JPEG - 62.4 kB
Michael T. Flynn

General Michael T. Flynn, kommender nationaler US-Sicherheitsberater (United States National Security Advisor), ist an der Organisation einer umfassenden Reform der Nachrichtendienste beschäftigt.

Unseren Informationen zufolge soll er derzeit die großen Reformen der Bush und Obama Jahre infrage stellen:
- die Gruppierung von 16 Geheimdienstagenturen unter die einzige Autorität eines Direktors des nationalen Nachrichtendienstes, der den Austausch der Informationen gewährleistet;
- der Verzicht auf die Unterscheidung zwischen Agenten und Analysten zu Gunsten der funktionalen Zentren, wie man sie in der Fernsehserie TV-24 sieht.

Wie wir damals darauf hingewiesen hatten, und wie auch General Flynn nachträglich festgestellt hat:
- der Direktor des nationalen Geheimdienstes hatte sicherlich die Fähigkeit, bis dahin zerstreute Informationen zu zentralisieren, aber nicht, in die Arbeitsweise der verschiedenen Agenturen einzugreifen. Er konnte z. B. nicht einen unfähigen Direktor entlassen.
- vor allem: die derzeitigen funktionellen Zentren glänzen bei der Verwaltung der sofortigen Informationen. Sie sind in der Lage, eine Person überall in der Welt ausfindig zu machen und wenn nötig, zu beseitigen. Aber das ist nicht Geheimdienst, das ist einfach ein Verbrechen. Wenn die CIA auch Regime umstößt, die dem Weißen Haus missfallen und geheime Gefängnisse besitzt, weiß sie absolut nicht mehr politische Entwicklungen zu antizipieren und noch weniger militärische.

Michael T. Flynn war so enttäuscht durch die Funktionsweise der neuen CIA, dass er - vergeblich – versuchte, einen Dienst innerhalb des Verteidigungsministeriums zu schaffen, um seine Mängel zu überwinden: das „Defense Clandestine Service“ (den geheimen Verteidigungs-Dienst).

Colonel James H. Baker, derzeitiger Leiter des strategischen Büros des Pentagons hat sich wie Flynn gegen die Neo-Konservativen aufgelehnt, und sollte befördert werden.

Die Ernennung von Mike Pompeo als nächsten Direktor der CIA würde gegen die Akzeptanz des Verzichts auf die Reformen der Präsidenten Bush und Obama ausgetauscht werden. Trotz seiner extremistischen Aussagen – für die geheimen Gefängnisse und gegen die Schiiten- sollte sich der Kongressabgeordnete von Kansas und ehemaliger Rittmeister wie ein gehorsamer Soldat verhalten.

Der gegenwärtige Direktor des nationalen Geheimdienstes, James R. Clapper, hat angekündigt, dass er seine Funktionen mit dem Präsidenten Obama beenden würde. Sein Amt sollte also verschwinden.

Die 16 Agenturen sollten nicht mehr vor einem Direktor der nationalen Intelligenz verantwortlich sein, sondern nur vor dem nationalen Sicherheitsberater, d. h. vor General Flynn in Person.

Übersetzung
Horst Frohlich
Quelle
Contralínea (Mexiko)