Voltaire Netzwerk

Tschad und Israel stellen ihrer diplomatischen Beziehungen wieder her

+

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanyahu ging am 20. Januar 2019 nach N’Djamena zur Wiederherstellung der diplomatischen Beziehungen zwischen dem Tschad und seinem Land.

Präsident Idriss Deby, der Israel am November 25 besucht hatte, begrüßte diesen Schritt, während er aber erklärte, dass er keinen Einfluss auf seine Unterstützung für die Palästinenser habe.

In Afrika und im Nahen Osten haben fast alle Staaten ihre diplomatischen Beziehungen mit Israel am Ende des Krieges im Oktober 1973 (dem sogenannten "Krieg der Kippur") abgebrochen. Jedoch aus den Rückschlüssen der Kriege von 2006 und 2011 gegen Syrien und den Libanon, entfaltet Israel erneut seine Diplomatie sowohl im Golf als auch in Afrika.

Die israelische Initiative wird von der NATO unterstützt, während Russland einen spektakulären Durchbruch in Libyen, Sudan und im Tschad betreibt.

Der nächste afrikanische Staat der seine diplomatischen Beziehungen zu Israel wiederherstellen wird, sollte das Mali des Präsidenten Ibrahim Bubacar Keïta sein.

Übersetzung
Horst Frohlich

Dieser Beitrag ist unter Lizenz der Creative Commons

Sie können die Artikel des Réseau Voltaire frei vervielfältigen unter der Bedingung die Quellen anzuführen, ohne die Artikel zu verändern und ohne diese für kommerzielle Zwecke zu nutzen (Lizenz CC BY-NC-ND).

Das Netzwerk unterstützen

Sie benützen diesen Website auf dem Sie Qualitätsuntersuchungen finden, die Ihnen helfen Ihr Weltverständnis zu verbessern. Um dieses Werk fortzufahren brauchen wir Ihre Mitarbeit.
Helfen Sie uns mit einer Gabe.

Wie teilnehmen beim Voltaire Netzwerk ?

Die Gesprächsleiter des Réseau Voltaire sind alle ehrenamtlich.
- Übersetzer mit beruflichem Niveau : Sie können bei der Übersetzung mitwirken.