Voltaire Netzwerk

Kofi Annan, schwarze Haut, weiße Maske

Wenn die Bilanz von Kofi Annan bei den Vereinten Nationen auch ein unbestrittener Erfolg in Management und Effizienz ist, wird sie auf politischer Ebene sehr kritisiert. Als Generalsekretär hat er sich bemüht, die Organisation der unipolaren Welt und der Globalisierung unter U.S. Hegemonie anzupassen. Er hat die ideologischen Grundlagen der Vereinten Nationen in Frage gestellt und sie ihrer Fähigkeit, Konflikte zu vermeiden, beraubt. Jedoch ist er jetzt berufen worden, die syrischen Krise zu lösen.

| Damaskus (Syrien)
+
JPEG - 28 kB

Der ehemalige Generalsekretär der Vereinten Nationen und Nobelpreis für den Frieden, Kofi Annan, wurde zum gemeinsamen Spezial-Gesandten von Ban Ki-Moon und Nabil El-Arabi ernannt, um eine friedliche Lösung der syrischen Krise zu verhandeln. Der Mann hat eine außergewöhnliche Erfahrung und ein sehr positives Markenimage, so dass diese Ernennung von allen begrüßt wurde.

Was stellt daher dieser hohe internationale Beamte dar? Wer hat ihn zu den höchsten Funktionen befördert? Was waren seine politischen Entschlüsse, und was sind seine derzeitigen Verpflichtungen? Vor allen diesen Fragen gebührt sich Diskretion, als ob der Titel den er besaß, ein Versprechen der Neutralität wäre.

Von der Ford Stiftung und der CIA ausgesucht und ausgebildet

Seine ehemaligen Kollegen loben seine Vorsicht, seine Intelligenz und seine Feinheit. Als eine sehr charismatische Persönlichkeit hat er einen großen Eindruck hinterlassen, weil er nicht einfach als "Sekretär" der Vereinten Nationen wirkte, sondern viel mehr als ihr "General", der Initiativen ergriff, welche die in der Bürokratie steckende Organisation belebten. All dies ist bekannt und abgedroschen. Seine außergewöhnlichen Qualitäten haben ihm den Nobelpreis für Frieden eingebracht, obwohl diese Ehre theoretisch ein persönliches, politisches Engagement, aber keine Karriere als Manager belohnen sollte.

Kofi und seine Zwillingsschwester Efua Atta wurden am 8. April 1938, in einer aristokratischen Familie der britischen Kolonie der Goldküste geboren. Sein Vater war der Häuptling der Fantis und Gouverneur der Provinz Ashanti. Obwohl er gegen die britische Vorherrschaft war, war er ein treuer Diener der Krone. Mit anderen Honoratioren nahm er an den ersten Dekolonisationsaktionen teil, aber betrachtete die revolutionäre Agitation von Kwame Nkrumah mit Argwohn und Besorgnis.

Wie auch immer, führten die Bemühungen von Nkrumah 1957 zur Unabhängigkeit des Landes unter dem Namen Ghana. Kofi war damals 19 Jahre alt. Obwohl er nicht an der Revolution beteiligt war, wurde er Vizepräsident der neuen nationalen Vereinigung der Studenten. Er wurde da von einem Kopfjäger der Ford Stiftung entdeckt, der ihn in ein Programm für "Young Leader" einschleuste. Als solcher wurde er aufgefordert, einen Sommerkurs an der Harvard University zu nehmen. Da er seine Begeisterung für die Vereinigten Staaten bewiesen hatte, bot ihm die Ford Stiftung ein komplettes Studium an, zuerst in Wirtschaftswissenschaften am Macalester College in Minnesota, und dann für internationalen Beziehungen, am Graduate Institute of international Studies in Genf.

Die Ford Stiftung, vom bekannten Industriellen Henry Ford gegründet, ist nach dem zweiten Weltkrieg ein Instrument der offiziösen Außenpolitik der Vereinigten Staaten geworden, indem sie den Aktivitäten der CIA eine respektable Abdeckung bot [1].

Die Zeit des Studiums von Kofi Annan in den Vereinigten Staaten (1959-1961) entspricht den schwierigsten Momenten der Schwarzen im Kampf für Bürgerrechte (Anfang der Kampagne von Martin Luther King in Birmingham). Er erkannte sie als Fortsetzung der Entkolonialisierung, die er in Ghana kennen gelernt hatte, aber er hat auch hier nicht daran teilgenommen.

