Voltaire Netzwerk

Die Lima-Gruppe gibt die kriegerische Manipulation der USA zu

+

Nach der Enthüllung der Beweise der Exxon-Mobil Affäre durch den venezolanischen Präsidenten Nicolas Maduro haben die Mitgliedstaaten der Lima-Gruppe den Artikel 9 von ihrer gemeinsamen Erklärung gestrichen. Dieser Text prangerte eine Provokation von Venezuela an, die die kollektive Sicherheit gefährdete.

Zwei Staaten haben jedoch diese Korrektur nicht gemacht: Kanada und Paraguay. Für sie ist die Version von Exxon-Mobil und dem US-Außenministerium nach wie vor gültig: Trotz der Beweise, die sie widerlegen, hätte die venezolanische Armee ein Öl-Explorations-Schiff (Foto) aus den mit Guyana umstrittenen Gewässern vertrieben.

Stattdessen zeigen die Aufzeichnungen, dass sich der Vorfall an der Mündung des Orinoco ereignet hat, also in den international anerkannten Hoheitsgewässern von Venezuela.

Es ist jedermann klar, dass die Regierung von Guyana am Vorabend des Vorfalls von einem Mitglied seiner eigenen Partei, Charrandas Persaud, gestürzt worden war, der dann von seinem Land geflohen war um Zuflucht in Kanada zu finden.

Diese Kontroverse illustriert eindeutig, dass Exxon-Mobil und das US-Außenministerium eine Lüge benutzt haben, um einen Krieg zwischen Lateinamerikanern zu schüren.

Übrigens haben Guyana und Santa Lucia, obwohl die Lima-Gruppe die zweite Amtszeit des designierten Präsidenten Nicolas Maduro nicht anerkannt hat, die Beglaubigungsschreiben der neuen venezolanischen Botschafter akzeptiert.

Übersetzung
Horst Frohlich

Dieser Beitrag ist unter Lizenz der Creative Commons

Sie können die Artikel des Réseau Voltaire frei vervielfältigen unter der Bedingung die Quellen anzuführen, ohne die Artikel zu verändern und ohne diese für kommerzielle Zwecke zu nutzen (Lizenz CC BY-NC-ND).

Das Netzwerk unterstützen

Sie benützen diesen Website auf dem Sie Qualitätsuntersuchungen finden, die Ihnen helfen Ihr Weltverständnis zu verbessern. Um dieses Werk fortzufahren brauchen wir Ihre Mitarbeit.
Helfen Sie uns mit einer Gabe.

Wie teilnehmen beim Voltaire Netzwerk ?

Die Gesprächsleiter des Réseau Voltaire sind alle ehrenamtlich.
- Übersetzer mit beruflichem Niveau : Sie können bei der Übersetzung mitwirken.

Die türkische Invasion von Rojava
Alles, was man vor Ihnen über die türkische Operation "Quelle des Friedens" verbirgt (3/3)
Die türkische Invasion von Rojava
von Thierry Meyssan
Das vom französischen Kolonialismus geplante Kurdistan
Alles, was man vor Ihnen über die türkische Operation "Quelle des Friedens" verbirgt (2/3)
Das vom französischen Kolonialismus geplante Kurdistan
von Thierry Meyssan
Die Genealogie der Kurdenfrage
Alles, was man vor Ihnen über die türkische Operation "Quelle des Friedens" verbirgt (1/3)
Die Genealogie der Kurdenfrage
von Thierry Meyssan