Der Titel, die Zusammenfassung und die Illustrationen dieses Artikels sind vom Redaktionssekretariat.

JPEG - 40.5 kB
Premierminister Narendra Modi und Uttar-Pradesh Chief Minister Yogi Adityanath.

Die ganze Welt lebt unter dem Einfluss des Coronavirus. Eindämmungspläne, Ausgangssperren, soziale Entfernungen, geschlossene Schulen und Unternehmen, überfüllte Krankenhäuser, ausgesetzte internationale Reisen. Die Lebensweise von Milliarden von Menschen ist gestört.

Die Regierungen der ganzen Welt werden von ihrer öffentlichen Meinung für die Starrheit der umgesetzten Maßnahmen kritisiert. In westlichen Demokratien wurden Fragen der Grundfreiheiten und der Menschenrechte aufgeworfen. Selbst in diesen außergewöhnlichen Zeiten entkommen die wesentlichen Vorsichtsmaßnahmen zur Eindämmung der Pandemie nicht den Kontroversen.

Die menschenleeren Straßen und Einkaufszentren auf der ganzen Welt ähneln der Situation in einem Teil unserer Erde. Acht Millionen Menschen im in Indien besetzten Jammu und Kaschmir leiden unter der Schmach vergleichbarer Beschränkungen, die nicht wegen eines biologischen Genoms auferlegt wurden, sondern wegen des Virus des Hasses, der Vorurteile und der Intoleranz, der systematisch im Labor der RSS - der ideologischen Matrix der regierenden indischen Partei, der BJP - hergestellt wird.

Das von Indien besetzte Jammu-und-Kaschmir steht seit mehr als zehn Monaten unter Ausgangssperre und Isolierung. Die Ausgangssperre wird brutal von fast 900.000 indischen Militärs durchgesetzt, was die Region zum stärksten militarisierten Gebiet der Welt macht. Die Menschen sind praktisch in ihren Häusern eingesperrt, ein Soldat vor jeder Tür. Das Gebiet ist ein gigantisches Freiluftgefängnis. Kinder können nicht zur Schule gehen, Kranke können nicht ins Krankenhaus, die Toten werden nicht in Würde begraben. Diese drakonischen Beschränkungen sollen nicht eine virale Pandemie aufhalten, sondern das legitime Streben der Bewohner, ihre Grundrechte zu schützen und dass die Versprechen, die ihnen von indischen Führern für ihre Selbstbestimmung, den Schutz ihres Landes und ihre Identität gemacht wurden, eingehalten werden.

Dieses Hassvirus, das sich in Indien durch einen sorgfältig ausgearbeiteten Plan ausbreitet, der sich gegen Minderheiten richtet, insbesondere auf die 200 Millionen Muslime Indiens, hat langsam aber sicher zum Tod des Prinzips der Menschlichkeit in einem Land geführt, das einst stolz auf seine Vielfalt und jahrhundertealte Traditionen war.

Das ist heute nicht mehr der Fall.

Unmittelbar nach der Machtübernahme der BJP im Jahr 2014 begann das Land seine Abdrift in Richtung religiöser Intoleranz und Gewalt zwischen Gemeinschaften. Die öffentliche Lynchjustiz muslimischer Bürger durch Milizen von RSS-Anhängern ist zu einer Norm geworden, die durch die Predigten von Hass und Gewalt, die von den BJP-Führern selbst destilliert werden, gefördert wird. Yogi Adityanath, der umstrittene Hindu-Mönch und Chefminister von Uttar Pradesh, Indiens größtem Staat, hat wiederholt Erklärungen abgegeben, die sich gegen Muslime richteten. Unter Bezugnahme auf eine friedliche Kundgebung von Frauen gegen den Citizenship Amendment Act (CAA) sagte er, dass diese Frauen mit "Kugeln statt Biryani" ernährt werden sollten. Bei einer seiner öffentlichen Kundgebungen ging einer seiner Unterstützer so weit, muslimische Frauenleichen aus ihren Gräbern zu holen und sie zu vergewaltigen.

