JPEG - 32.5 kB
Präsident Bidens oberste Priorität ist es, der US-Gesellschaft und der Welt die Ideologie des "1619 Project" aufzuzwingen.

In einem Bundesstaat, irgendwo in der Welt, hat das Ministerium für nationale Bildung beschlossen, in den Grund- und Sekundär-Schulen zu unterrichten, dass die Menschheit in getrennte Rassen unterteilt ist.

Obwohl diese Rassen verschieden sind, ist es möglich, sie zu paaren und Kinder zu gebären. Diese werden jedoch unfruchtbar sein, wie die Maultiere, die von einem Esel und einer Stute stammen. Deshalb gibt es in den Bundesstatistiken Weiße, Schwarze und andere, aber keine Mischlinge.

Da es eine implizite Hierarchie zwischen diesen verschiedenen Rassen gibt und die Mischlinge leider nicht unfruchtbar sind, werden sie automatisch als Teil der unteren Rasse gezählt. Die obere Rasse muss vor allem von schmutzigen Flecken bewahrt werden.

Dieses Bundesland war das III. Reich, aber auch die Vereinigten Staaten von Joe Biden und seinem Bildungsminister Miguel Cardona.

Wir erleben die Rückkehr des "wissenschaftlichen Rassismus", der den Zweiten Weltkrieg mit seinen 70 Millionen Toten verursachte. Niemand scheint sich der Gefahr bewusst zu sein, und viele glauben, dass die US-Demokraten Exempel für Offenheit gegenüber anderen sind.

Erinnern wir uns daran, dass der Rassismus der 1930er-Jahre alle Attribute der Wissenschaft hatte. Er wurde an zahlreichen wissenschaftlichen Instituten erforscht und an Universitäten in den USA und Westeuropa gelehrt. Um die obere Rasse zu erhalten, hatten viele "moderne" Staaten vor dem Ersten Weltkrieg die Eheschließungen zwischen verschiedenen Rassen verboten.

JPEG - 37.6 kB
Gedenkmedaille von Karl Goetz (damals links klassifiziert). Auf der Vorderseite, Karikatur eines schwarzen französischen Soldaten mit dem Motto "Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit", auf der Rückseite, deutsche Frau gefesselt und vergewaltigt unter einem französischen Helm. Dieses offen rassistische Stück wurde von einigen rechtsgerichteten Organisationen und fast allen westlichen linken Organisationen verbreitet.

Rassismus ist politisch weder rechts noch links.

In der kollektiven Vorstellung würde sich Rassismus nur in nationalistischen rechtsgerichteten Kreisen entwickeln. Das ist absolut falsch.

So besetzte Frankreich am Ende des Ersten Weltkriegs das Kohlenrevier des Ruhrgebietes militärisch. Unter den Truppen befanden sich zwei Jahre lang Afrikaner aus Senegal und Madagaskar. Bald entwickelte sich eine Protestbewegung in Deutschland, Großbritannien, den USA und Kanada, um die Schande der Franzosen anzuprangern, die 20.000 Schwarze anstellten, um die deutschen Weißen zu beherrschen und ihre Frauen zu vergewaltigen. Diese rassistische Bewegung wurde von der wichtigsten antirassistischen Figur der Jahrhundertwende, E. D. Morel [1], angeführt und versammelte alle internationalen Frauenorganisationen bei großen Demonstrationen [2].

Selbst in Frankreich schlossen sich die Sozialisten dieser rassistischen Bewegung an, darunter der Enkel von Karl Marx, Jean Longuet, Journalist bei L ’Humanité und zukünftiger Führer der Sozialistischen Partei SFIO.

Wir müssen zugeben, dass Menschen in unruhigen Zeiten wie der Zwischenkriegszeit oder in der, die wir heute erleben, ihren Trieben folgen, was auch immer ihre Ideen sind. Sie stehen oft in völligem Widerspruch zu sich selbst und merken es nicht.

JPEG - 24.6 kB
Der demokratische Präsident Woodrow Wilson (1913-1921) war der Konstrukteur des Völkerbundes, Vorgänger der Vereinten Nationen. Er unterstützte den Ku-Klux-Klan in seiner Partei und führte die Rassentrennung ein.