Von seinen Studienleistungen und seiner politischen Zurückhaltung überzeugt, öffneten seine amerikanischen Mentoren ihm die Türen der World Health Organization (WGO), wo er seine erste Anstellung fand. Nach drei Jahren im Hauptquartier in Genf wurde er in der Wirtschaftskommission für Afrika, mit Sitz in Addis Abeba verpflichtet. Da jedoch seine Diplome nicht ausreichten, um eine Karriere an der Spitze der Vereinten Nationen zu machen, kehrte er in die Vereinigten Staaten zurück, um Management am Massachusetts Institute of Technology (MIT) (1971-72) zu studieren. Er versuchte in sein Herkunftsland als Director of Tourism Development zurück zu gehen, fand sich aber in dauerndem Konflikt mit der militärischen Regierung von General Acheampong, so dass er darauf verzichtete und 1976 zu den Vereinten Nationen zurückkehrte.

Eine brillante Karriere trotz tragischer Misserfolge

Er diente dort in verschiedenen Funktionen, zuerst in der UNEF II (Kraft der Friedenstruppen, um Ägypten und Israel nach dem Krieg von Oktober 1973 zu trennen), und dann als Direktor für die Bediensteten des Amtes für Flüchtlinge (UNHCR). Es ist zu dieser Zeit, als er Frau Nane Lagergren begegnete und sie als seine zweite Frau heiratete. Diese schwedische Rechtsanwältin ist die Nichte von Raoul Wallenberg, Sonderbeauftragter von Schweden in Ungarn während des zweiten Weltkriegs. Wallenberg ist durch die Ausstellung von falschen Pässen für die Rettung von Hunderten von verfolgten Juden berühmt. Er arbeitete auch für das OSS (Vorläufer der CIA) als US-Verbindungsoffizier mit dem ungarischen Widerstand. Er verschwand nach dem Krieg; er wäre von den Sowjets gefangen genommen worden, um den amerikanischen Einfluss im Land zu stoppen. In jedem Fall öffnet die glückliche Ehe Kofi Annan Türen, die er nicht überschreiten hätte können, besonders jene der jüdischen Organisationen.

Generalsekretär Javier Perez de Cuellar wählte Kofi Annan als Assistenten für Human Resources und Sicherheit des Personals der Vereinten Nationen (1987-90). Anlässlich der Annexion Kuwaits durch den Irak gerieten dort 900 Mitarbeiter der Vereinten Nationen in eine Falle. Es gelingt Kofi Annan deren Ausgang mit Saddam Hussein auszuhandeln. Es brachte ihm ein offensichtliches Ansehen innerhalb der Organisation. Dann war er nacheinander für den Haushalt (1990-92), dann - unter dem Mandat von Boutros Boutros-Ghali - für Friedensoperationen (1993-96) zuständig, mit einer kurzen Ausnahme als Sondergesandter für Jugoslawien.

Laut des kanadischen General Romeo Dallaire, Kommandant der Friedenstruppen in Ruanda, hätte Kofi Annan bei vielen Anlässen nicht reagiert und trage die Hauptverantwortung in der Untätigkeit der Vereinten Nationen während des Völkermords (800.000 Tote, vor allem Tutsis, aber auch Hutu Gegner) [2].

Ein ähnliches Szenario ist in Bosnien passiert, wo die 400 Friedenstruppen durch bosnisch-serbische Truppen zu Geiseln wurden. Kofi Annan blieb vor den Appellen des Generals Bernard Janvier taub und ließ vorhersagbare Massaker begehen.

Ende 1996 widersetzen sich die Vereinigten Staaten der Amtsverlängerung des ägyptischen frankophilen Boutros Boutros-Ghali als Generalsekretär. Sie waren in der Lage, ihren Kandidaten durchzusetzen: einen hohen internationalen Beamten von der Organisation selbst: Kofi Annan. Bei Weitem nicht gegen ihn wirkend, wurden seine Misserfolge in Ruanda und Bosnien sein Trumpf, nachdem er sie offen eingestanden hatte und versprach, das System zu reformieren, damit sie sich nicht wiederholten. Er wurde auf dieser Grundlage gewählt und übernahm seine Aufgaben am 1. Januar 1997.

JPEG - 38.9 kB
Konferenzzentrum von Pocantico

Generalsekretär der Organisation der Vereinten Nationen

Sofort organisierte Kofi Annan ein jährliches zwei-Tage-Seminar für 15 Botschafter der Vereinten Nationen bei verschlossenen Türen. Dieser "Zufluchtsort" (sic) wird großzügig vom Rockefeller Brothers Fund im Konferenzzentrum von Pocantico (nördlich von New York) eingerichtet. Der Generalsekretär spricht dort mit den Vertretern der Staaten die ihn unterstützen, außerhalb der Einrichtungen der Vereinten Nationen, über die Reform der Organisation und die internationalen Beziehungen.

