Die iranische Regierung gab am 16. Juni 2020 bekannt, dass sie Präsident el-Sarradsch in Libyen, d.h. die Muslimbruderschaft, militärisch unterstützt.

Es sei daran erinnert, dass Präsident el-Sarradsch von den Angelsachsen eingesetzt und dann von den Vereinten Nationen anerkannt wurde, die glaubten, dass sie damit der Muslimbruderschaft in diesem Land ein Ende setzen würden. Er wurde daher de facto die einzige rechtliche Autorität und enthüllte dann seine Verbindungen zur Bruderschaft.

Die Muslimbruderschaft ist eine geheime politische Organisation, die von Hassan el-Banna in Ägypten als Teil der britischen Erfindung einer Form des Islam gegründet wurde, um den Sudan mit der ägyptischen Armee und der al-Azhar Universität zu erobern. Diese Bruderschaft (Ikwan) wurde von den Angelsachsen nach dem Zweiten Weltkrieg nach dem Vorbild der westlichen Freimaurerei neu organisiert und dann von ihnen in vielen Ländern genutzt, um ihre imperialistische Agenda voranzutreiben. Der angelsächsische Plan des "arabischen Frühlings" war es, sie im gesamten erweiterten Nahen Osten an die Macht zu setzen. Sie spielte eine zentrale Rolle beim Sturz der libyschen arabischen Dschamahirija (lesen Sie unbedingt unseren Artikel in sechs Teilen über die Weltgeschichte der Muslimbrüder).

Mit seiner Unterstützung der Muslimbruderschaft belebt der Iran seine Politik der vorislamischen Revolution wieder, als Shah Reza Pahlevi der "US-Polizist im Nahen Osten" war, und mit seiner Politik der 1990er Jahre, als er die Revolutionsgarden nach Bosnien und Herzegowina schickte, um an der Seite der Saudis unter dem Befehl der NATO zu kämpfen [1].

Von nun an werden die iranischen Streitkräfte wieder unter NATO-Kommando, diesmal mit den Türken, kämpfen.

Die westliche öffentliche Meinung hat, nach jahrelanger Propaganda, die vielen Umkehrungen des Iran in den letzten vierzig Jahren nicht verstanden. Zu Unrecht betrachtet sie dieses Land weiter als monolithisch.

Übersetzung
Horst Frohlich

[1] Wie der Dschihad nach Europa kam, Jürgen Elsässer, NP Verlag (2005); Intelligence and the war in Bosnia 1992-1995 : The role of the intelligence and security services, Nederlands Instituut voor Oologsdocumentatie (2010).