Voltaire Netzwerk

Die ukrainische Marine verletzt den russischen Meeresraum

+

Die ukrainische Kriegs-Marine hat am 25. November 2018 absichtlich den russischen Meeresraum auf der Krim verletzt.

Da Russland die Einfahrt von den gepanzerten Artillerie-Schnellbooten Berdjansk und Nikopol und des Schleppers Yani-Kapou in seine Hoheitsgewässer als eine feindliche Tat betrachten, hat es sie geentert. Der Ukrainische Sicherheits- und Verteidigungsrat hat Präsident Petro Poroschenko vorgeschlagen, Kriegsrecht "für 60 Tage“ zu verhängen. Der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen sollte sich auf Antrag beider Parteien dringend versammeln.

Der Anschluss der Krim an die Russische Föderation, als Folge eines Selbstbestimmungs- Referendums im Jahr 2014, wird von der Ukraine nicht anerkannt. Daher hält sie Land und Meer des Krim-Gebiets für ukrainisches Gebiet. Seit der Eröffnung der russischen Brücke zwischen den beiden Seiten der Kertsch-Meeresenge militarisiert die ukrainische Marine das Asowsche Meer, indem sie den Rest ihrer nationalen Marine dorthin verlegt.

Der in Kiew, zugunsten der Nazi-Gruppen, mit Hilfe der Vereinigten Staaten verübte Staatsstreich wird von Russland nicht anerkannt. Da die Russische Föderation die verschiedenen Maßnahmen der Putschisten gegen die russische Minderheit in der Ukraine als feindlich betrachtet, einschließlich der Abschaffung des Status der russischen Sprache, hat sie das Referendum über die Selbstbestimmung auf der Krim akzeptiert und die Krim dann in der Föderation aufgenommen. Russland hat sich aber nicht zu dem Status der abtrünnigen Region Donbass ausgesprochen, die sich auch für den Anschluss an die Föderation ausgesprochen hat und wo die Kämpfe weitergehen.

Da Moskau mit einer Blockade der Halbinsel Krim durch die Ukraine konfrontiert war, hat es zwischen den beiden Seiten der Meeresenge von Kertsch eine Brücke gebaut. Gegen die ukrainische Militarisierung des Asowschen Meeres hat der FSB eine Durchsuchungs-Prozedur der Handelsschiffe eingeführt, sowohl der ukrainischen als auch der russischen Schiffe, die den Kertsch-Enikal-Kanal betreten und verlassen. Diese Durchsuchungen dauern in der Regel 3 Stunden, manchmal sogar bis zu 36 Stunden, die somit in den ukrainischen Häfen Berdjansk und Mariupol und in den russischen Häfen Störungen verursachen.

Am 21. November hatte Russland eine Erklärung abgegeben, mit der es gegen die Militarisierung des Asowschen Meeres warnte [1].

Übersetzung
Horst Frohlich

[1] „Erklärung Russlands zum Asowschen Meer“, Voltaire Netzwerk, 21. November 2018.

Dieser Beitrag ist unter Lizenz der Creative Commons

Sie können die Artikel des Réseau Voltaire frei vervielfältigen unter der Bedingung die Quellen anzuführen, ohne die Artikel zu verändern und ohne diese für kommerzielle Zwecke zu nutzen (Lizenz CC BY-NC-ND).

Das Netzwerk unterstützen

Sie benützen diesen Website auf dem Sie Qualitätsuntersuchungen finden, die Ihnen helfen Ihr Weltverständnis zu verbessern. Um dieses Werk fortzufahren brauchen wir Ihre Mitarbeit.
Helfen Sie uns mit einer Gabe.

Wie teilnehmen beim Voltaire Netzwerk ?

Die Gesprächsleiter des Réseau Voltaire sind alle ehrenamtlich.
- Übersetzer mit beruflichem Niveau : Sie können bei der Übersetzung mitwirken.