Der Internationale Gerichtshof, der von der Generalversammlung beauftragt wurde, hatte am 25. Februar 2019 die Manipulation des Unabhängigkeitsprozesses von Mauritius und seiner Souveränität über den Chagos-Archipel bestätigt [1].

Die UN-Vollversammlung hatte dann am 22. Mai 2019 eine Resolution verabschiedet, in der das Vereinigte Königreich aufgefordert wurde, den Chagos-Archipel, den es illegal einnimmt, innerhalb von sechs Monaten zu verlassen und ihn an Mauritius zurückzugeben. [2].

Am Ende dieses Zeitraums hat das Vereinigte Königreich nichts unternommen und besetzt den Archipel illegal.

In einer Erklärung erklärte das unflexible (britische) Außenministerium: "Das Vereinigte Königreich hat keine Zweifel an seiner Souveränität über die Britischen Indischen Ozean-Territorien (BIOT), die seit 1814 ununterbrochen unter britischer Souveränität stehen (...) Mauritius hat nie die Souveränität über das BIOT gehabt, und das Vereinigte Königreich erkennt diese Behauptung nicht an."

Laut der Labour-Opposition: "Die Labour-Regierung betrachtet sich selbst über dem Völkerrecht stehend."

Der Archipel umfasst die Insel Diego Garcia, die Heimat einer britischen Militärbasis und einer riesigen US-Militärbasis. Das Vereinigte Königreich und die Vereinigten Staaten prangern weiterhin den chinesischen Expansionismus in der Region an.

Übersetzung
Horst Frohlich