Das Hindutva (Hinduität)-Programm der BJP und der RSS ist kein Geheimnis mehr. Dieser Plan des Hasses und der Ausgrenzung ist von Hitlers Nazismus und Mussolinis Faschismus inspiriert. Für seine Anhänger gehört Indien den Hindus und die anderen: Muslimische Inder, Christen und andere Minderheiten sind Bürger zweiter Klasse, die sich der hinduistischen Kultur und Werten anschließen müssen, um das Recht zu erhalten, in Indien zu leben. Laut der berühmten indischen Schriftstellerin Arundhati Roy vergleicht die RSS Muslime in Indien mit Juden in Deutschland, weil sie glauben, dass Muslime keinen Platz im hinduistischen Indien haben. Sie wies darauf hin, dass die BJP-Führer in ihren Reden Muslime wiederholt als "permanente ausländische Verräter" bezeichnen, deren einziger Ort "entweder auf dem Friedhof oder in Pakistan" sei. Der französische Forscher Christophe Jaffrelot stellt fest, dass die "Hindu-Nationalisten sich selbst als die wahren Söhne der Erde betrachten, während sie Muslime und Christen als Produkte blutiger ausländischer Invasionen betrachten“.

Nach dem Sieg der BJP bei den Wahlen von 2014 intensivierte sich die "Hinduisierung" der indischen Geschichte und kulturgeschichtlichen Praktiken. Im Rahmen dieses Projekts wurden die Geschichtsbücher umgeschrieben, um dem hinduistischen Vorherrschaftsprogramm zu dienen, hinduistische Ikone zu vergöttern und Verweise auf muslimische Beiträge und ihre lange Herrschaft über Indien zu löschen. So wurden Straßen, die den Namen von Mogulkönigen trugen, umbenannt, während muslimische Führer verteufelt und beschuldigt wurden, den "Holocaust" der Hindus zu befürworten. Auch das ikonische Taj Mahal ist nicht verschont geblieben. Die Regierung von Uttar Pradesh hat es aus ihrer 2017 veröffentlichten Tourismusbroschüre ausgeschlossen. Die Abneigung des Chief Minister von Uttar Pradesh, Yogi Adityanath, zu diesem Moguldenkmal ist so groß, dass er behauptete, dass das Taj Mahal nicht Teil der indischen Kultur sei, und behauptete sogar, es sei ein hinduistischer Tempel.

Während sich die erste Amtszeit der BJP vorgeblich stärker auf die Wirtschaft und die Suche nach internationalen Partnerschaften konzentrierte, wurden die Stiftungen unter der engen Aufsicht von Premierminister Modi und seinen Helfern auch sorgfältig auf das Programm "Hinduismus First" vorbereitet und um "Indien in einen autoritären und hindu-nationalistischen Staat zu verwandeln". Um dies zu erreichen, hat die BJP systematisch die Kontrolle über die wichtigsten staatlichen Institutionen übernommen.

Samanth Subramanian schrieb letztes Jahr im Guardian, dass dies die schwerste Krise in Indiens 72-jähriger Geschichte sei. Er stellte fest, dass "indische Gerichte, ein Großteil der Medien, Geheimdienste und die Wahlkommission unter Druck geraten sind, sich auf Modis Politik auszurichten." Insbesondere hat die Verbindung zwischen den ultranationalistischen indischen Medien und der BJP gefährliche Ausmaße angenommen. Viele Mitglieder der indischen Intelligenz und der Zivilgesellschaft haben die nationalistischen Medien als "Sprecher der Modi-Regierung" bezeichnet.

Es gibt auch Befürchtungen, dass die Ideologie der Hindutva schließlich zum Zusammenbruch der indischen Verfassung führen könnte. In seinem Artikel im Guardian schrieb Subramanian, dass die "konstitutionellen Feinheiten" nicht mit "dem Plan der BJP für ein Land vereinbar sind, in dem Menschen nach ihrem Glauben klassifiziert und geschätzt werden". Es ist daher nicht verwunderlich, dass die BJP-Führer wiederholt die säkularen Prinzipien der indischen Politik angegriffen haben. Pragya Thakur, eine Politikerin der BJP von Bhopal, hiess sogar Nathuram Godse, Gandhis Mörder, einen "Patrioten". Sie wurde auch beschuldigt, an dem Bombenanschlag auf den Samjhota-Express-Zug beteiligt gewesen zu sein, bei dem im Februar 2007 68 Menschen getötet wurden.