In diesem Zusammenhang schrieb er die UN-Ausgaben gemäß den politischen Prioritäten an und reduzierte den Haushalt des Generalsekretariats deutlich. Er reorganisierte die Verwaltungstätigkeit auf vier Ziele (Frieden und Sicherheit, Entwicklung, wirtschaftliche und soziale Angelegenheiten, humanitäre Angelegenheiten). Er schuf den Posten eines stellvertretenden Generalsekretärs, der ihm beistand und richtete ein echtes Kabinett ein, das in der Lage war, schnell die Entscheidungen des Sicherheitsrates und der Vollversammlung zu verabschieden.

Die wichtige Initiative von Kofi Annan war der Global Compact, eine Mobilisierung der Zivilgesellschaft für eine bessere Welt. Auf der Grundlage eines freiwilligen Dialogs, konnten Unternehmen, Gewerkschaften und NROs diskutieren und sich für die Achtung der Menschenrechte, der Arbeits-und Umweltstandards einsetzen.

In der Praxis hatte der Global Compact nicht die erwarteten Auswirkungen. Aber er hat die Vereinten Nationen tiefst denaturiert, indem er die Macht der Nationalstaaten relativierte und transnationale Unternehmen und Verbände anerkannte, die von "Nicht-Regierung" („NR“O) nur den Titel haben, und heimlich von den Großmächten finanziert werden. Kofi Annan hat durch den Aufbau von Lobbys als Partner der Nationalstaaten den Geist der Charta von San Francisco begraben. Es handelt sich nicht mehr um die Menschheit vor der Geißel des Krieges zu bewahren, indem man die Gleichstellungsrechte von großen und kleinen Staaten anerkennt, sondern die Menschheit zu verbessern, indem man private Interessen konvergieren lässt. Der Global Compact ist der Übergang von einer fast einstimmig angenommen Logik, dass das Völkerrecht im Dienste des Gemeinwohls stehe, zur Logik, die nur von den Angelsachsen verteidigt wird, für die das Gemeinwohl ein Hirngespinst ist, während die Good Governance darin besteht, die größte Anzahl von speziellen, privaten Interessen zu kombinieren. Global Compact hatte am Ende die gleiche Wirkung wie die Charity-Galas in den Vereinigten Staaten: sich durch ein paar mediale Programme ein gutes Gewissen erkaufen, um sich mit strukturellen Ungerechtigkeiten abzufinden.

In diesem Sinne geben die Mandate von Kofi Annan (1997-2006) die Realität der historischen Periode wieder, jene einer unipolaren Welt, der Globalisierung unter US-Hegemonie gewidmet, zum Nachteil der Nationalstaaten und der Völker, die sie vertreten.

Diese Strategie nimmt den Weg der von Washington in den 1980er Jahren aufgebauten Struktur, des National Endowment for Democracy (NED), einer Agentur, die im Gegensatz zu ihrem Anspruch, die subversive Aktion der CIA weiterführt, und die demokratischen Prozesse verfälscht [3]. Das NED finanziert, legal oder nicht, Arbeitgeber-Organisationen, Gewerkschaften und Verbände in jeglicher Art. Alle wiederum beteiligen sich an Global Compact und verlagern damit die Positionen der Nationalstaaten, die nicht die Mittel zur Finanzierung ihrer eigenen Lobbys haben. Die UNO besorgt sich nicht mehr um den Frieden, da die unipolare Welt ja ihren Gendarmen besitzt, nämlich die Vereinigten Staaten, aber absorbiert alle Formen von Protest, um besser die Welt-Unordnung und die voranschreitende Globalisierung unter U.S. Hegemonie zu garantieren.

Die beschwichtigenden Reden von Kofi Annan haben ihren Höhepunkt mit dem Millennium-Gipfel erreicht. 147 Staats- und Regierungschefs haben sich für die Beseitigung der Armut und großer gesundheitlicher Probleme in der Welt, einschließlich des AIDS, innerhalb von 15 Jahren verpflichtet. Universales Glück bräuchte keine Reformpolitik, allein nur, dass jeder ein wenig tue und sein Scherflein beitrage. Was hatte man früher doch gedacht? Ach! Der „Millennium-Gipfel“ blieb Wunschdenken, die Ungerechtigkeiten gehen weiter und füttern sich noch immer mit Krieg und Elend.

