JPEG - 26.6 kB

Jedes Jahr, an diesem Tag, erinnern wir uns an das Leben all derer, die während des Völkermords an den Armeniern in der osmanischen Ära starben, und wir bekräftigen unsere Verpflichtung, dafür zu sorgen, dass sich solche Gräueltaten nie wiederholen. Seit dem 24. April 1915 wurden mit der Verhaftung von armenischen Intellektuellen und Gemeindeführern in Konstantinopel durch die osmanischen Behörden, anderthalb Millionen Armenier während einer Vernichtungskampagne deportiert, massakriert oder sind in den Tod marschiert. Wir gedenken der Opfer des Medz Yeghern, damit die vergangenen Schrecken nie von der Geschichte vergessen werden. Und wir erinnern uns daran, um immer wachsam zu bleiben angesichts des ätzenden Einflusses des Hasses in all seinen Formen.

Die meisten Überlebenden wurden gezwungen, eine neue Heimat und neues Leben in der Welt zu finden, auch in den USA. Mit Stärke und Widerstandskraft hat das armenische Volk überlebt und seine Gemeinschaft wieder aufgebaut. Im Laufe der Jahrzehnte haben die armenischen Einwanderer die Vereinigten Staaten auf unzählige Weise bereichert, aber sie haben nie die tragische Geschichte vergessen, die so viele ihrer Vorfahren an unsere Küsten gebracht hat. Wir ehren ihre Geschichte. Wir sehen diesen Schmerz. Wir sagen die Geschichte. Wir tun es nicht, um Schuld zu geben, sondern um sicherzustellen, dass sich das, was passiert ist, nie wiederholt.

Heute, da wir um das Verlorene trauern, schauen wir auch in die Zukunft - auf die Welt, die wir für unsere Kinder aufbauen wollen. Eine Welt, die nicht von den alltäglichen Übeln des Sektierertums und der Intoleranz befleckt ist, in der die Menschenrechte geachtet werden und in der jeder sein Leben in Würde und Sicherheit leben kann. Lassen Sie uns unsere gemeinsame Entschließung erneuern, um zu verhindern, dass es irgendwo auf der Welt zu weiteren Gräueltaten kommt. Und arbeiten wir für Heilung und Versöhnung für alle Völker der Welt.

Das amerikanische Volk ehrt alle Armenier, die in dem Völkermord umgekommen sind, der heute vor 106 Jahren begann.

Übersetzung
Horst Frohlich