Bei der Abhörung vom 3. Oktober 2017 durch die Senatskommission für die Streitkräfte berichteten General James Mattis (Verteidigungsminister) und General Joseph Dunford (Chef der Führungsstabes), dass der US-Streitkräfte auf unbestimmte Zeit in Afghanistan bleiben würden, damit die Taliban nicht hoffen, an die Macht zurückkehren zu können [1].

Anfangs waren die Vereinigten Staaten und das Vereinigte Königreich in Afghanistan unter dem Vorwand eingefallen, um die Taliban, die den Verantwortlichen für die Anschläge vom 11. September 2001, Osama bin Laden, schützten, zu stürzen [2]. Sie hatten Artikel 51 der Charta zitiert, der das Recht zur Selbstverteidigung beschreibt. 16 Jahre später behaupten die beiden Länder, dass Osama Ben Laden seit langem tot ist und dass die Taliban nicht mehr an der Macht sind. Nun bleiben sie also, um zu verhindern, dass sie wieder an die Macht kommen; ein Ziel, das mit Artikel 51 der Charta unvereinbar ist.

In Wirklichkeit hat der Plan des Büros der Transformation der Streitkräfte (Pentagon) die zeitlich unbegrenzte Besetzung von Afghanistan und besonders von Zentralasien im Allgemeinen geplant [3].

Übersetzung
Horst Frohlich

[1] “Political and Security Situation in Afghanistan”, US Senate Committee on Armed Services, October 3, 2017.

[2] Briefe von den Botschaftern John Negroponte und Stewart Eldon, am 7. Oktober 2001, an Präsident des UN-Sicherheitsrates (Ref. S/2001/946 et S/2001/947).

[3] Quelle : The Pentagon’s New Map, Thomas P. M. Barnett, Putnam Publishing Group, 2004. Analyse: „Das militärische Projekt der Vereinigten Staaten für die Welt“, von Thierry Meyssan, Übersetzung Horst Frohlich, Voltaire Netzwerk, 22. August 2017.