Der erste russische Fernsehsender (der mit dem größten Publikum im Land), wird am Freitag (d.h. der meistgesehene Abend der Woche), im ersten Teil des Abends (also in der Hauptsendezeit), den Dokumentarfilm von Giulietto Chiesa: Zero, Untersuchung des 11. September senden.

Im Anschluss an diese Projektion findet eine Debatte statt. Giulietto Chiesa (Europaabgeordneter), General Leonid Ivashov (ehemaliger Generalstabschef der Streitkräfte der Russischen Föderation) und Thierry Meyssan (Vorsitzender von Axis for Peace) werden ihre Zweifel an der von Präsident Bush und den westlichen Medien vorgestellten Version der Ereignisse darlegen.

Sie werden von zehn Experten und im Publikum anwesenden Persönlichkeiten befragt.

Während jedes kritische Denken über den 11. September von den Medien der NATO-Mitgliedstaaten diskreditiert wird und Dissidenten gezwungen sind, sich in aller Öffentlichkeit zu entschuldigen, nehmen immer mehr Medien und Politiker weltweit die Arbeit von Thierry Meyssan wieder auf und äußern Zweifel an Bushs Version der Ereignisse.

==

Mehr dazu:

- 800 US-Personalisten glauben Präsident Bush und den westlichen Journalisten nicht mehr.

- Der japanische Senat glaubt Präsident Bush und den westlichen Journalisten nicht mehr. (Auch auf Englisch).
(Die japanischen Zuschauer hatten am 11. Januar 2008 das Privileg, live an einer überraschenden Senatsanhörung teilzunehmen: Der Vorsitzende eines Parlamentarischen Ausschusses beschuldigte den Premierminister, die Außen-, Finanz- und Verteidigungsminister, damit sie feststellten, dass sechs Jahre nach den Anschlägen vom 11. September sie immer noch nicht in der Lage waren, die Fakten zu erklären und zu bestätigen, dass die Attentate von einer afghanischen Höhle aus in Auftrag gegeben worden waren. Wir reproduzieren das Ganze dieser US-amerikanischen Majestätsbeleidigung.)

- Venezuelas Parlament glaubt Präsident Bush und westlichen Journalisten nicht mehr. _ Das Das Parlament von Venezuela hat einstimmig eine an den Präsidenten der Vereinigten Staaten gerichtete Entschließung angenommen. Sie verurteilt aufs Schärfste den Bau einer Mauer an der mexikanischen Grenze und fordert in Ziffer 4 eine Erklärung zu den Anschlägen vom 11. September 2001, deren Auslegung als Grundlage für den "Krieg gegen den islamischen Terrorismus" dient:

"[Das Parlament der Bolivarischen Republik Venezuela] verlangt von der Bush-Administration Aufklärung über den selbstverschuldeten Anschlag auf das World Trade Center und seine Opfer, das angebliche Flugzeug, das auf das Pentagon abgestürzt ist, und die Verbindungen zwischen der Bin Laden-Familie und der Bush-Familie."

Das venezolanische Parlament ist das erste der Welt, das seine Skepsis gegenüber der Regierungsversion der Anschläge vom 11. September zum Ausdruck gebracht hat. Im Gegensatz zu den seinerzeit von Außenminister Colin Powell bei den Vereinten Nationen eingegangenen Verpflichtungen zur "Selbstverteidigung" wurden die Verantwortlichkeiten weder in einer gerichtlichen, internationalen noch US-amerikanischen Untersuchung festgestellt oder aufgeklärt.

Übersetzung
Horst Frohlich