Am 3. November 2021 veröffentlichte das Amt des Hohen Kommissars der Vereinten Nationen für Menschenrechte seinen Bericht zum Konflikt in Tigray (Äthiopien). Während es viele Verbrechen feststellt, entlastet es die Regierung von jeder völkermörderischen Absicht oder dem Einsatz der Hungerwaffe.

Der Premierminister, Abiy Ahmed, ist ein pfingstlicher Oromo-Soldat (die wichtigste ethnische Gruppe des Landes, die seit langem diskriminiert wird). Für seine Arbeit für den Frieden zwischen Äthiopien und Eritrea wurde er 2019 mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet. Im Gegenteil, der Direktor der Weltgesundheitsorganisation, Tedros Adhanom Ghebreyesus, ist ein tigrayischer Biologe (die in Rebellion befindliche ethnische Gruppe). Von Genf aus leitet er die Waffenlieferungen an seinen Stamm.

Präsident Bidens Sonderbeauftragter für das Horn von Afrika ist Botschafter Jeffrey Feltman. Er beaufsichtigte den Krieg gegen Syrien, einschließlich der Finanzierung und Bewaffnung von Dschihadisten, und organisierte die aktuelle Krise im Sudan.

Die von der internationalen Presse übermittelten Anschuldigungen gegen die äthiopische Regierung, die aber vom Bericht des Hohen Kommissars zurückgewiesen wurden, folgen der Ausweisung eines vom UN-Generalsekretär entsandten Teams.

Übersetzung
Horst Frohlich

titre documents joints


(PDF - 3.8 MB)