Die Pro-Sklaven und rassistische Vergangenheit der US-Demokraten

In den USA wurde Sklaverei und Rassismus vor allem von den Demokraten gegen die Republikaner verteidigt.
- In den Programmen der Demokratischen Partei von 1840, 1844, 1848, 1852 und 1856 wird behauptet, dass die Abschaffung der Sklaverei das Glück des Volkes mindert und die Stabilität und Dauerhaftigkeit der Union gefährdet.
- Im Programm von 1856 heißt es, dass die Mitgliedstaaten der Union hauswirtschaftliche Sklaverei praktizieren und in ihre Verfassung aufnehmen dürfen.
- Das Programm von 1860 beschreibt die Bemühungen der Staaten, die für Sklaven-Abschaffung waren, die sich weigerten, die entflohenen Sklaven zu verhaften, als subversiv und revolutionär.
- Der 14. Zusatzartikel, der den freigelassenen Sklaven die volle Staatsbürgerschaft gewährt, wurde 1868 von 94% der Abgeordneten der Republikanischen Partei und 0% der Abgeordneten der Demokratischen Partei angenommen.
- Der 15. Zusatzartikel, welcher freigelassenen Sklaven das Wahlrecht einräumt, wurde 1870 von 100% der Abgeordneten der Republikanischen Partei und 0% der Abgeordneten der Demokratischen Partei angenommen.
- 1902 hat die Demokratische Partei in Virginia ein Gesetz verabschiedet, das das Wahlrecht für mehr als 90% der Afroamerikaner aufhob.
- Präsident Woodrow Wilson hat die Rassentrennung bei den Bundesangestellten eingeführt und die Präsenz eines Fotos auf jedem Arbeitsantrag zwingend vorgeschrieben.
- Der Nationalkonvent der Demokratischen Partei im Jahr 1924, im Madison Square Garden in New York, wurde wegen des Einflusses des Ku-Klux-Klans in der Partei als "Klan-Bake" bezeichnet.

Die Dinge änderten sich erst 1964, als Präsident Lyndon Johnson unmittelbar nach den Bemühungen der Kennedys den Civil Rights Act übernahm. Diese Wende vollzog sich mit Schmerzen, und es gelang den demokratischen Parlamentariern das Gesetz 75 Tage lang zu blockieren.

JPEG - 44 kB
Das "1619 Project" ist eine Aktion des New York Times Magazine. Es soll die Geschichte der USA neu schreiben.

Das "1619 Project"

Die Biden-Regierung erklärt sich als antirassistisch, und niemand zweifelt an ihrem guten Willen. Aber sie ist es nach dem Vorbild der Demokratischen Partei der Jahre 1840-1961. Das heißt in der Praxis: überhaupt nicht. Ganz im Gegenteil.

Ihre Bildungsentscheidungen zielen darauf ab, die Ideologie des "1619 Project" zu fördern. Nach ihr wurden die Vereinigten Staaten nicht durch den Unabhängigkeitskrieg gegen die britische Krone gegründet, sondern mehr als zwei Jahrhunderte früher, im Jahre 1619, mit der Idee, die Schwarzen zu versklaven.

Das "1619 Project" wurde von einer Reihe von Beilagen und später von Artikeln der New York Times seit 2019 geprägt. Damit hat diese Tageszeitung aufgehört, die Wahrheit zu erzählen, um zu einem Propagandainstrument puritanischer Ideologie zu werden. Ihr zufolge seien die Ureinwohner Amerikas Sklavenhändler gewesen wie die Europäer. Die Spanier befreiten die indianischen Sklaven, die vor ihren Herren flohen, unter der Bedingung, dass sie sich zum wahren Glauben, dem Katholizismus, bekehrten. Die europäischen Kolonien Amerikas entwickelten sich erst nach der Ankunft schwarzer Sklaven aus Angola in den heutigen USA im Jahr 1619. Der Unabhängigkeitskrieg wäre nicht gegen die ungerechten Steuern der britischen Krone gerichtet, sondern um das Sklaven-System zu erhalten. Deshalb sind die USA systemisch rassistisch. Jeder weiße Mann habe die Verpflichtung, sich des genossenen ungerechtfertigten Privilegs bewusst zu werden und die Verbrechen des weißen Patriarchats wiedergutzumachen.

Diese Theorie geht aber nicht aus der Geschichte hervor [3]. Sie vermischt Sklaverei und Rassismus (zum Beispiel haben die Ureinwohner Amerikas ihre Feinde versklavt, aber sie waren trotzdem keine Rassisten). Sie ignoriert weiße Sklaven (unter den ersten Sklaven Nordamerikas waren von der Justiz verurteilte Engländer). Sie missachtet die Emanzipation der Siedler gegenüber England. Schließlich waren es nicht die Vereinigten Staaten, sondern die Portugiesen, die die Sklaverei zu den Siedlern brachten und damit Handel trieben. Außerdem ist diese Theorie nur auf Amerika zentriert und ignoriert die Sklaverei der Schwarzen und deren systematische Kastration durch die Araber während eines Jahrtausends.

