JPEG - 36.6 kB

In früheren Debatten der zweiten Runde von Präsidentschaftswahlen ließen die beiden Kandidaten ihre Kampagne-Rhetorik beiseite und zeigten sich als mögliche Präsidenten. Sie sollten nicht mehr ihre Konzeption von Frankreich erneut erklären, sondern ihre persönlichen Fähigkeiten zeigen, ein Team zu bilden, einen kühlen Kopf zu behalten und das allgemeine Interesse zu verteidigen.

Dies war überhaupt nicht der Fall am 3. Mai 2017. Marine Le Pen und Emmanuel Macron haben sich wie Kutscher gezankt und den Kampf ihrer Kampagne fortgesetzt.

Diese unkontrollierbare verbale Gewalt zeugt, seit Wählergedenken, von einer noch nie gesehenen Fraktur in diesem Land. Dieses Aneinander-Vorbeireden der Leader kann ihre Wähler nur zu Gewalttaten anleiten. Frankreich wird offensichtlich in den kommenden Jahren das Theater für große Straßenkämpfe, eine Revolution oder einen Bürgerkrieg werden.

Wir alle kennen die Diagnose: auf der einen Seite die Wohlhabenden, die im Dienstleistungssektor arbeiten, im Stadt-Zentrum leben und Verbraucher von kulturellen Aktivitäten sind; auf der anderen Seite, die armen Bürger, die im primären und sekundären Sektor arbeiten, in Vororten oder am Land wohnen, ohne Zukunft und ohne öffentliche Dienste. Und natürlich, viele Leute zwischen diesen beiden Polen, die fürchten, in die zweite Gruppe abzugleiten.

Laut Frau Le Pen sind ihre Wähler Opfer einer allmählichen Auflösung der Nation und der Republik in der Globalisierung. Laut Herrn Macron sind seine Wähler, da sie sich bereicherten, die Gewinner der Modernität und Beispiele für die anderen geworden.

Die durch die Gewalt der 3.Mai-Debatte hart getroffenen Zuschauer haben die Qualitäten nicht entdecken können, die die beiden Kandidaten besitzen.

Marine Le Pen erschien befreit von ihrer rechtsextremen Erziehung, als eine sorgenvolle aber strenge Mutter. Als Rechtsanwältin engagierte sie sich für soziale Gerechtigkeit und hat ihr Talent in den Dienst von dem "Frankreich von-unten" gestellt. Sie hat nicht so einen brillanten Verstand, um Pariser Salons zu bezirzen, aber einen klaren Blick, der ihr sofort erlaubt, Glasschmuck und Hirngespinste zu verwerfen.

Emmanuel Macron ist ein überlegener Geist, viel intelligenter als seine Rivalin, oft charmant, manchmal schroff. Als Theaterkenner, beherrscht er die Illusion. Er ist eine narzisstische oft bösartige Person, ohne Skrupel und Reue. Es machte ihm Spaß, mit seiner Rivalin zu spielen, indem er sich wie der weiße Ritter vor dem in ein Nazi-Monster entstellten Kind aufführte.

Am Ende dieser langen Kampagne, inklusive ihrer Fernsehdebatten, ist es wahrscheinlich, dass Herr Macron von der "Frankreich von oben"-Koalition und jenen, die hoffen sich ihr anzuschließen zu können, gewählt wird. Aber nichts erlaubt die Art und Weise vorauszusehen, wie die Parlamentswahlen im Juni ausfallen werden. Die Logik, dass die Franzosen dem Präsidenten den sie gewählt haben, eine Mehrheit geben dürften, könnte mit dem Erwachen der Kräfte, die in der ersten Runde der Präsidentschaftswahl ausgeschaltet wurden, zusammenprallen. Es ist daher nicht ausgeschlossenen, dass der Charme schneller als erwartet zusammenbricht und dass Emmanuel Macron sofort gezwungen ist, mit Anderen Kompromisse einzugehen.

Wie auch immer, - ob Präsident Macron allein präsidiert oder mit dem was von der UMP und der PS übrig bleibt -, die Kluft zwischen den zwei Frankreich wird sich immer mehr erweitern und vertiefen. Die Bürger, die wünschen das allgemeine Interesse zu verteidigen, das heißt die Republik, haben keine andere Wahl, als sich zu organisieren um zu widerstehen, hinter der gewählten Chefin der Opposition, Marine Le Pen, und sich vorzubereiten, die Macht auszuüben. Sie müssen erkennen, dass die Zeit der Höflichkeit vorbei ist und dass große Wut dröhnt.