Laut Middle East Eye hat der amtierende Prinz von Abu Dhabi, Mohammed bin Zayed, beschlossen, die Befreiung des von Dschihadisten und der türkischen Armee besetzten Gouvernorats Idlib (Syrien) zu unterstützen [1]. Zur Unterstützung der syrischen Armee schlug er 3 Milliarden Dollar vor.

Russland hat die Türkei benutzt, um den Rückzug der Dschihadisten nach Idlib zu organisieren. Es erreichte seine strategischen Ziele, indem es Damaskus und Aleppo befreite und dann die Seestreitkräftebasis in Tartus entwickelte.

Im Januar und Februar hatte die Türkei mehr als 5000 Dschihadisten aus Idlib überstellt, um die Vereinigten Arabischen Emirate in Libyen zu bekämpfen.

Am 5. März unterzeichneten Russland und die Türkei ein - nie eingehaltenes - Waffenstillstandsabkommen. Ohne es zu berücksichtigen, setzte Syrien, unterstützt von den Vereinigten Arabischen Emiraten, die Befreiung seines Landes fort, bevor es vom russischen Verteidigungsminister Sergej Choigou, der am 23. März speziell zu einem Treffen mit Präsident al-Assad nach Damaskus gekommen war, zu einem Waffenstillstand aufgerufen wurde.

Nachdem die Vereinigten Arabischen Emirate bereits zweimal 250 Millionen Dollar überwiesen hatten, telefonierte Prinz Mohammed bin Zayed am 27. März dem syrischen Präsidenten, um zuzustimmen, dass das Geld nicht dazu verwendet werde, um die Türken aus Syrien zu vertreiben, sondern um das Coronavirus zu bekämpfen.

Übersetzung
Horst Frohlich

[1] “Mohammed bin Zayed pushed Assad to break Idlib ceasefire”, David Hearst, Middle East Eye, April 8, 2020.