Auf dem Helsinki Gipfel schlug der russische Präsident Wladimir Putin seinem amerikanischen Amtskollegen Donald Trump vor, den Verdacht der Einflussnahme auf die US-Wahl von 2016 zu klären. Er schlug vor, dass eine US-Rechtshilfe-Kommission auf russischen Boden komme, um die von den USA verdächtigten Bürger zu verhören, während eine russische Kommission in die Vereinigten Staaten käme, um die Staatsbürger zu verhören, die Russland verdächtigt, in den Browder-Fall verwickelt zu sein.

Russland denkt, dass alle Beschuldigungen über die Einmischung eine organisierte Manipulation des britischen Gauners William Browder (Foto) im Auftrag von US-Geheimdienstmitarbeitern sei [1].

Das Weiße Haus hat das Angebot von Präsident Putin abgelehnt.

Übersetzung
Horst Frohlich

[1] “Natalia Veselnitskaya Memo on the William Browder & Sergei Magnitsky Case”, by Natalia Veselnitskaya, Voltaire Network, 1 June 2016. « Intouchable, Mr. Browder ? », par Israël Shamir, Traduction Maria Poumier, Entre la plume et l’enclume (France) , The Unz Review (USA) , Réseau Voltaire, 22 juin 2016. [Vielleicht wissen Sie nicht, wer William Browder ist? Ein Freund von Robert Maxwell, von Edmond Safra und von Boris Berezovsky. Der Mann, der von den Vereinigten Staaten die Magnitski-Akte gegen Russland adoptieren ließ. Wie in dem Dokumentarfilm Browder-Effekt gezeigt, und hier von Israel Shamir erklärt, ist Herr Browder ein hochkarätiger Gauner, der von den US-Geheimdiensten übernommen wurde.]