JPEG - 29.8 kB
In dem Bestreben, die Unabhängigkeit des indischen Subkontinents zu verhindern, von der sie wussten, dass sie unvermeidlich war, förderten die Briten Mahatma Gandhi und eliminierten die Nationalisten. Aber Gandhi setzte sich für die Beibehaltung von Kasten ein und sprach sich gegen ein säkulares Indien aus, was die Muslime zur Sezession zwang. Die Proklamation Pakistans ist der Anlass für ein gigantisches Massaker. Entsetzt, versucht der Mahatma, die von ihm verursachte Situation zu beruhigen, als Savarkars Privatsekretär Nathuram Godse, der ihn für die Teilung des Landes verantwortlich macht, ihn ermordet.

So wird das Projekt der Schaffung einer hinduistischen Nation, das mehrere Jahrzehnte alt ist, durch die RSS methodisch durchgeführt, indem die Gemüter mit einem Virus des Hasses infiziert und Minderheitengemeinschaften ständig diffamiert werden. Wie Subramanian es ausdrückte, ist der Erfolg der RSS und der BJP auf "die geschickte Vergiftung des öffentlichen Diskurses" und "mediale Indoktrination" zurückzuführen, während "Geschwader von Social-Media-Trollen tagaus, tagein lügen, polarisieren und dämonisieren". Die Mehrheit der Hindu-Inder spielte das Spiel absichtlich. Andere hatten keine andere Wahl, als zu schweigen, denn jede abweichende Stimme wird als trügerisch und antinational bezeichnet.

Für manche mag dieses psychotische Verhalten wie eine Aberration in einem so vielfältigen Land wie Indien erscheinen, aber die RSS hat in ihrem Wahnsinn methodisch gehandelt, um diesen verabscheuungswürdigen Erreger in die Korridore der Macht und in das öffentliche Leben sickern zu lassen. Dieser Ansatz der Spaltung und Ausgrenzung mag sich in einer anderen Demokratie als unproduktiv erweisen, aber im hinduistischen Indien hat er dazu beigetragen, die BJP-Wählerschaft zu stärken, indem er seine hinduistische supremazistische Ideologie laut und stark unterstützte.

Der erdrutschartige Sieg bei den Wahlen von 2019 gab Modi und seinen Anhängern neuen Schwung. Der "Hindutva"-Plan wurde im beschleunigten Modus umgesetzt und mit einem Ansatz, bei dem alle Coups erlaubt sind. Der erste Schritt war, am 5. August, den Status des mehrheitlich muslimischen Staates Jammu-und-Kaschmir mit einem Federstrich illegal zu löschen. Um ihren Willen durchzusetzen, hat die indische Regierung mehr als 100.000 zusätzliche Truppen in das Kaschmir-Tal entsandt, Telefon- und Internetleitungen abgeschnitten, eine Ausgangssperre verhängt und politische Führer, Akteure der Zivilgesellschaft und sogar Jugendliche unter 18 Jahren eingesperrt. Diese beispiellose Sperrung dauert bis heute an und schickt die unschuldigen und unglücklichen Menschen Kaschmirs zurück ins Dunkle Zeitalter.

JPEG - 57.9 kB
Im 16. Jahrhundert ließ der erste Mogulkaiser den Jain-Tempel von Ram in Ayodhya zerstören und eine Moschee an Ort und Stelle bauen. In den 1980er Jahren forderte der Priester Mahant Avaidyanath Gerechtigkeit. 1992 rief sein Schüler Yogi Adityanath die Menge auf, die schändliche Moschee mit bloßen Händen zu zerstören.

