Jordanien ist das fünft-ärmste Land der Welt an Wasser. In den vergangenen Jahren hat sich sein Verbrauch um 40 % erhöht, während seine Versorgung weiterhin abnimmt.

Israel muss sich seinerseits mit dem Rückgang des Jordanflusses befassen (dessen Durchsatz seit 1950 um die Hälfte gesunken ist) und mit dem Austrocknen des Toten Meeres.

Eine jordanische Delegation wurde am 19. November 2018 von König Abdallah II. nach Israel geschickt, um die Vorschläge des Königreichs zu präsentieren.

Das Projekt stammt aus 2013. Es handelt sich darum, Wasser im Roten Meer zu pumpen, es in Jordanien zu entsalzen, es in der Region zu verteilen und dann die aus der Entsalzung stammenden Salzlaugen durch eine Pipeline in das Tote Meer zu leiten. Das Wasserproblem würde so vorübergehend sowohl in Jordanien, in Israel als auch in den Palästinensergebieten gelöst sein. Obwohl ehrgeizig, ist dieses Projekt es aber weniger als das eines echten Kanals zwischen den beiden Meeren.

Im Jahr 2015 war eine Vereinbarung mit Israel, der palästinensischen Autonomiebehörde und der Weltbank unterzeichnet worden. Ihr Budget wurde auf $ 900 Millionen geschätzt. Die Vereinigten Staaten und Japan haben $ 120 Millionen versprochen. Frankreich, Italien, Spanien, die Europäische Union und die Europäische Investitionsbank sind bereit, $ 140 Millionen zu einem sehr günstigen Zinssatz zu leihen. Jedoch wurde nichts unternommen.

Jordanien schlägt auch vor, die vorhandenen Ressourcen besser zu verteilen: Israel würde berechtigt sein, in dem gemeinsamen Grundwasser im Süden zu pumpen, im Austausch gegen Wasser im Norden des Landes.

Übersetzung
Horst Frohlich