Während die Streitkräfte der "globalen Koalition gegen den islamischen Staat" Mosul angreifen, sind mehr als 14000 Einwohner aus der Stadt in Richtung Rakka und Idlib in Syrien geflohen.

Das ist das erste Mal, dass eine Völkerverschiebung in Richtung der von Dschihadisten kontrollierten Gebiete stattfindet.

Daesch ist ein irakisches Produkt. Bei der Planung des Abschneidens der "Seidenstraße" hatte die CIA beschlossen, zu den 50 000 Dschihadisten des islamischen Staates im Irak und in der Levante 80 000 Kämpfer des Ordens der Naqchbandis (vor allem aus der irakischen Armee vor der amerikanischen Invasion stammend) und 120 000 Kämpfer der irakischen Sunniten Stämme hinzuzufügen [1].

Wir wissen noch immer nicht, was die "globale Koalition gegen den islamischen Staat" wirklich in Mosul unternimmt. Die dort befindlichen Journalisten sind ausschließlich solche, die in die Armee der Koalition eingebettet waren und deren Berichte der militärischen Zensur unterliegen. Es gibt keine anderen Journalisten in Mosul.

Das einzige derzeit sichtbare Ergebnis dieser Operation ist diese Versetzung der Bevölkerung, die damit ihr Engagement für die Ideologie der Muslimbruderschaft bekräftigt und die Zahl der Ausländer, die den Norden Syriens besetzen, vergrößert.

Übersetzung
Horst Frohlich

[1] „Enthüllungen der PKK über den Angriff des EIIL und die Schaffung von "Kurdistan"“, Übersetzung Horst Frohlich, Voltaire Netzwerk, 8. Juli 2014.