Voltaire Netzwerk

Wird die Schweiz den Besitz von Kriegswaffen verbieten?

+

Die Schweizerische Eidgenossenschaft wird durch eine Volksmiliz geschützt. Seit dem Bürgerkrieg des Sonderbundes (1847) behalten die Soldaten am Ende ihres Wehrdienstes ihre Dienstwaffe, eine Kriegswaffe, zu Hause. Heute ist der Besitz von Waffen ab 15 Jahren frei. Die Schweiz steht daher am 16. Weltrang, was die Waffenanzahl pro Kopf betrifft.

Die Einführung einer Steuer für Waffenbesitz, im Jahr 2005, und dann die Verpflichtung zur regelmäßigen Teilnahme an Schussübungen, haben die Tradition, seine Dienstwaffe zu Hause zu behalten, zurückgedrängt.

Es gibt hier nicht mehr mit Waffen begangene Verbrechen, als in Ländern, wo diese streng geregelt werden, was die Theorie widerlegt, wonach man die Anzahl der Waffen senken sollte, um die Kriminalität zu senken.

Jedes Jahr begehen einige Personen mit ihrer Dienstwaffe Selbstmord. Die Schweiz hat jedoch nicht mehr Selbstmorde, als andere europäische Staaten, die den Besitz von Waffen einschränken. Daher gibt es keine Korrelation zwischen Waffenbesitz und dem Willen, seinen Tagen ein Ende zu setzen.

Ein Referendum wurde bestellt, um das Schweizer Recht dem der Europäischen Union anzugleichen, notwendige Voraussetzung, um dem Schengen-Raum beizutreten. Allerdings hat der Bundesrat eine Ausnahmeregelung erhalten: seine Soldaten dürfen ihre Dienstwaffe zu Hause halten, aber ihr Lader und die Anzahl der Patronen wird geregelt werden. Darüber hinaus wird ein nationales Register der im Umlauf befindlichen Waffen aufgestellt werden. Umfragen deuten auf einen Sieg dieses Kompromisses hin.

Übersetzung
Horst Frohlich

Dieser Beitrag ist unter Lizenz der Creative Commons

Sie können die Artikel des Réseau Voltaire frei vervielfältigen unter der Bedingung die Quellen anzuführen, ohne die Artikel zu verändern und ohne diese für kommerzielle Zwecke zu nutzen (Lizenz CC BY-NC-ND).

Das Netzwerk unterstützen

Sie benützen diesen Website auf dem Sie Qualitätsuntersuchungen finden, die Ihnen helfen Ihr Weltverständnis zu verbessern. Um dieses Werk fortzufahren brauchen wir Ihre Mitarbeit.
Helfen Sie uns mit einer Gabe.

Wie teilnehmen beim Voltaire Netzwerk ?

Die Gesprächsleiter des Réseau Voltaire sind alle ehrenamtlich.
- Übersetzer mit beruflichem Niveau : Sie können bei der Übersetzung mitwirken.