JPEG - 27.4 kB
Die erste Karte der "Neugestaltung des erweiterten Nahen Ostens", herausgegeben von Colonel Ralph Peters.

19 Jahre "endlosen Krieges"

Präsident George W. Bush beschloss, die Missionen des Pentagons radikal umzugestalten, wie am 13. September 2001 es Oberst Ralph Peters in der Armeezeitschrift Parameters erklärte. Verteidigungsminister Donald Rumsfeld berief Admiral Arthur Cebrowski ins Amt, mit der Aufgabe der Ausbildung künftiger Offiziere. Er verbrachte drei Jahre auf verschiedenen Militäruniversitäten, so dass heute alle Generaloffiziere seine Kurse besucht haben. Sein Gedanke wurde von seinem Assistenten Thomas P.M. Barnett für die breite Öffentlichkeit verständlich gemacht.

Die vom US-Krieg betroffenen Gebiete werden einem "Chaos" ausgesetzt werden. Dieses Konzept muss im Sinne des englischen Philosophen Thomas Hobbes verstanden werden, d.h. als das Fehlen politischer Strukturen, die in der Lage sind, die Bürger vor ihrer eigenen Gewalt zu schützen ("Der Mensch ist ein Wolf für den Menschen"). Und nicht im biblischen Sinne, vor der Schaffung einer neuen Ordnung, tabula rasa zu machen.

Dieser Krieg ist eine Anpassung der US-Streitkräfte an das Zeitalter der Globalisierung, an den Übergang vom produktiven Kapitalismus zum Finanzkapitalismus. Der Krieg ist eine Gaunerei, eine Schutzgelderpressung (War is a racket), sagte vor dem Zweiten Weltkrieg der am meisten dekorierte General in den Vereinigten Staaten, Smedley Butler [1]. Von nun an werden Freunde und Feinde nicht mehr zählen, der Krieg wird ein einfaches Management der natürlichen Ressourcen gestatten.

Diese Form des Krieges beinhaltet viele Verbrechen gegen die Menschlichkeit (einschließlich ethnischer Säuberungen), die sich die US-Streitkräfte nicht leisten können. US-Außenminister Donald Rumsfeld stellte daher private Armeen (u.a. Blackwater) ein und entwickelte Terrororganisationen, während er zugleich behauptete, sie zu bekämpfen.

Die Regierungen Bush und Obama sind dieser Strategie gefolgt: die staatlichen Strukturen ganzer Regionen der Welt zu zerstören. Das Ziel des US-Krieges ist nicht mehr der Sieg, sondern ihn andauern zu lassen (der "endlose Krieg"). Präsident Donald Trump und sein erster nationaler Sicherheitsberater, General Michael Flynn, haben diese Entwicklung in Frage gestellt, ohne sie aber ändern zu können. Heute verfolgen die Befürworter der Rumsfeld/Cebrowski Strategie ihre Ziele, weniger über das Verteidigungsministerium als über die NATO.

Nachdem Präsident Bush den "endlosen Krieg" in Afghanistan (2001) und im Irak (2003) begonnen hatte, gab es starken Widerstand innerhalb der politischen Eliten Washingtons über die Argumente, die die Invasion des Irak gerechtfertigt hatten und die Unruhen, die dort herrschten. Das führte zur Baker-Hamilton Kommission (2006). Der Krieg hat in Afghanistan oder im Irak nie aufgehört, aber es dauerte fünf Jahre, bis Präsident Obama dann neue Schauplätze eröffnete: Libyen (2011), Syrien (2012) und Jemen (2015).

Zwei externe Spieler störten diesen Plan.
- 2010/11 startete das Vereinigte Königreich den "Arabischen Frühling", eine Operation, die auf der "arabischen Revolte" von 1915 basierte, die es Lawrence von Arabien ermöglichte, die Wahhabiten auf der Arabischen Halbinsel an die Macht zu bringen. Diesmal ging es darum, die Muslimbruderschaft nicht mit Hilfe des Pentagons, sondern des US-Außenministeriums und der NATO an die Macht zu bringen.
- 2014 intervenierte Russland in Syrien, dessen Staat nicht zusammengebrochen war und dem es beim Widerstand beistand. Seitdem mussten sich die Briten – die dort während des "Arabischen Frühlings" (2011-Anfang 2012) versuchten, das Regime zu ändern – und dann die Vereinigten Staaten, die nicht das Regime, sondern den Staat (Mitte 2012 bis heute) stürzen wollten, - zurückziehen. Russland, das den Traum von Zarin Katharina verfolgt, kämpft jetzt gegen das Chaos, für Stabilität, - das heißt für die Verteidigung staatlicher Strukturen und die Achtung der Grenzen -.

