Voltaire Netzwerk

Die Tschechische Republik hat sehr wohl Novitschok produziert

+

In einem Interview auf TV Barrandov sagte der Präsident der Tschechischen Republik, Miloš Zeman, einen Bericht über die russische Behauptung, sein Land habe Novitschok produziert, von seinen Geheimdiensten gefordert zu haben.

„Man muss daraus schließen, dass unser Land [ein Produkt der Klasse] Novitschok produziert und getestet hat, obwohl [es] nur in geringen Mengen [produziert] und dann zerstört wurde (...). Es wäre heuchlerisch zu behaupten, dass dies nicht der Fall war (...). Es ist nicht nötig zu lügen", hat er gesagt.

Laut den militärischen Nachrichtendiensten wäre das Gift im Brünner (Brno) militärischen Forschungs-Institut im November 2017 unter dem Codenamen der A230 hergestellt worden.

Zunächst hatte Premierminister Andrej Babiš heftig bestritten, dass sein Land diese Art von Stoff, der in der Rechtssache Skripal verwendet wurde, hätte produzieren können. Der britische Premierminister, Theresa May, hatte daraus geschlossen, dass Russland lüge, und dass es für den Versuch, Sergei Skripal zu vergiften, schuldig sei.

Präsident Miloš Zeman ist eine Ausnahme in der Europäischen Union. Er ist der einzige Staatschef der gegen die Sanktionen gegen Syrien und gegen Russland war.

Übersetzung
Horst Frohlich

Dieser Beitrag ist unter Lizenz der Creative Commons

Sie können die Artikel des Réseau Voltaire frei vervielfältigen unter der Bedingung die Quellen anzuführen, ohne die Artikel zu verändern und ohne diese für kommerzielle Zwecke zu nutzen (Lizenz CC BY-NC-ND).

Das Netzwerk unterstützen

Sie benützen diesen Website auf dem Sie Qualitätsuntersuchungen finden, die Ihnen helfen Ihr Weltverständnis zu verbessern. Um dieses Werk fortzufahren brauchen wir Ihre Mitarbeit.
Helfen Sie uns mit einer Gabe.

Wie teilnehmen beim Voltaire Netzwerk ?

Die Gesprächsleiter des Réseau Voltaire sind alle ehrenamtlich.
- Übersetzer mit beruflichem Niveau : Sie können bei der Übersetzung mitwirken.