Der Prozess gegen Madschid Khan, einen US-Bürger, der Briefe für Al-Kaida in Pakistan transportierte, wurde auf dem illegalen US-Marinestützpunkt Guantánamo eröffnet [1]. Bei dieser Gelegenheit hat er bezeugt, wie er seit seiner illegalen Entführung in Pakistan im März 2003 behandelt worden war.

Dies ist das erste Mal, dass ein US-Militärgericht solche Zeugenaussagen hört. Alle beschriebenen Taten wurden von US-Beamten begangen.

Madschid Khan sagte nämlich, er sei nackt an einem Balken gehängt und mit Eiswasser drei Tage lang besprüht worden, habe viele Male die Folter des Ertrinkens [waterboarding] erlitten, sei ohrenbetäubender Musik ausgesetzt, vergewaltigt und unter der Aufsicht von Ärzten ausgehungert worden. Diese Folter fand ununterbrochen, während drei Jahren, in verschiedenen Gefängnissen statt, darunter eines, absolut ohne Licht und ohne Toiletten. Sie wurden während seiner Internierung im Lager 7 der Guantánamo-Basis bis Oktober 2007 fortgesetzt.

Bei seiner Anhörung haben die Militärrichter seine Aussage nicht angefochten.

Der Text seines Zeugnisses ist beigefügt. (in Englisch)

Übersetzung
Horst Frohlich

titre documents joints


(PDF - 1.3 MB)

[1Wir erinnern, dass sich diese Basis auf illegal besetztem kubanischem Gebiet befindet.