Voltaire Netzwerk
Suchen
Asociación de Productores de Energías Renovables

 
 
 
 
Geopolitik von Öl und Gas
Syrien, Zentrum des Gases im Nahost-Krieg
von Imad Fawzi Shueibi
Syrien, Zentrum des Gases im Nahost-Krieg Damaskus (Syrien) | 11. Mai 2012
Der mediale- und militärische Angriff gegen Syrien betrifft direkt den Welt-Wettbewerb für Energie, erklärt Professor Imad Shueibi in einem meisterhaften Artikel, den wir veröffentlichen. Zu einem Zeitpunkt, wo die Eurozone einzubrechen droht, wo eine akute Wirtschaftskrise die Vereinigten Staaten in die Schuldenfalle zu 14 940 Milliarden Dollar geführt hat und wo ihr Einfluss auf die Schwellenländer der BRICS schrumpft, wird es klar, dass der Schlüssel zum wirtschaftlichen Erfolg und der politischen Dominanz vor allem bei der Energie Kontrolle des 21. Jahrhunderts liegt: dem Gas. Dies ist der Grund, warum Syrien, im Herz der kolossalsten Gasreserven des Planeten liegend, angegriffen wird. Der Krieg des letzten Jahrhunderts war der des Öls, aber eine neue Ära beginnt, nämlich die der (...)
 
 
 
 
Pressekonferenz des russischen stellvertretenden Ministers der Verteidigung
Russland zeigt die Beweise des Öl-Schmuggels von Daesh über die Türkei
von Valentin Vasilescu
 
 
 
 
 
 
Hinter dem Anti-Terror-Alibi, der Gaskrieg in der Levante Damaskus (Syrien) | 3. Oktober 2014
Wenn auch alle dem Anti-Terrorismus-Diskurs von Washington und seinen Verbündeten im Golf zustimmen, versteht jeder, dass er nur eine rhetorische Rechtfertigung für einen Krieg ist, der andere Ziele verfolgt. Die Vereinigten Staaten behaupten, das islamische Emirat [IE], das sie selbst erstellt haben, zerstören zu wollen und welches für sie die für den Umbau des "Erweiterten Nahen Ostens“ notwendige ethnische Reinigung unternimmt. Noch seltsamer, sie behaupten, das IE in Syrien mit der gemäßigten Opposition, die aus den gleichen Dschihadisten besteht, bekämpfen zu wollen. Schließlich haben sie in Raqqa Gebäude zerstört, die zwei Tage zuvor von dem islamischen Emirat evakuiert worden waren. Für Thierry Meyssan geht hinter diesen offensichtlichen Widersprüchen der Gaskrieg (...)
 
 
 
 
 
 
 
 
« Presseschau Syrien » #29
Qatar ist in der arabischen Liga isoliert
Qatar ist in der arabischen Liga isoliert 18. Januar 2012
Während das Mandat der Beobachter der arabischen Liga Donnerstag abläuft, hat der Premierminister von Qatar eine mögliche arabische Truppenentfaltung in dem Land erwähnt, ohne selbst die Schlussakte und die Versammelung der Außenminister Sonntag in Kairo abzuwarten. Das Emirat benützt sein Präsidium pro tempore der Liga, das bis Ende März läuft, um die Ereignisse zu forcieren.
Präsident Obama hat anlässlich eines Pressepunktes im Weißen Haus diesen Schritt indirekt gestützt, wobei er das unzulässige hohe Gewaltniveau in Syrien anprangerte. Seinerseits hat von der Türkei aus Oberst Riad el-Assad, Befehlshaber der syrischen freien Armee, seinen Wünschen für eine internationale militärische Intervention Ausdruck verliehen.
Die syrische Regierung hat diese Option kategorisch zurückgeworfen. Mehrere Mitglieder der Liga haben eine Strategie denunziert, die die Türen einer Intervention der Großmächte öffnen und die Organisation ruinieren würde. Russland seinerseits hat ja schon dem Sicherheitsrat der (...)
 
 
 
 
Geopolitik des Erdöls in der Trump-Ära Damaskus (Syrien) | 10. April 2019
Die Vereinigten Staaten sind der weltweit größte Produzent von Kohlenwasserstoffen geworden. Sie nutzen nun ihre marktbeherrschende Stellung ausschließlich zur Maximierung ihrer Gewinne, ohne zu zögern, konkurrierende Großproduzenten zu beseitigen und ihre Völker ins Elend zu stürzen. Während in der Vergangenheit der Zugang zum Erdöl aus dem Nahen Osten für ihre Wirtschaft eine lebenswichtige Notwendigkeit war (Carter, Reagan, Bush Sr.), dann ein Markt wurde, den sie total beherrschten (Clinton), anschließend sogar ein ausgehender Rohstoff, zu dem sie den Zugang kontrollieren wollten (Bush Jr., Obama), sind die Kohlenwasserstoffe jetzt wieder das schwarze Gold geworden (Trump). Thierry Meyssan schildert die Entwicklung dieses blutigen Marktes.
 
„Die Kunst des Krieges“
Geschoss gegen die Ferngasleitung
von Manlio Dinucci
 
 
Goldman Sachs lässt die Ölpreise fallen Moskau (Russland) | 9. Februar 2016
„Wir müssen auf das schlimmste Szenario eingestellt sein, aber es wäre schön, wenn wir widerlegt werden“ – das ist das Leitmotiv praktisch aller großen Schlagzeilen. Dabei wird deutlich, dass das Opec Öl-Kartell, das an sich geschaffen wurde, um die Erdölproduzenten selbst zu schützen, sich wegen all dieser Geschichten in einer sehr schwierigen Lage befindet.
Wahrscheinlich haben die Mitglieder des Kartells festgestellt, dass es viel besser ist, die Ölpreise hoch zu halten und dadurch den Konkurrenten mit der Schieferölförderung (Fracking) zu helfen oder zu niedrigen Kosten zu produzieren, als überhaupt nicht zu produzieren. Michail Leontjew hat die Märkte genau beobachtet und dabei festgestellt, dass die pessimistischsten Voraussagen von den aktivsten Mitspielern (...)