Internationale Spekulanten prognostizieren einen Anstieg des Ölpreises in den nächsten Tagen.

Laut ihnen wird sich der Überschuss schnell erschöpfen in Verbindung mit mehreren Faktoren:
- Saudi-Arabien hat angekündigt, seine Produktion um 500 000 Barrel pro Tag zu reduzieren.
- Venezuela dürfte nicht mehr im Westen exportieren können, da der Verkauf seiner Produktion durch Sperrung seiner Konten und deren Übernahme durch den selbsternannten Präsidenten Juan Guaidó verhindert wird. Darüber hinaus wird die PDVSA immer größere Schwierigkeiten bei der Beschaffung von wesentlichen Verdünnungsmitteln für ihr Schweröl haben.
- Die durch Präsident Trump genehmigten Ausnahmeregelungen für den Handel mit dem Iran dürften nicht verlängert werden.
- Die Kämpfe rund um das Sahrara-Feld in Libyen dürften zu einer Verminderung der inländischen Produktion von 50 000 Barrel pro Tag führen. ^Die Alterung der angolanischen operativen Strukturen dürfte zu einem Rückgang von 75000 Barrel pro Tag führen.

Die Spekulanten setzen auf eine Erhöhung von derzeit 56 Dollar, auf 70 Dollar im Monat März 2019.

Jedoch könnte die Nachfrage im Jahr 2019 durch eine mögliche Abschwächung der Weltwirtschaft fallen. In diesem Fall würden die Preise wieder fallen. Darüber hinaus ist es unklar, wie die Neuregelungen der maritimen International Organisation, die die Reeder ab 2020 zwingen, den Schwefelgehalt der Brennstoffe zu senken, sich auf die Ölpreise auswirken wird.

Übersetzung
Horst Frohlich