Die Präsidenten Donald Trump und Nicolas Maduro haben beide am 20. August 2019 die Existenz von Kontakten auf hohem Niveau zwischen den Vereinigten Staaten und Venezuela bestätigt.

Die Presseagentur Associated Press hatte angedeutet, dass der Präsident der verfassunggebenden Versammlung, Diosdado Cabello, in die USA gefahren sei um dort zu verhandeln. Diese Nachricht erschien so aus der Luft gegriffen, da Washington ihn des Drogenhandels beschuldigt und einen Haftbefehl gegen ihn ausgestellt hat. Ihre Formulierung gab zu denken, dass die Nummer 2 der regierenden Partei ein doppeltes Spiel gegen Präsident Maduro spiele, um sich selbst zu retten.

Indem er diese seltsame Nachricht als "Lüge" und als "Manipulation" bezeichnete, widerlegte Diosdado Cabello die Associated Press teilweise und erklärte, dass, was er tut, unter den drei folgenden Bedingungen geschehe:
- die Erlaubnis des Verfassungspräsidenten Nicolas Maduro zu haben;
- nicht über sein persönliches Schicksal zu sprechen, sondern die beiden Staaten zu engagieren;
- und auf venezolanischem Boden zu bleiben.

Ein erstes Treffen hätte im Juli in Caracas stattgefunden. Diese Kontakte sind von den Regierung-Opposition-Verhandlungen auf Barbados getrennt.

Übersetzung
Horst Frohlich