Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanyahu hat einen überraschenden Besuch in Amman gemacht. Er wurde vom Direktor des Mossad, Yossi Cohen, begleitet. Die Delegation wurde von König Abdallah II. empfangen.

Laut unseren Informationen zielten die Gespräche auf die pro-iranische Implantation im Süden von Syrien und - vor der Ankunft der US-Delegation, die von Jared Kushner und Jason Greenblatt geführt wurde - auf den US-Friedensplan ab.

- Israel und Jordanien beobachten mit Sorge die Vorbereitung einer Offensive der syrischen Armee und ihrer Verbündeten im Süden des Landes. Die beiden Länder haben anerkannt, dass keine iranischen Truppen in Syrien existieren, sondern nur Militärberater. Sie befürchten jedoch, dass die Hisbollah und schiitische, irakische und afghanische, pro-iranische Milizen sich in der Region niederlassen.

- Israel und Jordanien versuchen ihre Standpunkte zu nähern, um gegen den US-Friedensplan Block zu machen. Sie hätten sich auf das Prinzip der "zwei-Staaten-Lösung" geeinigt, dessen palästinensischer Staat das bis zur West Bank erweiterte Jordanien wäre. In diesem Sinne haben die beiden Staatshäupter die Möglichkeiten diskutiert, um den Transport und Handel zwischen Jordanien und dem Westjordanland zu erleichtern. Die Frage der jordanischen Hoheit über religiöse, jüdische, christliche und muslimische Schreine von Jerusalem wurde auch festgestellt.

Übersetzung
Horst Frohlich