Seit dem 11. April 2016, Datum der Übergabe der Inseln von Tiran und Sanafir von Ägypten an Saudi-Arabien, haben beide Regierungen viele Erklärungen abgegeben, die versichern, dass diese immer Saudi-Arabien angehörten, um den Zorn der ägyptischen Nationalisten zu besänftigen [1].

Die beiden Regierungen und ihre Hintermänner strahlten mehrere interne Dokumente aus, um ihre Behauptungen zu beweisen. Im Völkerrecht gilt jedoch nur die Londoner Konvention von 1840. Am Ende der „Krise des Orients“, zwischen Mehmet Ali und dem Sultan, wurde vereinbart, dass er auf Syrien verzichtet, aber Ägypten und den Sudan, einschließlich der Inseln Sanafir und Tiran behalten würde. Kein anderer Staatsvertrag hat die Souveränität über die Inseln bis zur jetzigen Ankündigung von Präsident Al-Sissi verändert.

Der israelische Minister für Verteidigung, Moshe Yaalon, hat seinerseits bestätigt, dass Kairo Tel-Aviv vor der Übertragung konsultiert habe. In der Tat hat Ägypten auf dem Camp-David-Abkommen der israelischen Flotte die Bewegungsfreiheit in der Meeresenge von Tiran garantiert, worauf Israel ihm 1982 im Gegenzug die besetzten Inseln zurückgegeben hatte. – Man bemerke, dass Israel die Inseln an Ägypten restituierte und nicht an Saudi-Arabien, dem Israel sie genommen hatte -. Der saudische Teil hat sich verpflichtet diesen Teil des Abkommen von Camp David zu respektieren, und Israel hat dieser Zuordnung nicht widersprochen.

Übersetzung
Horst Frohlich

[1] „Was wird aus Ägypten?“, von Thierry Meyssan, Übersetzung Horst Frohlich, Voltaire Netzwerk, 25. April 2016.