Nach dem 12. israelischen Fernsehsender hätte der Iran eine Produktionsanlage für Präzisions-raketen in Safita, Bezirk von Latakia (Syrien) gebaut.

Die israelische Presse geht davon aus, dass diese Raketen - wenn die Angaben korrekt sind -für den libanesischen Widerstand bestimmt seien, der sie verwenden würde, um Tel Aviv zu bedrohen (das den Libanon mehrmals angegriffen hat und weiterhin seinen Luft- und Seeraum täglich verletzt).

Diese Nachricht kommt auf, während die iranischen Revolutionsgarden angekündigt haben, jetzt einen Marschflugkörper, Hoveizeh, mit einer Reichweite von 1350 km zu haben.

Gemäß Anhang B der Resolution 2231 des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen müsse der Iran" jede Tätigkeit im Zusammenhang mit ballistischer Raketenentwicklung, die nukleare Sprengköpfe einsetzen können, einschließlich der Technologie von ballistischen Raketen, unterlassen." Der Westen interpretiert diesen Text als Verbot aller ballistischen Raketen, während der Iran und viele Staaten feststellen, dass in seinem Kontext dieser Satz nicht auf Raketen im Allgemeinen abgestimmt ist, sondern nur auf den Einsatz von Raketen als Vektoren von nuklearen Sprengköpfen [1].

Übersetzung
Horst Frohlich

[1] «Les tirs balistiques iraniens ne violent pas la résolution 2231», par Eshag Al Habib, Réseau Voltaire, 14 janvier 2019. (Auch auf Englisch)