Voltaire Netzwerk

NATO kurz vor dem Zusammenbruch

+

Der Atlantische Rat trat am 24. und 25. Oktober 2019 auf Ministerebene im NATO-Hauptquartier in Brüssel zusammen. Das Treffen führte zu heftigen Zusammenstößen zwischen Deutschland, Den Benelux und Frankreich auf der einen Seite, den Vereinigten Staaten und der Türkei auf der anderen Seite.

Die ehemaligen Staaten des Warschauer Pakts, die darauf bedacht waren, gegenüber Russland wachsam zu bleiben, haben versucht, das Spiel zu beruhigen.

Im Gegensatz zu den Debatten von 1966, als Frankreich sich geweigert hatte, seine Armee von einem hochrangigen US-Offizier kommandieren zu lassen und sich aus dem Integrierten Kommando zurückgezogen hatte, ging es in dem Konflikt jetzt nicht um die Unabhängigkeit der Allianzmitglieder gegenüber den USA, sondern um die Verfolgung der Allianz selbst.

Deutschland, Benelux und Frankreich haben zur Unterstützung kurdischer YPG-Kräfte zu einer militärischen Intervention im Nordosten Syriens aufgerufen, sowohl gegen syrische als auch gegen türkische Streitkräfte (NATO-Mitglieder). Im Gegenteil, die Vereinigten Staaten und die Türkei argumentierten, dass die US-Streitkräfte kein Mandat hätten, sich in Syrien aufzuhalten, und dass die türkischen Streitkräfte im Rahmen des terroristischen Verfolgungsrechts handelten.

Dies wirft die Frage auf, was aus der Allianz wird, nachdem die Vereinigten Staaten beschlossen und begonnen haben, kein Imperium mehr zu sein.

Da die Natur die Leere verabscheut, sind Deutschland, die Benelux und Frankreich eindeutig Kandidaten für die Bildung einer Gruppe, um die Nachfolge zu übernehmen, obwohl sie es sich allein nicht leisten können. Deutschland ist jedoch der Ansicht, im Rahmen des Bündnisses bleiben zu müssen [1], während Frankreich sich diese Entwicklung im Rahmen der EU (d. h. ohne die Vereinigten Staaten und das Vereinigte Königreich) vorstellt.

Zum Vergleich, während des Zerfalls der UdSSR hat der Warschauer Pakt die Anerkennung der Unabhängigkeit der Mitgliedsstaaten durch Moskau nicht überlebt. Die "Breschnew-Doktrin" (1968) rechtfertigte eine militärische Intervention bei den Alliierten, wenn die sozialistische Identität des Ostblocks auf dem Spiel stand. So konnte Moskau den "Prager Frühling" unterdrücken. Im Gegenteil, 1990 erklärte Michail Gorbatschow, Moskau habe nicht mehr die Mittel, seinen Verbündeten ihr Handeln zu diktieren; ein Prinzip, das er spöttisch als "Sinatra-Doktrin" (eine Anspielung auf Frank Sinatras Lied My Way) bezeichnete. Es gab also keine Repression in Ungarn und Ostdeutschland schleifte dann plötzlich die Berliner Mauer.

Die Atlantische Allianz hat auch stay-behind Geheimdienste [2], die Mitgliedstaaten durch Attentate oder Regimewechsel auf der gleichen Identitätslinie halten sollen. Obwohl diese Dienste mehrmals aufgelöst wurden, sind sie immer noch aktiv. Es war jedoch nie vorgesehen, dass das Problem durch die Vereinigten Staaten gestellt würde.

Übersetzung
Horst Frohlich

[1] „Kann der deutsche Imperialismus den der Vereinigten Staaten ersetzen?“, Übersetzung Horst Frohlich, Voltaire Netzwerk, 25. Oktober 2019.

[2] NATO’s Secret Armies : Operation Gladio and Terrorism in Western Europe, Daniele Ganser, Frank Cass (2004).

Dieser Beitrag ist unter Lizenz der Creative Commons

Sie können die Artikel des Réseau Voltaire frei vervielfältigen unter der Bedingung die Quellen anzuführen, ohne die Artikel zu verändern und ohne diese für kommerzielle Zwecke zu nutzen (Lizenz CC BY-NC-ND).

Das Netzwerk unterstützen

Sie benützen diesen Website auf dem Sie Qualitätsuntersuchungen finden, die Ihnen helfen Ihr Weltverständnis zu verbessern. Um dieses Werk fortzufahren brauchen wir Ihre Mitarbeit.
Helfen Sie uns mit einer Gabe.

Wie teilnehmen beim Voltaire Netzwerk ?

Die Gesprächsleiter des Réseau Voltaire sind alle ehrenamtlich.
- Übersetzer mit beruflichem Niveau : Sie können bei der Übersetzung mitwirken.