Voltaire Netzwerk

Syrische turkmenische Miliz erhält deutsche Panzer

+

Die syrisch-turkmenische Miliz, die sich durch die Unterstützung der türkischen Armee gegen die PKK/YPG hervorgetan hat, hat gerade mindestens zwei Leopard 2A4-Panzer (digital-computer-Version) und vielleicht noch viel mehr erhalten.

Diese gepanzerten Fahrzeuge werden von der deutschen Firma Krauss-Maffei hergestellt. Sie statteten fast alle NATO-Truppen in den 1980er Jahren aus. Die türkische Armee, die davon 340 gekauft hat, hatte etwa 50 davon in Syrien entfaltet und etwa zehn bei den Kämpfen verloren.

Es ist das erste Mal, dass eine Miliz moderne gepanzerte Fahrzeuge im Theater des Nahen Ostens besitzt.

Es ist nicht bekannt, wer die Piloten dieser Panzer sind und wo sie ausgebildet wurden. Das Erlernen dieser Maschinen wird auf mindestens 4 Monate geschätzt, bevor man sich auf ein Schlachtfeld wagt. Es ist auch nicht bekannt, wer die technischen Teams trainiert und woher die Ersatzteile kommen werden, da für den Betrieb dieser Ausrüstung die Wartung unerlässlich ist.

Es ist nicht bekannt, ob Deutschland im Vorfeld über den Waffentransfer informiert wurde. Unter dem Namen "Nationale Syrische Armee" (ANS) ist die turkmenische Miliz in Idlib stationiert, wo sie die dort versammelten Al-Kaida-Elemente schützt. Letztere werden von französischen und deutschen "NGOs" betreut und ernährt.

Das Gouvernorat Idlib ist durch eine Waffenstillstandszone vom Rest Syriens getrennt, in der russische Bodentruppen patrouillieren. Die früheren Abkommen, die von der Türkei unterzeichnet wurden, sahen den Abzug aller schweren Waffen aus dem Gouvernorat Idlib vor. Da diese Vereinbarungen nicht eingehalten wurden, entfaltete sich die [Damaskus treue] syrische arabische Armee, um die Dschihadisten von Al-Kaida zu verjagen. Sie wird von der russischen Luftwaffe unterstützt.

Niemand weiß, wie die russische Reaktion wäre, wenn diese gepanzerten Fahrzeuge mit ihren Soldaten in Konfrontation kämen. 2015 hatte die türkische Armee einen russischen Suchoi abgeschossen und die turkmenische Miliz, unter der Führung des grauen Wolfes Alparslan Celik, hatte wissentlich einen der Piloten, Oleg Pechkow, ermordet. Es kam zu einer schweren Krise zwischen der Russischen Föderation einerseits und der Türkei und der NATO andererseits.

Übersetzung
Horst Frohlich

Dieser Beitrag ist unter Lizenz der Creative Commons

Sie können die Artikel des Réseau Voltaire frei vervielfältigen unter der Bedingung die Quellen anzuführen, ohne die Artikel zu verändern und ohne diese für kommerzielle Zwecke zu nutzen (Lizenz CC BY-NC-ND).

Das Netzwerk unterstützen

Sie benützen diesen Website auf dem Sie Qualitätsuntersuchungen finden, die Ihnen helfen Ihr Weltverständnis zu verbessern. Um dieses Werk fortzufahren brauchen wir Ihre Mitarbeit.
Helfen Sie uns mit einer Gabe.

Wie teilnehmen beim Voltaire Netzwerk ?

Die Gesprächsleiter des Réseau Voltaire sind alle ehrenamtlich.
- Übersetzer mit beruflichem Niveau : Sie können bei der Übersetzung mitwirken.