Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanyahu, sagte anlässlich einer Tagung seiner Partei, die Likud, dass er gegen den Russischen-US Friedensplan in Syrien ist.

Er verwies auf die Informationen von der BBC, laut denen der Iran eine permanente Militärbasis in der Nähe von Damaskus (siehe unten Satellitenfotos) einrichten durfte.

Israel hatte gebeten, dass die iranischen Truppen sich verpflichten, sich nicht näher als 40 Kilometer von der Waffenstillstandslinie einzurichten.

Die israelische Anfrage scheint umso unpassender, als Tel Aviv die Dschihadisten seit März 2011 aktiv unterstützt und weiterhin ihnen Waffen und Luftunterstützung liefert. Im Gegenteil, der Iran hat die Terroristen bekämpft, und das Blut von mehr als tausend seiner Soldaten vergossen. Es wäre überraschend, dass nach dem Verlust dieses Proxy-Krieges, Israel seine Bedingungen auferlegen könnte.

Der russische Verteidigungsminister, Sergei Shoigu, hätte diese Forderung als unrealistisch qualifiziert, angesichts Israels illegaler Besetzung der syrischen Hochebene des Golan.

Die Vereinigten Staaten und Russland waren sich einig über eine neutrale Zone von nur 15 Kilometern abgesehen von den Golan-Höhen.

Herr Netanyahu erzählte seinem Publikum, dass Tsahal sich das Recht vorbehalte, in Syrien zu intervenieren, "und zwar wie es seine Sicherheit fordert".

Fotos der Basis von El-Kiswah, 14 Kilometer südlich von Damaskus gelegen.

PNG - 1.2 MB
©Airbus, McKenzie Intelligence Services
PNG - 1.2 MB
©Airbus, McKenzie Intelligence Services
PNG - 1.2 MB
©Airbus, McKenzie Intelligence Services
Übersetzung
Horst Frohlich