Diese Theorie ist eine religiöse. Sie greift den Mythos der Erbsünde auf, den sie umwandelt und für den sie jeden weißen Mann verantwortlich macht. Wie die Ikonoklasten, die Puritaner oder die Wahhabiten, zerstören ihre Anhänger die unreinen Darstellungen derer, die gesündigt haben, angefangen mit den Generälen der Südstaaten.

Jede Lüge erzeugt eine neue. Die Südstaatler verteidigten tatsächlich nicht die Sklaverei (die sie vor dem Ende des Bürgerkriegs schon abgeschafft hatten), sondern das Recht jedes konföderierten Staates, über einen eigenen Zoll zu verfügen.

Die Anhänger des „1619 Projects“ tun genau das, was sie bekämpfen wollen: Menschen sind nicht mehr schuldig für das, was sie tun, sondern seit ihrer Geburt, aus Vererbung.

JPEG - 21.8 kB
Gouverneur Kevin Stitt kämpft gegen die Institutionalisierung des Rassismus durch die Biden-Administration

Die Institutionalisierung des Rassismus durch Joe Biden

Als der Bildungsminister der Biden-Regierung, Miguel Cardona, beschloss, das "1619 Project" in Grund- und Sekundar-Schulen zu fördern, ging eine Protestbewegung durch das ganze Land.

Die interessanteste Reaktion kam aus Oklahoma. Der örtliche Kongress verabschiedete dort ein Gesetz, das sofort von Gouverneur Kevin Stitt unterzeichnet wurde. Letzterer ist ein Cherokee Indianer und ein Jacksonier wie Donald Trump [4]. Dieses Gesetz, HB 1775 (Laden Sie den Text unten auf dieser Seite), verbietet es jedem, die folgenden acht rassistischen Vorschläge zu lehren:


- 1. eine Rasse oder ein Geschlecht ist von Natur aus höher als eine andere Rasse oder Geschlecht.
- 2. Eine Person ist, aufgrund ihrer Rasse oder ihres Geschlechts, inhärent rassistisch, sexistisch oder unterdrückend, bewusst oder unbewusst.
- 3. Eine Person sollte ausschließlich oder nur zum Teil aufgrund ihrer Rasse oder ihres Geschlechts Opfer von Diskriminierung oder von Benachteiligung werden;
- 4. Angehörige einer Rasse oder eines Geschlechts können und dürfen nicht versuchen, andere ohne Rücksicht auf ihre Rasse oder ihr Geschlecht zu behandeln.
- 5. Der moralische Charakter eines Individuums ist notwendigerweise durch seine Rasse oder Geschlecht bestimmt.
- 6. Eine Person trägt aufgrund ihrer Rasse oder ihres Geschlechts die Verantwortung für Handlungen, die in der Vergangenheit von anderen Angehörigen derselben Rasse oder des gleichen Geschlechts begangen wurden.
- 7. Jeder Einzelne muss wegen seiner Rasse oder seines Geschlechts Unwohl, Schuld, Angst oder jede andere Form psychologischer Not fühlen.
- 8. die Meritokratie oder Merkmale wie eine Ethik der harten Arbeit sind rassistisch oder sexistisch, oder wurden von Mitgliedern einer bestimmten Rasse geschaffen, um Mitglieder einer anderen Rasse zu unterdrücken.

Der Text, der verbietet, alle oder Teile dieser acht Vorschläge an den Schulen in Oklahoma zu unterrichten, wurde von 100% der republikanischen Parlamentarier und von 0% der demokratischen Abgeordneten angenommen.

Wir müssen die Folgen der 1619 Project-Ideologie abschätzen, die die Demokratische Partei und die Biden-Regierung nicht nur in den USA anwenden, sondern auch weltweit verbreiten wollen. Sie kann nur zu gigantischer Gewalt führen.

Übersetzung
Horst Frohlich
Korrekturlesen : Werner Leuthäusser

beigefügte Dokumente

[1] E.D. Morel verurteilte die grausame Behandlung der Kongolesen durch den König der Belgier, Leopold II.

[2] “Black Horror on the Rhine”: Idealism, Pacifism, and Racism in Feminism and the Left in the Aftermath of the First World War, Peter Campbell, Histoire sociale/Social history, Volume 47, Number 94, Juin/June 2014. DOI: https://doi.org/10.1353/his.2014.0034.

[3] The New York Times’ 1619 Project: A racialist falsification of American and world history, Niles Niemuth & Tom Mackaman & David North, World Socialist Web Site (2020). 1620: A Critical Response to the 1619 Project, Peter W. Wood, Encounter Books (2020).

[4] inweis: Die demokratische Geschichtsschreibung hält Präsident Jackson für verantwortlich für den Völkermord an den Cherokee-Indianern auf der "Spur der Tränen". Das ist offensichtlich nicht, was der Cherokee Kevin Stitt denkt.