern und ohne diese für kommerzielle Zwecke zu nutzen (Lizenz CC BY-NC-ND).

Das Netzwerk unterstützen

Sie benützen diesen Website auf dem Sie Qualitätsuntersuchungen finden, die Ihnen helfen Ihr Weltverständnis zu verbessern. Um dieses Werk fortzufahren brauchen wir Ihre Mitarbeit.
Helfen Sie uns mit einer Gabe.

Wie teilnehmen beim Voltaire Netzwerk ?

Die Gesprächsleiter des Réseau Voltaire sind alle ehrenamtlich.
- Übersetzer mit beruflichem Niveau : Sie können bei der Übersetzung mitwirken.