Seit zwei Monaten diskutiert die Regierung des gewählten Präsidenten Joe Biden in New York heimlich mit iranischen Abgesandten der Regierung von Scheich Hassan Rohani.

Wir erinnern uns jedoch daran, dass, als die Regierung des gewählten Präsidenten Donald Trump vor dessen Amtseinführung mit dem russischen Botschafter in Washington diskutierte, sie mit dem „Russiagate“ verfolgt wurde. Aber auch hier wird mit zweierlei Maß gemessen.

Am 9. Januar 2021 übermittelte der oberste Führer, Ajatollah Ali Khamenei, eine Botschaft an die Regierung Biden, in der er erklärte, dass der Iran zu den JCPoA-Verpflichtungen des sogenannten „Atomabkommens" zurückkehren würde, wenn die USA auch zurückkämen.

Die US-Delegation, die vor acht Jahren in Oman über die Wahl von Hassan Rohani verhandelte, bestand aus William Burns, Jake Sullivan und Wendy Sherman. Sie sollten in der Reihenfolge, Direktor der CIA, nationaler Sicherheitsberater und stellvertretende Außenministerin werden.

Die laufenden Verhandlungen sollten zur Aufhebung der Ölsanktionen führen, nicht aber der Sanktionen gegen die Revolutionsgarden. Im Klartext: Die Regierung Biden unterstützt das Projekt Rohani zur Wiederherstellung eines Safawiden-Imperiums gegen das Vorhaben der Revolutionsgarden, den angelsächsischen Imperialismus zu bekämpfen [1]

Übersetzung
Horst Frohlich

[1] „Scheich Rohani stiftet Unruhe im Nahen Osten“, von Thierry Meyssan, Übersetzung Horst Frohlich, Korrekturlesen: Werner Leuthäusser, Voltaire Netzwerk, 5. Januar 2021.