Professor Neil Ferguson ist aus der britischen Wissenschaftlichen Beratungsgruppe für Notfälle (Scientific Advisory Group for Emergencies (SAGE)) ausgeschieden.

Die SAGE ist ein Organismus des COBRA (Cabinet Office Briefing Rooms) Komitees, das für die nationale Sicherheit des Vereinigten Königreichs verantwortlich ist.

Professor Ferguson berät die britischen Regierungen seit etwa 20 Jahren. Er war es, der Premierminister Tony Blair 2001 geraten hatte, sechs Millionen Rinder aus Angst vor Maul- und Klauenseuche zu schlachten; eine Maßnahme, die die britische Landwirtschaft 10 Milliarden Pfund kostete und das Ende ihrer Viehzucht markierte [1].

Professor Ferguson hat immer wieder alle möglichen Katastrophen prophezeit, darunter 550.000 Todesfälle durch Covid-19 im Vereinigten Königreich, falls keine zwingenden weitverbreiteten Abschließungen und sozialen Entfernungen eingeführt würden. Diese Maßnahmen wurden noch nie bei früheren Ausbrüchen getestet. In Frankreich gelang es ihm, Präsident Emmanuel Macron davon zu überzeugen, diesen Gesundheits-Notfallplan anzunehmen.

Professor Ferguson ist kein Arzt, sondern ein Statistiker.

Er trat zurück, nachdem der Daily Telegraph enthüllt hatte, dass er die Regeln, die er dem Land auferlegt hatte, selbst nicht einhielt. Er empfing seine Geliebte bei sich zu Hause während der Zeit des Hausarrests.

Übersetzung
Horst Frohlich

[1] „Covid-19: Neil Ferguson, der liberale Lyssenko“, von Thierry Meyssan, Übersetzung Horst Frohlich, Korrekturlesen: Werner Leuthäusser, Voltaire Netzwerk, 20. April 2020.