JPEG - 26.6 kB
Karte der Unruhen der letzten fünf Tage. In Orange, die Staaten, die die Nationalgarde forderten.
Quelle: New York Times

Die Vereinigten Staaten stehen in Flammen, nachdem ein schwarzer Bewohner, George Floyd, am 25. Mai 2020 von einem weißen Minneapolis-Polizisten, Derek Chauvin, gelyncht wurde.

Die beruhigenden Worte des Bürgermeisters Jacob Frey wurden nicht gehört. Minnesota Gov. Tim Walz hat die Nationalgarde aufgefordert, die Rebellion zu unterdrücken. Die Ausschreitungen breiteten sich auf 140 Großstädte aus, 20 weitere Bundesländer forderten auch die Nationalgarde.

Diese Ausschreitungen richten sich nicht gegen Rassismus im Allgemeinen, sondern ausschließlich gegen anti-schwarzen Rassismus. Sie haben auch nichts mit der Spaltung zwischen Demokraten/Republikaner zu tun. Sowohl Minneapolis als auch Minnesota sind Demokraten. Sie waren jedoch von allen, die sich für amerikanische Soziologie interessieren, vorhersehbar [1].

Diese Ereignisse erinnern an die Unruhen in Los Angeles 1992, die auf den Freispruch weißer Polizisten folgten, die den schwarzen Mann Rodney King schlugen. Damals wurden 63 Menschen getötet, 2.383 verletzt und mehr als 12.000 festgenommen. 3.767 Gebäude wurden in Brand gesteckt und die Schäden gingen über 1 Milliarde US-Dollar hinaus [2].

Allerdings widersetzen sich in der gegenwärtigen Situation ausschließlich Schwarze und manche Weiße der Weißen Macht, während in der vor 28 Jahren auch Schwarze gegen die koreanische Gemeinschaft vorgingen [3]. Die Situation breitet sich im ganzen Land aus, anstatt sich auf den Tatort zu beschränken. Diese Erweiterung schickt die Vereinigten Staaten in die 1960er Jahre zurück (Kennedy-Johnson), als die Nationalgarde in mehreren segregationistischen Staaten eingesetzt werden musste, um Schwarzen den Zugang zu öffentlichen Schulen zu ermöglichen.

JPEG - 36.5 kB
Die 11 rivalisierenden kulturellen Gemeinschaften, die sich die Vereinigten Staaten heute teilen.
Quelle: Colin Woodard

Die Vereinigten Staaten haben ihre Sklavenvergangenheit noch nicht verdaut. Trotz des Anscheins gefährdet dieser Konflikt jedoch nicht die Integrität des Landes. Tatsächlich hat sich die US-Bevölkerung in den letzten Jahrzehnten stark bewegt, so dass sie sich heute nach kulturellen Affinitäten in 11 verschiedene Gemeinschaften eingeteilt hat (siehe Karte oben). Die Schwarzen hingegen bildeten kein geografisches Gebiet, das sie kontrollieren würden, sondern betrieben eine "Neue Große Migration" (New Great Migration) hauptsächlich in den tiefen Süden (Kastensystem und Kampf gegen den Föderalen Staat), wo sie sowohl integriert als auch diskriminiert werden. Sie sind auch sehr präsent in den Midlands (pluralistisch und mittelklassezentriert) [4].

Verschiedenen Polizeiquellen zufolge koordinieren angeblich antifaschistische Gruppen die aktuellen Unruhen im ganzen Land. Obwohl nicht klar ist, wer diese Bewegung finanziert, kann man nicht umhin, an die Verschwörung zu denken, die vor drei Jahren vom FBI angeprangert wurde und Verbindungen zwischen US-anarchistischen Kreisen und den Dschihadisten des Nahen Ostens aufgedeckt hat [5]. Wenn diese Informationen richtig sind, sollte man nicht in diesen Unruhen selbst, sondern in ihrer Ausdehnung die Hand des tiefen Staates gegen Präsident Trump sehen [6]. Dieser hat angekündigt, sie verbieten zu wollen.

Wie dem auch sei, wird es für die Zukunft der Vereinigten Staaten nur dann schlecht stehen, wenn andere Gemeinschaften in den Tanz eintreten. Vor allem die Mexikaner, deren aztekische Kultur sehr gewalttätig ist.

Besonders stark ist die separatistische Versuchung in Texas [7] und in Kalifornien; den einzigen Bundesstaaten, die sich wie Republiken vorstellen.

1998 sagte Professor Igor Panarin, damals einer der Direktoren des KGB, voraus, dass die Vereinigten Staaten die UdSSR nicht lange überleben würden. Basierend auf einer Analyse der regionalen kulturellen Unterschiede, die sich abzeichneten, hatte er die Auflösung des Bundesstaates vorweggenommen. Dieser Prozess wurde durch die Anschläge vom 11. September 2001 und das Projekt der Präsidenten Bush Jr. und Obama unterbrochen. Allerdings begann er wieder während Barack Obamas zweiter Amtszeit und brachte Donald Trump an die Macht und scheint nun unvermeidlich.

Übersetzung
Horst Frohlich

Letzte Fassung vom 1. Juni 2020, 8h00 GMT.

[1] „Bilanz und Perspektiven von Donald Trump“, von Thierry Meyssan, Übersetzung Horst Frohlich, Korrekturlesen : Werner Leuthäusser, Voltaire Netzwerk, 5. Dezember 2017.

[2] Screening the Los Angeles ’Riots’: Race, Seeing, and Resistance, Darnell M. Hunt, Cambridge University press (1996); Official Negligence : How Rodney King and the Riots Changed Los Angeles and the LAPD, Lou Cannon, Random House (2016).

[3] Blue Dreams: Korean Americans and the Los Angeles Riots, Nancy Abelmann & John Lie (1997).

[4] American Nations. A history of the 11 rival regional cultures of North America, Colin Woodard, Viking (2011).

[5] „Das FBI entdeckt ein Anarchisten Komplott U.S./Al-Kaida/Daesch“, Übersetzung Horst Frohlich, Voltaire Netzwerk, 1. November 2017.

[6] „Die Anarchisten-Brigaden der NATO“, von Thierry Meyssan, Übersetzung Horst Frohlich, Korrekturlesen : Werner Leuthäusser, Voltaire Netzwerk, 12. September 2017.

[7] « Chuck Norris organise la première réunion de milices pour la sécession du Texas », « Le gouverneur Perry envisage la sécession du Texas », « Ron Paul rappelle le droit du Texas à la sécession », Réseau Voltaire, 14 mars, 17 et 22 avril 2009.