Voltaire Netzwerk
Themen

11 September 2001

Die Attentate des 11. September 2011 stellen den gründenden Mythos dar, mit dem die Angelsachsen ihre militärische Hypertrophie gerechtfertigen. In einer Welt, wo kein Staat versucht, sich mit ihnen zu messen, haben sie sich einen erdachten und unsichtbaren Feind von unvergleichbarer Macht erfunden: den Terrorismus. Es ist daher nicht möglich diese militärische, globale Herrschaft zu bestreiten, ohne die offizielle Version der Attentate vom 11. September in Frage zu stellen, und die Existenz selbst eines angeblichen islamischen Weltkomplotts.
Durch Thierry Meyssan auf dieser Internetsite und seinen Werken begonnen, ist die Bewegung für die Wahrheit über den 11. September heute von der Mehrheit der öffentlichen weltweiten Meinung unterstützt.
Wie ein Garnknäuel, den man abhaspelt, beginnt die 11. September-Akte mit Fragen über die Präsenz von Explosivstoffen in den Ruinen des World Trade Center und über die Abwesenheit von Flugzeugteilen in jenen des Pentagon. Sie wird mit Fragen fortgesetzt über die anderen, Al-Qaida zugesprochenen Attentate. Dann wird man auf die Infragestellung der Anti-Terror-Gesetze stoßen und zur Bestreitung der Legitimität der Kriege in Afghanistan und Irak kommen.