In gleicher Art schrieb der Generalsekretär in seiner Rede vor der Generalversammlung am 20. September 1999, was die "Annan-Doktrin" genannt wird. Unter Berufung auf seine eigene Ohnmacht in Ruanda und Bosnien, sagt er, dass in diesen Fällen die Mitgliedstaaten ihrer Pflicht, die Bürger zu schützen, nicht nachgekommen seien. Er kam zu dem Schluss, dass die Souveränität der Staaten, das Kardinal-Prinzip der Charta der Vereinten Nationen, ein Hindernis für Menschenrechte sei. Diese Vision wird unter der Bezeichnung "Verantwortung zum Schutz" (R2P) von der Afrikanischen Union und den Vereinten Nationen im Jahr 2005 auf dem Weltgipfel angenommen werden, welche für die Folgemaßnahmen des Millennium-Gipfels beauftragt wurde. Die Annan Doktrin ist eine Wandlung der Pflicht zu Einmischung, von den Briten im Krieg gegen das Osmanische Reich erfunden und das von Bernard Kouchner neu verpackt, präsentiert wurde. Das renovierte Konzept wird explizit zum ersten Mal im Jahr 2011 benützt, um die koloniale Operation in Libyen zu legalisieren [4].

Darüber hinaus waren die Mandate von Kofi Annan durch das Programm "Öl für Nahrungsmittel" geprägt, das 1991 vom Sicherheitsrat konzipiert, aber effektiv nur von 1996 bis 2003 angewendet wurde. Es galt am Anfang sicherzustellen, dass die Irak-Öl-Einnahmen ausschließlich für Bedürfnisse des irakischen Volkes verwendet würden und nicht um neue militärische Abenteuer zu finanzieren. Dieses Programm ist jedoch im Rahmen des internationalen Embargos und unter der persönlichen Aufsicht von Kofi Annan, ein Instrument für die Vereinigten Staaten und das Vereinigte Königreich geworden, um den Irak auszubluten, während sie die "flugfreie Zone" besetzten (etwa das aktuelle autonome Kurdistan) bis sie es dann angriffen und zerstörten [5]. Mehrere internationale Beamte, die für dieses Programm zuständig waren, beschrieben es als "Kriegsverbrechen" und traten nach der Weigerung es anzuwenden, von ihrem Posten zurück. Unter ihnen haben der stellvertretende Generalsekretär Hans von Sponeck und der besondere Koordinator Denis Halliday geschätzt, dass dieses Programm einen Völkermord von 1,5 Millionen Irakern, darunter mindestens 500.000 Kinder verursacht hatte [6].

Es dauerte bis zur Invasion und Zerstörung des Irak, dass Kofi Annan aufbegehrte und das Verhalten derjenigen verurteilte, die ihm sein Studium bezahlt hatten, ihn zum Generalsekretariat der Vereinten Nationen gebracht und ihm den Friedens-Nobelpreis verschafft hatten. Er qualifizierte den Angriff auf den Irak als illegal und betrauerte öffentlich, dass dieser Präzedenzfall das Völkerrecht zunichtemache [7]. Washington antwortete scharf durch die Einleitung einer großen Spionage-Operation gegen ihn, gegen die Mitglieder seines Kabinetts, gegen seine Familie und seine Freunde. Im Ergebnis wurde Kojo Annan, Sohn von Kofi, der Veruntreuung mit dem Segen seines Vaters von Mitteln aus dem Programm "Öl für Nahrungsmittel" beschuldigt. Die Anschuldigung schaffte es nicht, die Mitgliedstaaten der Vereinten Nationen davon zu überzeugen und diese verstärkten stattdessen die Autorität des Generalsekretärs [8]. In den letzten zwei Jahren seines Mandats war Kofi Annan gelähmt und gezwungen, wieder in den Hintergrund zu treten.

Zurück zum Start

Nach zehn Jahren Generalsekretariats setzte Kofi Annan seine Karriere in mehr oder weniger privaten Stiftungen fort.

