Der ehemalige bolivianische Präsident, Evo Morales, ist aus dem Exil zurückgekehrt. Er war während des Staatsstreichs geflohen, der von einer Ustascha-Gruppe, die mit der CIA und der OEA [1] verbunden war, anlässlich seiner Neuwahl im Oktober 2019 getätigt wurde. Die internationale Presse hatte damals verlogen behauptet, er sei vom Volkszorn vertrieben worden.

Die Putschisten waren jedoch gezwungen, Wahlen durchzuführen, die bereits im ersten Wahlgang von der Partei von Präsident Morales am 20. Oktober 2020 gewonnen wurden [2].

Als er nach Hause zurückkehrte, wurde er von einer riesigen Menschenmenge auf dem Rollfeld des Flughafens Chimoré (Chapare) erwartet. Er wurde triumphal empfangen.

Es scheint, dass die USA diesen Epilog nur unter der Bedingung akzeptiert haben, dass Ex-Präsident Morales nicht mehr an die Macht zurückkehrt.

Übersetzung
Horst Frohlich

[1] „Bolivien, Labor für eine neue Destabilisierungsstrategie“, von Thierry Meyssan, Übersetzung Horst Frohlich, Korrekturlesen: Werner Leuthäusser, Voltaire Netzwerk, 26. November 2019.

[2] „Eine vernichtende Ohrfeige für die "westliche Koalition"“, von General Dominique Delawarde, Übersetzung Horst Frohlich, Voltaire Netzwerk, 23. Oktober 2020.