Voltaire Netzwerk

NATO kommt Taiwan zu Hilfe

+

Im Zusammenhang mit der Erweiterung der NATO auf die indopazifische Region [1] sieht die Organisation die politische Opposition in Hongkong als Chance und die taiwanesische Präsidentin Tsai Ing-wen als eine gute Verbündete.

1989 hatten die Vereinigten Staaten, Frankreich und das Vereinigte Königreich einen Putschversuch von Zhao Ziyang unterstützt [2]. Auf dem Tienanmen-Platz leitete der berühmte NATO-Agent, Gene Sharp, die Operationen, die sich in eine Konfrontation und ein Massaker verwandelten [3]. Als Reaktion auf dieses Versagen brachten diese drei Mächte heimlich etwa 400 Anhänger von Zhao Ziyang nach Hongkong, damals eine britische Kolonie; es war die Operation „Yellow Bird“ [4]. In ähnlicher Weise wurden die Proteste und dann die Aufstände, die Hongkong, jetzt zu China gehörend, gerade erschüttern, auch vom ehemaligen „Yellow Bird“ Netzwerk organisiert. Auch hier, angesichts des Misserfolges, haben die drei Mächte nun begonnen, ihre Rädelsführer nach Taiwan in Sicherheit zu bringen.

Die taiwanesische Präsidentin Tsai Ing-wen, die am 11. Januar 2020 für eine zweite Amtszeit wiedergewählt wurde, will sich vom Kompromiss von 1992 ("ein Land, aber zwei Systeme") lösen und die Unabhängigkeit ihres Landes vom chinesischen Festland verkünden. Sie erklärte einen "Informationskrieg" und hat im vergangenen Jahr ein Gesetz verabschieden lassen, das Leute bestraft, die Fake News chinesischer Herkunft weiterleiten. Sie sieht die Unruhen in Hongkong als Rechtfertigung ihrer Position und gewährt deshalb fliehenden Rädelsführern Asyl.

Der ehemalige NATO-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen [5] ist der Ansicht, dass Taiwan, nach den Vereinigten Staaten im Jahr 2016 und Frankreich 2017 angesichts russischer Fake News, das nächste Land sein wird, das dann von chinesischen Fake News betroffen sein wird. Deshalb muss die Demokratie an dieser fernöstlichen Front gegen den Autoritarismus verteidigt werden.

Deutschland und Frankreich sind bereits bereit, Taiwan militärisch gegen China zu unterstützen.

Übersetzung
Horst Frohlich

[1] „Die NATO will ein Atlantik-Pazifik-Bündnis werden“, von Thierry Meyssan, Übersetzung Horst Frohlich, Korrekturlesen : Werner Leuthäusser, Voltaire Netzwerk, 10. Dezember 2019.

[2] „Die Ereignisse auf dem Tiananmen-Platz in Peking 20 Jahre danach“, von Domenico Losurdo, Voltaire Netzwerk, 9. Juni 2009.

[3] „Das Albert Einstein Institut: Gewaltfreiheit Version CIA“, von Thierry Meyssan, Übersetzung Horst Frohlich, Voltaire Netzwerk, 23. Dezember 2013.

[4] Opération Yellow Bird, Sophie Lepault, Film de 62 minutes, Illégitime Défense.

[5] «Taiwan – nächste Frontlinie im Kampf gegen Chinas Machtgelüste», Anders Fogh Rasmussen, Die Welt, Januar 8, 2020.

Dieser Beitrag ist unter Lizenz der Creative Commons

Sie können die Artikel des Réseau Voltaire frei vervielfältigen unter der Bedingung die Quellen anzuführen, ohne die Artikel zu verändern und ohne diese für kommerzielle Zwecke zu nutzen (Lizenz CC BY-NC-ND).

Das Netzwerk unterstützen

Sie benützen diesen Website auf dem Sie Qualitätsuntersuchungen finden, die Ihnen helfen Ihr Weltverständnis zu verbessern. Um dieses Werk fortzufahren brauchen wir Ihre Mitarbeit.
Helfen Sie uns mit einer Gabe.

Wie teilnehmen beim Voltaire Netzwerk ?

Die Gesprächsleiter des Réseau Voltaire sind alle ehrenamtlich.
- Übersetzer mit beruflichem Niveau : Sie können bei der Übersetzung mitwirken.