Im Dezember 2007 degenerieren die kenianischen Wahlen. Präsident Mwai Kibaki hätte sie gegen den von Washington geförderten Kandidaten, Raila Odinga, gewonnen, welcher angeblich ein Cousin von Senator Barack Obama sei. Die Wahl wurde von Senator John McCain angefochten, der zur Revolution aufrief, während anonyme SMS die ethnischen Gruppen gegeneinander aufstachelten. In wenigen Tagen machten die Unruhen mehr als 1.000 Tote und 300.000 Vertriebene. Madeleine Albright schlug die Vermittlung vom Oslo Zentrum für Frieden und Menschenrechte vor. Dieses Institut sendet zwei Mediatoren: den ehemaligen norwegischen Ministerpräsidenten Kjell Magne Bondevik und den ehemaligen Generalsekretär der Vereinten Nationen, Kofi Annan, beide Direktoren des Zentrums.

Am Ende dieser "Vermittlung" musste Präsident Kibaki sich den US-Wünschen unterstellen. Er konnte seinen Posten beibehalten, aber sollte zuerst eine Verfassungsreform akzeptieren, die ihn seiner Macht als Premierminister beraubte, und dann annahm, Raila Odinga als Ministerpräsidenten zu akzeptieren. Indem er den alten afrikanischen Weisen spielte, half Kofi Annan dieser von Washington verhängten Regime-Änderung einen Hauch von Rechtmäßigkeit zu verleihen [9].

Kofi Annan hat heute zwei Hauptaufgaben. Er ist zunächst der Präsident für das Africa Progress Panel, eine von Tony Blair am Ende des G8 Gipfeltreffens in Gleeneagles eingerichtete Organisation, um die Aktionen des britischen Ministeriums für Zusammenarbeit (DFID) zu verbreiten. Da leider die Versprechen des G8 nicht mehr erfolgreich waren, als die des Millennium-Gipfels, läuft Africa Progress Panel nur mit reduzierter Aktivität.

Es bleibt noch der Vorsitz der Allianz für eine grüne Revolution in Afrika (AGRA), die vorschlägt, die Nahrungsmittelprobleme des schwarzen Kontinents mit Biotechnologie zu lösen. In der Tat ist die AGRA, eine durch die Stiftung Bill Gates und Rockefeller geförderte Lobby, um GVO Produkte von Monsanto, DuPont, Dow, Syngenta und anderen anzubieten. Die meisten der von diesen Multinationalen unabhängigen Experten sind sich einig, dass, außer der Frage über die Auswirkungen auf die Umwelt, die Verwendung von nicht reproduzierbaren GVO’s Landwirte von ihren Lieferanten finanziell abhängig macht und eine neue Form der menschlichen Ausbeutung schafft.

Kofi Annan in Syrien

Was kommt der ehemalige hohe internationale Beamte eigentlich in Syrien tun? Zunächst zeigt seine Berufung, dass die Rolle nicht von Ban Ki-Moon gespielt werden konnte, dessen Bild durch seine Folgsamkeit gegenüber den Vereinigten Staaten und den ununterbrochenen Korruptionsfällen getrübt ist [10]. Kofi Annan besitzt ein positives Bild trotz seiner Bilanz.

Zweitens dürfte ein Vermittler nur erfolgreich sein, wenn er von den Protagonisten gewählt wird. Dies ist nicht der Fall. Er ist Generalsekretär der Vereinten Nationen und der Arabischen Liga. Er verteidigt die Ehre und das Ansehen dieser Institutionen ohne genauen politischen Auftrag.

Warum die Ernennung von Kofi Annan de facto durch die Mitglieder des Sicherheitsrates und der Liga genehmigt wurde, ist es, weil er widersprüchliche Erwartungen erfüllt. Für die Einen sollte der gemeinsame Sondergesandte nicht Frieden suchen, aber einen Frieden aushandeln, der bereits zwischen Großmächten ausgehandelt wurde, damit niemand sein Gesicht verliert. Für die Anderen kann er den Kenianer Coup wiederspielen und Regime ohne weitere Gewalt erfolgreich ändern.

In den letzten drei Wochen bestand die Aktion von Kofi Annan, als seinen eigenen Plan vorzulegen, was eine geänderte Version eines Planes war, der von dem russischen Außenminister Sergej Lawrow entwickelt worden war. Dabei macht er diesen Plan für Washington und seine Verbündeten akzeptable. Darüber hinaus hat Kofi Annan freiwillig Verwirrung geschaffen, indem er vorgab, dass er Präsident Al-Assad überzeugt hätte einen seiner Vizepräsidenten vorzuschlagen, Farouk al-Schara, um mit der Opposition zu verhandeln. Es hätte sich um eine syrische Konzession gegenüber dem Golf-Kooperationsrat gehandelt. In Wirklichkeit ist Vizepräsident al-Shara für diese Verhandlungen schon seit einem Jahr verantwortlich und die Forderung von Saudi Arabien und des Katar ist eine ganz andere: dass Präsident Al-Assad zurücktrete, weil er ein Alawit ist und dass die Macht dem Vizepräsidenten zustehe, weil er Sunnit ist. Es scheint daher, dass der gemeinsame Sondergesandte einen Ausweg für die Staaten sucht, die Syrien angegriffen haben, und die eine Fabel über eine in Blut erstickte demokratische Revolution erfunden haben.