Oberst Ralph Peters, der 2001 die neue Strategie des Pentagons enthüllt hatte, veröffentlichte 2006 die Ziele der Karte von Admiral Cebrowski. Es zeigte sich, dass nur Israel und Jordanien nicht betroffen sein würden. Alle anderen Länder im "Erweiterten Nahen Osten" (d. h. von Marokko bis Pakistan) würden schrittweise ihres Staates beraubt werden, und alle wichtigen Länder (einschließlich Saudi-Arabien und der Türkei) würden verschwinden.

Als die Türkei bemerkte, dass ihr bester Verbündeter, die Vereinigten Staaten, plante, ihr Territorium in zwei Teile zu zerlegen, um ein "freies Kurdistan" zu schaffen, versuchte sie vergeblich, sich China anzunähern, und übernahm dann die Theorie von Professor Ahmet Davutoğlu: "Null Probleme mit seinem Nachbarn." Sie distanzierte sich von Israel und begann Friedensverhandlungen mit Zypern, Griechenland, Armenien, Irak usw. Trotz des territorialen Streites über die Provinz Hatay schuf sie einen gemeinsamen Markt mit Syrien. Im Jahr 2011, als Libyen bereits isoliert war, überzeugte Frankreich die Türkei jedoch, dass sie der Teilung entgehen könnte, wenn sie sich den Ambitionen der NATO anschließen würde. Präsident Recep Tayyip Erdogan, ein politischer Islamist der Millî Görüş, schloss sich der Bruderschaft der Muslimbrüder an, der er noch nicht angehörte, in der Hoffnung, die Vorteile des "arabischen Frühlings" auszunutzen. Die Türkei wandte sich gegen einen ihrer Hauptkunden, Libyen, und dann gegen einen ihrer wichtigsten Partner, Syrien.

2013 passte das Pentagon den "endlosen Krieg" an die Realitäten vor Ort an. Robin Wright veröffentlichte zwei Korrekturkarten in der New York Times. Die erste war die Teilung Libyens, die zweite war die Schaffung eines "Kurdistans", das nur Syrien und den Irak betrifft und die östliche Hälfte der Türkei und den Iran verschont. Sie kündigte auch die Schaffung eines "Sunnistans" im Irak und in Syrien an, die Teilung Saudi-Arabiens in fünf und den Jemen in zwei Teile. Diese letzte Operation begann 2015.

Sehr erfreut über diese Korrektur, bereitete sich der türkische Generalstab auf die Ereignisse vor. Er schließt Abkommen mit Katar (2017), Kuwait (2018) und Sudan (2017) um dort Militärstützpunkte zu bauen und das saudische Königreich einzukreisen. 2019 finanzierte dieses eine internationale Pressekampagne gegen den "Sultan" und einen Putsch im Sudan. Gleichzeitig unterstützte die Türkei das neue Projekt "Kurdistan", das ihr Territorium verschonte, und beteiligte sich an der Gründung von "Sunnistan" durch Daesh unter dem Namen "Kalifat". Die russischen Interventionen in Syrien und die iranischen Interventionen im Irak vereitelten jedoch dieses Projekt.

2017 führte Regionalpräsident Massoud Barzani ein Unabhängigkeitsreferendum im irakischen Kurdistan durch. Sofort erkannten Irak, Syrien, die Türkei und der Iran, dass das Pentagon, das zu seinem ursprünglichen Plan zurückkehrte, sich darauf vorbereitete, ein "freies Kurdistan" zu schaffen, indem es ihre jeweiligen Gebiete beschnitt. Sie haben sich zusammengeschlossen, um das zu verhindern. 2019 kündigte die PKK/PYG an, sich auf die Unabhängigkeit der syrischen "Rojava" vorzubereiten. Ohne zu warten, berieten sich Irak, Syrien, die Türkei und der Iran wieder. Die Türkei dringt in die "Rojava" ein und verjagt die PKK/YPG, ohne große Reaktion der syrischen und russischen Armeen.

