Seit drei Jahren liefert die 13. Flottille (Shayetet 13), eine streng geheime Einheit der israelischen Spezialeinheiten, Sabotageoperationen von iranischen Schiffen, die nach Syrien fahren. Sie verwendet hauptsächlich Minen, die an ihrem Ziel befestigt werden, aber auch die taktische Atomwaffe, die sie später gegen den Hafen von Beirut eingesetzt hat.

Ursprünglich ging es darum, schwere Waffen zu versenken, bevor sie die libanesische Hisbollah über Syrien erreichten. Dann ging es darum, die iranischen Tanker zu versenken, die die syrische Bevölkerung mit Treibstoff versorgen.

Die Verluste des Iran belaufen sich auf fast eine Milliarde Dollar. Deshalb haben die Iraner in den letzten zwei Monaten begonnen, auf israelische Schiffe im Golf zu reagieren.

Dieser Seekrieg, der bereits mehr als 20 Schiffe beschädigt oder versenkt hat, wird von beiden Staaten verschwiegen. Die internationalen Medien berichteten nicht über eine Ölpest, die er vor der Küste Syriens verursachte.

Der israelische Verteidigungsminister, General Benny Ganz, kommentierte die Sabotage eines iranischen Tankers am 6. April 2021 vor der Küste Eritreas: "Die Defensive reicht nicht aus, wir müssen offensive Missionen durchführen und wir werden es so gut wie möglich tun." Aber inwiefern bedroht die Tatsache, dass die Syrer Benzin in ihre Autos schütten können, die Sicherheit Israels?

Siehe:
- “Israel Hits Syria-Bound Iranian Oil”, by Godon Lubold, Benoit Faucon & Felicia Scwartz, Wall Street Journal, March 12, 2021.
- « La bataille navale s’intensifie entre Israël et l’Iran », Marc Henry, Le Figaro, 8 avril 2021.

Übersetzung
Horst Frohlich