Der nächste Punkt auf der Tagesordnung der BJP war die Gerichtsentscheidung über das Schicksal der Babri-Moschee in Ayodhya, einem jahrzehntealten Fall. Diese Moschee, die im 16. Jahrhundert errichtet wurde, wurde 1992 von einem hinduistischen Mob in einem Akt des politischen Vandalismus auf Betreiben der BJP zerstört. Das Ereignis löste religiöse Unruhen in ganz Indien aus und tötete fast zweitausend Menschen. Im November letzten Jahres verkündete Indiens Oberster Gerichtshof ein "bizarres" Urteil. Während das Gericht die Zerstörung der Moschee als illegal bezeichnete, übertrug es die Stätte den gleichen Kräften, die für die Zerstörung verantwortlich waren, um dort einen Tempel zu bauen. Ironischerweise wurde die Unterweltjustiz vom höchsten Gericht des Landes heiliggesprochen, was Indiens größte religiöse Minderheit dazu drängte, in "ewiger Unsicherheit" zu leben.

Der dritte Schritt des Hindutva-Plans war die Verabschiedung des Citizenship Amendment Act (CAA), der es religiösen Minderheiten von Afghanistan, Bangladesch und Pakistan erlaubte, die indische Staatsbürgerschaft zu erwerben, mit Ausnahme der Muslime. Die antimuslimische Ausrichtung des Gesetzes war zu offensichtlich. Das Projekt wurde sofort als verfassungswidrig angesehen und als Teil des BJP-Programms zur Marginalisierung von Muslimen angesehen. Das Amt des Hohen Kommissars der Vereinten Nationen für Menschenrechte hat auch eine Petition beim Obersten Gerichtshof Indiens wegen des sektiererischen Charakters des Gesetzes eingereicht.

Trotz der nationalen Proteste, denen sich progressive Teile der Gesellschaft anschlossen, hat sich das BJP-Management nicht geändert. Im Gegenteil, es hat seine Vorurteile gegenüber Muslimen laut und noch deutlicher zum Ausdruck gebracht. In einem Medieninterview hiess der BJP-Abgeordnete Subramanian Swamy die Muslime offen Unruhestifter und sagte, sie hätten keine gleichen Rechte verdient. Eine erschütternde Aussage, die den "toxischen Anti-Minderheiten-Diskurs" nur noch verschärft.

Und dann geschah das Unvermeidliche. Diesen "Störenfrieden" wurde eine Lektion erteilt. Drei Tage lang wurden im Februar dieses Jahres muslimische Häuser, Geschäfte und Kultstätten im Nordosten Neu-Delhis von rabiaten Hindu-Mobs niedergebrannt und zerstört. Dutzende Muslime wurden brutal getötet, vor den Augen der Polizei, die es geschehen ließen, wenn sie den Angreifern nicht noch halfen. Die New York Times schrieb über die Komplizenschaft der Polizei in Delhi, dass es "das unvermeidliche Ergebnis des hinduistischen Extremismus war, der unter Narendra Modis Regierung blühte". Die Politisierung des Polizeiapparats durch die BJP habe in der Tat die "Hindu-Extremisten auf der Straße ermutigt".

JPEG - 44.8 kB
Im Jahr 2002 kamen 59 hinduistische Pilger, die aus Ayodhya zurückkehrten, bei einem Zugbrand ums Leben. Yogi Adityanaths Anhänger führen das Feuer fälschlicherweise revanchistischen Muslimen zu. Unter dem Schutz des damaligen Ministerpräsidenten von Gurajat, Narendra Modi, lynchten sie mehr als tausend Muslime.

Die Art der Gewalt in Neu-Delhi erinnert sehr an das Pogrom von Gujarat von 2002, als mehr als 1000 Muslime von extremistischen Hindus massakriert wurden. Auch hier war der Staatspolizei Untätigkeit vorgeworfen worden. Es ist kein Zufall, dass Modi damals der oberste Minister dieses Staates war. Jahrelang war er wegen seiner angeblichen Rolle bei den Morden in Gujarat aus dem Vereinigten Königreich und den Vereinigten Staaten verbannt worden.

Shahzaman Haque, Direktor der Urdu-Abteilung in der INALCO in Paris, schrieb in einem Artikel über das Massaker von Delhi, dass "das von Delhi orchestrierte Pogrom gegen die muslimische Gemeinschaft ein Blick auf den potenziellen Völkermord ist, der in unserer Gesellschaft lauert." Man spürt in seinem Artikel seinen persönlichen Schmerz, als muslimischer Inder, angesichts eines Schicksals, das Muslime "von Bürgern zweiter Klasse zu wahren Ausgestoßenen" gemacht hat.