2019 gewann der türkische Generalstab die Überzeugung, dass das Pentagon, nachdem es wegen der russischen Präsenz vorübergehend auf die Zerstörung Syriens verzichtet hatte, nun die Zerstörung des türkischen Staates vorbereitete. Um Zeit zu gewinnen, versuchte er, den "endlosen Krieg" in Libyen zu reaktivieren und dann den NATO-Mitgliedern mit den schlimmsten Katastrophen zu drohen: der Europäischen Union mit der Migrationssubversion und den Vereinigten Staaten mit dem Krieg mit Russland. Dazu öffnete er für Migranten seine Grenze zu Griechenland und griff die russischen und syrischen Armeen in Idlib an, wo sie die Dschihadisten von Al-Kaida und Daesh bombardierten. die dorthin geflüchtet waren. Das ist die Episode, die wir heute erleben.

JPEG - 49.3 kB
Die Korrekturkarte des Projekts "Extended Middle East reshaping", herausgegeben von Robin Wright.

Das Moskauer Zusatzprotokoll

Das türkische Militär verursachte im Februar 2020 russische und syrische Opfer, während Präsident Erdogan wiederholt mit seinem russischen Amtskollegen Putin telefonierte, um die Spannungen einerseits zu senken, die er andererseits verursachte.

US-Außenminister Mike Pompeo versprach, den Appetit des Pentagons einzudämmen, falls die Türkei dazu beitrüge, den "endlosen Krieg" in Libyen wiederzubeleben. Das Land ist in tausend Stämme gespalten, die unter zwei Hauptführern, patentierte CIA-Agenten, Ratspräsident Fayez el-Sarradsch und den Kommandeur der Nationalen Armee, Khalifa Haftar, einander bekriegen.

Vergangene Woche wurde der Sondergesandte des UN-Generalsekretärs für Libyen, Professor Ghassan Salamé, aus "gesundheitlichen Gründen" zum Rücktritt aufgefordert. Er hielt sich daran, nicht ohne seine schlechte Laune auf einer Pressekonferenz zum Ausdruck zu bringen. Eine Achse wurde von der Bruderschaft der Muslimbrüder um Katar und die Türkei eingerichtet, um al-Sarradsch zu unterstützen. Eine zweite Koalition entstand für Haftar mit Ägypten und den Vereinigten Arabischen Emiraten, aber auch mit Saudi-Arabien und Syrien.

Dies ist die große Rückkehr des letzteren auf der internationalen Bühne. Syrien steht im Mittelpunkt seiner neun Jahre des siegreichen Widerstands gegen die Bruderschaft und die Vereinigten Staaten. Zwei libysche und syrische Botschaften wurden am 4. März in Damaskus und Bengasi im großen Stil eröffnet.

Darüber hinaus hat die Europäische Union, nachdem sie die "türkische Erpressung mit Flüchtlingen" feierlich verurteilt hatte, sowohl die Präsidentin der Kommission entsandt, um den Flüchtlingsstrom an der griechisch-türkischen Grenze zu beobachten, wie den Ratspräsidenten, um Präsident Erdogan in Ankara zu sondieren. Dieser bestätigte, dass eine Vereinbarung möglich sei, wenn die Union zustimmt, die "territoriale Integrität" der Türkei zu verteidigen.

JPEG - 49.6 kB
Mit Schadenfreude hat der Kreml die Kapitulation der Türkei inszeniert: die türkische Delegation hat sich aufrecht gehalten, trotz der Art, wie man den Gästen Sitzgelegenheiten anbot; in ihrem Rücken erinnerte eine Statue der Eroberin Katharinas der Großen daran, dass Russland bereits im 18. Jahrhundert in Syrien präsent war. Schließlich hatten die Präsidenten Erdogan und Putin vor einer Pendeluhr Platz genommen, die an den russischen Sieg über das osmanische Reich erinnerte.

Auf dieser Grundlage also empfing Präsident Wladimir Putin am 5. März im Kreml Präsident Recep Tayyip Erdogan. Ein erstes, begrenztes dreistündiges Treffen war den Beziehungen zu den Vereinigten Staaten gewidmet. Russland hätte sich verpflichtet, die Türkei vor einer möglichen Teilung zu schützen, unter der Bedingung, dass sie ein Zusatzprotokoll zur Stabilisierung der Lage in der Deeskalationszone von Idlib unterzeichnet und umsetzt. [2]. Ein zweites, ebenfalls drei Stunden langes Treffen, das aber für Minister und Berater bestimmt war, war der Ausarbeitung dieses Textes gewidmet. Er sieht die Schaffung eines 12 Kilometer breiten Sicherheitskorridors entlang der Autobahn M4 vor, der von beiden Seiten gemeinsam überwacht wird. Mit anderen Worten: Die Türkei zieht sich nördlich der wiedereröffneten Autobahn zurück und verliert die Stadt Jisr-el-Chogour, eine Hochburg der Dschihadisten. Vor allem muss die Türkei endlich das Sotschi-Memorandum umsetzen, das vorsieht, dass nur die bewaffnete syrische Opposition, die angebliche demokratische und nicht islamistische, unterstützt wird und die Dschihadisten bekämpft werden. Diese "demokratische bewaffnete Opposition" ist jedoch nur ein von der britischen Propaganda ausgedachtes Hirngespinst. Tatsächlich wird die Türkei entweder die Dschihadisten selbst töten müssen oder ihren Transfer von Idlib (Syrien) nach Djerba (Tunesien) und dann nach Tripolis (Libyen) fortsetzen und abschließen, wie sie es im Januar schon begonnen hat zu tun.

