Nachdem die Vereinigten Staaten, Frankreich und Großbritannien am 31. Dezember 2016 im Sicherheitsrat ihre Zweifel über die Verhandlungen in Astana (Kasachstan) ausgedrückt haben, drohen mehrere Unterzeichner- Gruppen des türkisch-russischen Waffenstillstandes, sich daran nicht zu beteiligen [2].

Dies ist insbesondere der Fall von Dschaisch al-Islam, der durch den britischen MI6 unterstützten Gruppe der Familie Alluche.

Bei der Vorbereitung ihres möglichen Abzuges betonen diese Unterzeichner, dass die derzeit in Wadi Barada (etwa 15 Kilometer von Damaskus) wütenden Kämpfe gegen den Waffenstillstand verstoßen würden. Die syrische arabische Armee kämpft dort gegen Al-Kaida, Dschaisch al-Islam und Elemente der FSA.

Diese Kämpfe sollen die Dschihadisten zurückwerfen, die versuchen, die Reparaturen der am 23. Dezember 2016 von Dschaisch al-Islam verschmutzten Hydraulik-Einrichtungen zu verhindern. In der Tat, 5 Millionen Einwohner der Hauptstadt sind seit mehr als einer Woche vom Fließ-Wasser abgeschnitten, was die Behörden zwingt, die Bevölkerung von Stadtvierteln von Damaskus mit Wasser per LKW zu versorgen. Diese Schlacht dauert seit mehreren Wochen an, vor allem seit der Befreiung des Dorfes Harira durch die arabische Republik Syrien.

Übersetzung
Horst Frohlich