Jedoch hat die Doppelzüngigkeit von Kofi Annan, der sich über sein Treffen mit Präsident Al–Assad zufrieden erklärte, als er in Damaskus war und enttäuscht ist, wenn er sich in Genf befindet, die Fragen über seine wahren Absichten nicht aufgehoben.

Übersetzung
Horst Frohlich

[1] « La Fondation Ford, paravent philanthropique de la CIA » et « Pourquoi la Fondation Ford subventionne la contestation », par Paul Labarique, Réseau Voltaire, 5 et 19 avril 2004

[2] Shake Hands with the Devil : The Failure of Humanity in Rwanda, von Roméo Dallaire, Arrow Books Ltd, 2004. Handschlag mit dem Teufel: Die Mitschuld der Weltgemeinschaft am Völkermord in Ruanda, Zu Klampen, 2008.

[3] « La NED, vitrine légale de la CIA », par Thierry Meyssan, Réseau Voltaire/Однако, 6 octobre 2010.

[4] « Résolution 1973 », Réseau Voltaire, 17 mars 2011.

[5] „Annan: Genozid in Irak und Frieden in Syrien?“, von Hassan Hamade, As-Safir/Voltaire Netzwerk, 28. März 2012,

[6] « L’implication de l’ONU dans des crimes de guerre, entretien avec le comte Hans-Christof von Sponeck », par Silvia Cattori, Réseau Voltaire, 16 mars 2007.

[7] « Pour Kofi Annan, le droit international ne garantit plus rien », par Sandro Cruz, Réseau Voltaire, 7 juillet 2005.

[8] « Le harcèlement de Kofi Annan », Réseau Voltaire, 13 décembre 2004.

[9] « Le dessous du prix Nobel de la paix 2009 », par Thierry Meyssan, Réseau Voltaire, 13 octobre 2009.

[10] „Offener Brief an den unehrlichen Ban Ki-Moon“, von Hassan Hamade, Übersetzung Horst Frohlich, As-Safir /Voltaire Netzwerk, 30. Januar 2012.

Thierry Meyssan

Thierry Meyssan Französischer Intellektueller, Präsident und Gründer des Réseau Voltaire und der Konferenz Axis for Peace. Er veröffentlicht Analysen über ausländische Politik in der arabischen, latein-amerikanischen und russischen Presse. Letztes, auf Französisch veröffentlichte Werk : L’Effroyable imposture : Tome 2, Manipulations et désinformations (hg. JP Bertand, 2007).

 

Dieser Beitrag ist unter Lizenz der Creative Commons

Sie können die Artikel des Réseau Voltaire frei vervielfältigen unter der Bedingung die Quellen anzuführen, ohne die Artikel zu verändern und ohne diese für kommerzielle Zwecke zu nutzen (Lizenz CC BY-NC-ND).

Das Netzwerk unterstützen

Sie benützen diesen Website auf dem Sie Qualitätsuntersuchungen finden, die Ihnen helfen Ihr Weltverständnis zu verbessern. Um dieses Werk fortzufahren brauchen wir Ihre Mitarbeit.
Helfen Sie uns mit einer Gabe.

Wie teilnehmen beim Voltaire Netzwerk ?

Die Gesprächsleiter des Réseau Voltaire sind alle ehrenamtlich.
- Übersetzer mit beruflichem Niveau : Sie können bei der Übersetzung mitwirken.

Terrorismus in Syrien
Terrorismus in Syrien
von Baschar al-Dschafari, Voltaire Netzwerk
 
China deckt den Tisch der Welt-Finanz-Ordnung
Hautpversammlung der Asiatischen Investitions-Bank für Infrastruktur
China deckt den Tisch der Welt-Finanz-Ordnung
von Ariel Noyola Rodríguez, Voltaire Netzwerk
 
Der NATO - STAHL-PAKT - mit der EU
«Die Kunst des Krieges»
Der NATO - STAHL-PAKT - mit der EU
von Manlio Dinucci, Voltaire Netzwerk