Voltaire Netzwerk

Augenzeugenbericht aus Tripolis

Massaker in Lybien unter Beihilfe der NATO? – Augenzeugen berichten aktuell.

| Tripolis (Libyen)
+
JPEG - 26.8 kB

Tripolis, Lybien, 22. Aug., 01 :00 Uhr MEZ – Am Samstag abend, 20 Uhr, als das Ramadan-Fasten mit Einbruch der Iftar-Stunde endete, startete die NATO ihre Operation „Sirene“ gegen Lybien.

Die Sirenen waren die Lautsprecher der Moscheen, die dazu benutzt wurden, al-Qaidas Aufruf zur Revolte gegen die Gaddafi-Regierung zu verbreiten. Sofort traten die Schläfer-Zellen der Rebellen von Benghazi in Aktion. Es waren kleine Gruppen mit großer Mobilität, die eine Vielzahl von Angriffen ausführten. Der nächtliche Kampf hatte 350 Tote und 3.000 Verwundete zur Folge.

Im Laufe des Sonntags beruhigte sich die Situation etwas.

Dann erschien vor der Küste von Tripolis ein NATO Kriegsschiff, aus dem von NATO-Offizieren geführte Dschihad-Verbände ausstiegen und schwere Waffen ausgeladen wurden.

Während der Nacht von Sonntag auf Montag begannen neue Kampfhandlungen mit intensiven Feuergefechten. NATO-Drohnen und –Kampfflugzeuge setzten ihre Bombardierung in allen Richtungen fort. NATO-Hubschrauber vertrieben mit Maschinengewehrfeuer die Zivilisten von den Straßen, um den Dschihad-Kämpfern den Weg zu ebnen.

Am Sonntag abend wurde eine Autokolonne der Regierung attackiert. Die Kolonne floh zum Hotel Rixos, wo die internationale Presse untergebracht ist. Die NATO wagte es nicht, das Hotel zu bombardieren, weil sie es vermeiden wollte, die Journalisten zu töten. Trotzdem befindet sich das Hotel, in dem auch ich wohne, derzeit unter schwerem Beschuß.

Um 23:30 Uhr am Sonntag abend teilte der Gesundheitsminister mit, daß die Krankenhäuser bis zum Bersten überbelegt waren. Zuvor, am Sonntag abend, waren 1.300 zusätzliche Tote und 5.000 Verletzte gezählt worden.

Die NATO wurde vom UN Sicherheitsrat damit beauftragt, Zivilisten in Lybien zu schützen. In Wirklichkeit haben Frankreich und Großbritannien soeben ihre kolonialen Massaker wieder aufgenommen.

___

Um 1 Uhr in der Nacht zum Montag kam Khamis Gaddafi persönlich zum Hotel Rixos, um Waffen für dessen Verteidigung zu liefern. Dann verließ er das Hotel. Im Moment finden rund um das Hotel schwere Kämpfe statt.

Übersetzung von P. L. Aae

Dieser Beitrag ist unter Lizenz der Creative Commons

Sie können die Artikel des Réseau Voltaire frei vervielfältigen unter der Bedingung die Quellen anzuführen, ohne die Artikel zu verändern und ohne diese für kommerzielle Zwecke zu nutzen (Lizenz CC BY-NC-ND).

Das Netzwerk unterstützen

Sie benützen diesen Website auf dem Sie Qualitätsuntersuchungen finden, die Ihnen helfen Ihr Weltverständnis zu verbessern. Um dieses Werk fortzufahren brauchen wir Ihre Mitarbeit.
Helfen Sie uns mit einer Gabe.

Wie teilnehmen beim Voltaire Netzwerk ?

Die Gesprächsleiter des Réseau Voltaire sind alle ehrenamtlich.
- Übersetzer mit beruflichem Niveau : Sie können bei der Übersetzung mitwirken.