JPEG - 57.2 kB

Vor seiner Rede im Weißen Haus anlässlich des Monats des Stolzes, gab Präsident Joe Biden heute bekannt, dass Jessica Stern zu einer Sondergesandten der Vereinigten Staaten für die Förderung der Menschenrechte der LGBTQI+ Personen im US-Außenministerium wird, eine Schlüssel-Rolle bei der Gewährleistung, damit die Diplomatie und die ausländische Hilfe der USA die Menschenrechte von LGBTQI+ in der ganzen Welt fördern und schützen. Die Sondergesandte wird eine wesentliche Rolle bei der Umsetzung des Memorandums des Präsidenten über die Förderung der Menschenrechte von LGBTQI+ Personen in der Welt spielen. In einer Zeit, in der die Menschenrechte von LGBTQI+ Personen in allen Regionen der Welt zunehmend bedroht sind, wird die Sondergesandte Regierungen, Organisationen der Zivilgesellschaft, Unternehmen und internationale Organisationen, die die gleichen Überzeugungen vertreten, zusammenbringen, um die Würde und die Gleichstellung aller zu verteidigen.

JPEG - 33.8 kB
Jessica Stern, Sondergesandte der Vereinigten Staaten für die Förderung der Menschenrechte von LGBTQI+ Personen, US-Außenministerium

Jessica Stern, Geschäftsführerin von OutRight Action International, hat ihren Sitz in New York. Jessica ist auf Fragen der Geschlechter, der Sexualität und der Menschenrechte auf globaler Ebene spezialisiert. In OutRight unterstützte sie die gesetzliche Registrierung von LGBTQI-Organisationen in der ganzen Welt, trug dazu bei, das Mandat des unabhängigen UN-Experten für sexuelle Ausrichtung und Geschlechtsidentität zu sichern, erweiterte die Resolution der Generalversammlung der Vereinten Nationen auf die Geschlechteridentität und gründete die engere LGBTI-Gruppe der Vereinten Nationen. Sie hat Expertenmeinungen an Regierungen in der ganzen Welt, regionale Menschenrechtsinstitutionen und UN-Mechanismen, einschließlich UN-Frauen, geschickt, wo sie Mitglied mehrerer Leitungsgremien ist. Ihre Schriften wurden vom Obersten Gerichtshof Indiens in seinem grundlegenden Urteil zur Entkriminalisierung homosexueller Beziehungen zitiert und im Oxford Handbook of Women, Peace and Security (2019) vorgestellt. Sie wird häufig in den Medien zitiert, unter anderem von der New York Times, Al Jazeera, der Washington Post, BBC News und The Guardian. Sie ist stellvertretende Professorin an der School of International & Public Affairs der Columbia University.

Quelle
États-Unis (White House)