Außerdem hat Präsident Putin am 7. März den ehemaligen Präsidenten Nazerbayev kontaktiert, um die Möglichkeit einer Entsendung kasachischer "blauer Schapkas" nach Syrien unter der Schirmherrschaft der Organisation für kollektive Sicherheit (CSTO) zu erörtern. Diese Option war bereits 2012 in Betracht gezogen worden. Kasachische Soldaten haben den Vorteil, Muslime und nicht Orthodoxe zu sein.

Die Option, von nun an Saudi-Arabien anstelle der Türkei anzugreifen, wurde vom Pentagon aktiviert, glaubt man in Riad zu wissen, obwohl Präsident Trump Riad wahnsinnige Waffenbestellungen aufzwingt, im Gegenzug für seinen Schutz. Die Zerlegung Saudi-Arabiens war bereits 2002 vom Pentagon ins Auge gefasst worden. [3].

Raketen wurden diese Woche auf den königlichen Palast in Riad abgefeuert. Prinz Mohamed bin Salman (bekannt als "MBS", 34 Jahre alt) ließ seinen Onkel, Prinz Ahmed, 70, und seinen ehemaligen Konkurrenten und ehemaligen Kronprinzen, Prinz Mohamed bin Nayef, 60, sowie verschiedene andere Prinzen und Generäle festnehmen. Die schiitische Provinz Qatif, in der bereits mehrere Städte zerstört wurden, wurde isoliert. Der Preis für ein Barrel Öl fiel auf 31 US-Dollar und bedroht damit die Lebensfähigkeit der US-Schieferölindustrie. Die offiziellen Erklärungen von Erbstreitigkeiten und das Coronavirus reichen nicht aus [4].

Übersetzung
Horst Frohlich
Korrekturlesen : Werner Leuthäusser

[1] "Ich habe 33 Jahre und 4 Monate aktiven Dienst geleistet, und während dieser Zeit habe ich die meiste Zeit als Schläger für die Geschäftswelt, für die Wall Street und für Banker verbracht. Kurz gesagt, ich war ein Racketteur, ein Gangster im Dienst des Kapitalismus. Ich half, Mexiko, insbesondere die Stadt Tampico, zum Wohle der amerikanischen Ölkonzerne 1914 zu sichern. Ich habe dazu beigetragen, Haiti und Kuba zu einem geeigneten Ort für die Männer der National City Bank zu machen, um dort Gewinn zu machen. Ich habe geholfen, ein halbes Dutzend mittelamerikanischer Republiken zugunsten der Wall Street zu vergewaltigen. Ich half Nicaragua für den Profit der amerikanischen Brown Brothers Bank von 1902 bis 1912 zu reinigen. Ich brachte Licht in die Dominikanische Republik zugunsten der amerikanischen Zuckerunternehmen im Jahr 1916. Ich habe Honduras 1903 an amerikanische Obstunternehmen ausgeliefert. In China half ich 1927 Standard Oil, seine Geschäfte in Frieden zu erledigen: In War Is a Racket, Smedley Butler, Feral House, 1935.

[2] “Additional Protocol to the Memorandum on Stabilization of the Situation in the Idlib De-Escalation Area”, Voltaire Network, 5 March 2020.

[3] "Taking Saudi out of Arabia", Powerpoint de Laurent Murawiec pour une réunion du Défense Policy Board (July 10, 2002).

[4] “Two Saudi Royal Princes Held, Accused of Plotting a Coup”, Bradley Hope, Wall Street Journal; “Detaining Relatives, Saudi Prince Clamps Down”, David Kirkpatrick & Ben Hubbard, The New Yok Times, March 7, 2020.