Die ukrainischen, National-Sozialismus nostalgische politische Parteien haben einen Fackelzug in Kiew am 14. Oktober 2017 inszeniert, in Erinnerung an Stepan Bandera, den Gründer der Organisation der ukrainischen Nationalisten (OUN) von trauriger Erinnerung.

Integriert in die Stay-behind Netzwerke der NATO (Gladio) am Ende des zweiten Weltkrieges, wurde Stepan Bandera schließlich von sowjetischen Diensten in München, vor 58 Jahren, genau an diesem Tag ermordet.

An der Spitze der Prozession, Oleg Tyahnybok (Gründer von Svoboda [1]), der ehemalige Partner des US-Außenministeriums während des Sturzes von Viktor Janukowitsch.

Die zeitgenössischen ukrainischen Nazis sind vorerst pro-NATO und anti-Russisch. Zwischen 10 und 12 tausend Personen nahmen an der Parade teil. Sie stellen dem Präsidenten Poroschenko und der US-Botschaft Paramilitärs zur Verfügung und kämpfen im Donbass, aber spielen in öffentlichen Einrichtungen keine Rolle.

JPEG - 39.4 kB
Oleh Tyahnybok (links) mit Victoria Nuland, der ehemaligen Assistentin von Hillary Clinton während des Staatsstreichs von Euro-Maidan.
Übersetzung
Horst Frohlich

[1] “All-Ukrainian Union "Svoboda" program”, Voltaire Network, 12 August 2009.