Es ist nicht verwunderlich, dass die US-Kommission für internationale Religionsfreiheit empfiehlt, Indien auf eine "schwarze Liste" zu setzen. Der Jahresbericht der parteiübergreifenden Kommission stellte den "drastischen" Trend zur Verschlechterung der Religionsfreiheit unter Modis hindu-nationalistischer Regierung fest, der "erlaubte, dass Gewalt gegen Minderheiten und ihre Kultstätten ungestraft weiterging, und auch Hassreden und Aufstachelung zur Gewalt förderte und tolerierte".

Und jetzt, da die Welt mit einer beispiellosen Gesundheitskrise konfrontiert ist, haben Modi und seine Hindutva-Anhänger einen neuen Weg gefunden, Muslime zu diffamieren, indem sie sie als angebliche Coronavirus-Verteiler darstellen. Engagierte Trolle verbreiten den Infox in den sozialen Medien, während islamophobe Hashtags wie "CoronaJihad", "CoronaTerrorism" und "BioJihad" neues Terrain für antimuslimische Propaganda sind. Arundhati Roy erinnerte uns daran, dass die Art und Weise, wie die BJP Covid19 gegen Muslime einsetzt, der Art und Weise ähnelt, wie Nazi-Deutschland Typhus gegen Juden benutzte, um sie "stigmatisieren und ghettoisieren".

Leider hat sich die BJP-Regierung, aber nicht überraschend, dafür entschieden, die Coronavirus-Pandemie zu bekämpfen, indem sie ihr eigenes Hassvirus auslöst. In einem Artikel der Washington Post heißt es: "Es dauerte nicht lange, bis Indiens Reaktion auf das Coronavirus durch die Art von Diskriminierung und Islamophobie befleckt wurde, die die nationalistische Regierung von Premierminister Narendra Modi kennzeichnete."

Die religiösen Minderheiten in Indien leiden unvermindert. Die nationalistische Agenda der BJP mit ihrer gemeinschaftlichen Ausrichtung und ihrem selektiven Ansatz boomt. Heute sprechen alle über die soziale Not und die wirtschaftlichen Verlangsamungen, die durch die Eindämmungsmaßnahmen der letzten Wochen zur Bekämpfung des Coronavirus verursacht wurden, aber das immense Leid, das durch die monatelange Gefangenschaft in Jammu-und-Kaschmir verursacht wurde, ist leider vergessen worden. Es ist dringend notwendig, dass internationale Beobachter und Menschenrechtsorganisationen an Ort und Stelle kommen, um eine Bestandsaufnahme der Lage zu machen.

Der im Hindutva-Plan verbreitete verabscheuungswürdige Erreger hat bereits große Teile Indiens infiziert, ohne dass ein Impfstoff in Sicht ist. Leider blieb die internationale Gemeinschaft, die in andere Sorgen verstrickt ist, blieb ein tauber Zuschauer. Wenn das Gewissen der Menschheit nicht erweckt wird, müssen die indischen religiösen Minderheiten, insbesondere die 200 Millionen Muslime, weiterhin der auf sie lauernden existenziellen Bedrohung die Stirne bieten.

Lassen Sie uns etwas gesunden Menschenverstand zurückbekommen, lassen Sie uns etwas Gleichgewicht wiederherstellen und eine tolerante Lebensweise aufbauen. Die Großmächte, die Demokratie, Menschenrechte und Grundfreiheiten verteidigen, müssen ihren Teil dazu beitragen und Verantwortung zeigen, wenn es darum geht, diese Auswüchse gegen Minderheiten in Indien anzuprangern. Andernfalls, wie Riaz Muhammad Khan, Pakistans ehemaliger Außenminister, in seinem jüngsten Artikel in der Zeitung Dawn bemerkte, könnte "die Politik der Ausnahme und Ausgrenzung, des Hasses und der Konfrontation" die Welt zu ihrem "Verlust" führen.

Übersetzung
Horst Frohlich
Quelle
Dawn (Pakistan)