Voltaire Netzwerk

Griechenland bereit, in Libyen gegen die Türkei zu intervenieren

+

Der griechische Außenminister Nikos Dendias, ein konservativer Anwalt, reiste am 22. Dezember 2019 nach Bengasi, um sich mit den Ministern zu treffen, die vom Repräsentantenhaus von Tobruk und ihrem militärischen Führer, Feldmarschall Khalifa Haftar, ernannt wurden. Danach reiste er nach Kairo und Zypern.

Gleichzeitig kündigte Präsident Recep Tayyip Erdogan bei einer Zeremonie auf den Werften in Gulcok an, das U-Boot-Bauprogramm zu beschleunigen. Die Türkei sollte die sechs Boote vom Typ 214, die sie mit der Deutschen Howaldtswerke-Deutsche Werft (HDW) baut, fertigstellen. Im Rahmen des mit der Regierung der Nationalen Einheit (GNA) von Fayez Al-Sarradsch unterzeichneten Abkommens, könnte die Türkei neben den Militärhäfen im besetzten Zypern einen Heimathafen in Libyen haben, von wo aus sie ihren Einfluss auf das gesamte östliche Mittelmeer ausdehnen könnte.

Marschall Haftar erklärte nach der Lieferung türkischer Militärausrüstung an Tripolis mittels einer zivilen Boeing 747-412, dass er nicht zögern würde, zivile Flugzeuge, die der GNA Waffen liefern, abzuschießen.

Übersetzung
Horst Frohlich

Dieser Beitrag ist unter Lizenz der Creative Commons

Sie können die Artikel des Réseau Voltaire frei vervielfältigen unter der Bedingung die Quellen anzuführen, ohne die Artikel zu verändern und ohne diese für kommerzielle Zwecke zu nutzen (Lizenz CC BY-NC-ND).

Das Netzwerk unterstützen

Sie benützen diesen Website auf dem Sie Qualitätsuntersuchungen finden, die Ihnen helfen Ihr Weltverständnis zu verbessern. Um dieses Werk fortzufahren brauchen wir Ihre Mitarbeit.
Helfen Sie uns mit einer Gabe.

Wie teilnehmen beim Voltaire Netzwerk ?

Die Gesprächsleiter des Réseau Voltaire sind alle ehrenamtlich.
- Übersetzer mit beruflichem Niveau : Sie können bei der Übersetzung mitwirken.