Voltaire Netzwerk

Der US-amerikanische Tiefe Staat

Seit den Ereignissen des 11. September 2001 haben wir unsere Leser oft aufmerksam gemacht auf die Existenz eines „Tiefen Staates“ in den USA, der unabhängig ist vom Weißen Haus und mitunter dazu fähig, ihm seinen Willen aufzuzwingen. Dies zu wissen ist nach unserer Auffassung unbedingt notwendig, um die Politik der Vereinigten Staaten zu verstehen. Wenn allerdings die Existenz dieses „Tiefen Staates“ vom Weißen Haus noch offiziell zugegeben wird, so bestreitet es aber dessen Unabhängigkeit. Professor Peter Dale Scott – der den „Tiefen Staat“ seit langer Zeit erforscht – hat dessen Aktivitäten bei vier wichtigen Ereignissen erläutert. Er widmet ihm ein Buch, dessen französische Übersetzung Anfang Mai erschienen ist, und diesen Artikel, der bestimmte Argumente daraus aufgreift.

| Ottawa (Canada)
+
JPEG - 56.4 kB
Die Anlagen auf der Oberfläche der Bunkerstadt von Mount Weather

Seit einiger Zeit habe ich die Geschichte der Vereinigten Staaten analysiert im Lichte dessen, was ich „strukturelle Tiefenereignisse“ nenne, Ereignisse wie die Ermordung des Präsidenten Kennedy, wie der Einbruchsdiebstahl von Watergate, die Iran-Contra-Affäre (Irangate) und der 11. September. Es handelt sich um Angelegenheiten, die von Anfang an mit einem Mysterium behaftet sind. Außerdem beinhalten sie systematisch kriminelle oder gewalttätige Handlungen und sind eingebettet in geheim gehaltene Vorgänge der Nachrichtendienste. Schließlich haben sie zur Folge, dass sie den verborgenen Anteil des Staates erweitern, und werden dadurch zum Gegenstand systematischer Verschleierung in den großen öffentlichen Medien und in den internen Regierungsarchiven [1].

In dem Maße, wie meine Studie tiefer in diese Angelegenheiten eingedrungen ist, habe ich eine wachsende Zahl von Gemeinsamkeiten zwischen ihnen entdecken können. Diese Feststellung macht es wahrscheinlicher, dass sie nicht externe, unvorhergesehene Intrusionen in die Geschichte der Vereinigten Staaten sind, sondern dass sie von einem endemischen Prozess herrühren und in unterschiedlichem Ausmaß an einer gemeinsamen Quelle teilhaben [2].

Zum Beispiel gibt es einen Faktor, der die Ermordung von JFK, Watergate, Irangate und den 11. September miteinander verbindet. Es handelt sich um die Auswirkungen davon, dass in den Kulissen dieser Tiefenereignisse Einzelpersonen an der geheimsten und wichtigsten Krisenplanung der Vereinigten Staaten teilgenommen haben. Seit den 1950er Jahren wurde sie als Programm zur „Gewährleistung der Kontinuität der Regierung“ (COG für: Continuity of Government) bezeichnet – und allgemeiner im Pentagon „Doomsday-Projekt“ genannt. In ihrer Eigenschaft als Überwacher des vertraulichen Systems der COG hat eine beschränkte Zahl seiner Planer, zum Beispiel Donald Rumsfeld und Dick Cheney, Posten mit hoher Verantwortung besetzen können. Andere Elemente – über die ich in diesem Artikel sprechen werde – haben in den unteren Rängen im geheimen Kommunikationsnetz dieses Programms operiert.

Den Kreis von Planern der COG nehme ich wahr als einen der vielen Bausteine von dem, was ich als den US-amerikanischen Tiefen Staat bezeichne. Auch Agenturen wie die CIA und die NSA sind Teile davon sowie Privatunternehmen wie Booz Allen Hamilton, an die mehr als die Hälfte des Budgets des US-Nachrichtendienstes als Subunternehmer vergeben wird [3]. Dieser Tiefe Staat umfasst schließlich auch die mächtigsten Banken und andere multinationale Konzerne, deren Interessen und Meinungen innerhalb der CIA und der NSA voll vertreten werden. Aber obwohl sie ein Element zwischen so vielen anderen dieses Systems einer Schattenregierung sind, ist die Gruppe der Planer der COG doch eine sehr spezifische aufgrund ihrer exklusiven Beherrschung eines Kommunikationskanals, der nicht unter der Kontrolle der Regierung steht. Dieses Netzwerk kann die soziale Struktur der Vereinigten Staaten bis in die Tiefen durchdringen und sie manipulieren oder dauerhaft stören. Ich analysiere diese Fragen im Detail in meinem neuesten Buch L’État profond américain, das im Mai 2015 veröffentlicht wird [A.d.Ü.: The American Deep State, Oktober 1914].

Die Planung der COG wurde ursprünglich autorisiert durch die Präsidenten Truman und Eisenhower als eine Art Einlassung auf einen verheerenden Atomangriff, der die US-Regierung führerlos machen würde. Infolgedessen zog die mit ihrer Entwicklung beauftragte Gruppe extreme Maßnahmen einschließlich der durch den Journalisten Alfonso Chardy 1987 als „Aufhebung der Verfassung“ bezeichneten in Betracht [4]. Doch tatsächlich hat ihr geheimes Kommunikationsnetzwerk – dessen Aktivierung für den Fall der Führerlosigkeit des Staates durch eine Katastrophe geplant worden war – in der Iran-Contra-Affäre davon Gebrauch gemacht, um ein offizielles Waffenembargo gegen den Iran, das von 1979 datierte, zu hintergehen. Das Ziel des vorliegenden Artikels ist es die Möglichkeit zu untersuchen, dass dieses vertrauliche Netzwerk in gleicher böswilliger Weise im November 1963, zum Zeitpunkt der Ermordung des Präsidenten Kennedy, missbraucht worden sein könnte.

Der rechtswidrige Gebrauch dieses alternativen Kommunikationssystems während der Iran-Contra-Affäre ist ausführlich dokumentiert worden. Lieutenant Colonel [Oberstleutnant] Oliver North überwachte die Waffenverkäufe an den Iran unter Nutzung seiner Hilfsmittel als Offizier des Nationalen Sicherheitsrates (NSC), der mit der Planung der COG unter dem Deckmantel eines ‚National Program Office’, überwacht durch den Vizepräsidenten George Bush sen., beauftragt war [5]. North und seine Vorgesetzten konnten auf diese Weise das Krisennetzwerk der COG – damals ‚Flashboard‘ genannt – benutzen, um die Waffenverkäufe an den Iran zu organisieren. Sie mussten der Öffentlichkeit wie auch anderen Teilen der Washingtoner Bürokratie verheimlicht werden. Wenn North eilige Anweisungen für diese Waffenlieferungen an die US-Botschaft in Lissabon schickte – Aufträge, die unmittelbar gegen das Verbot solcher Verkäufe verstießen –, dann benutzte er folglich das System ‚Flashboard’, um die Alarmierung des Botschafters und anderer feindlich gesinnter Beamter zu vermeiden.

Das dokumentierte Beispiel der Iran-Contra-Affäre erlaubt mir zu erläutern, was ich über die Nutzer des COG-Netzwerks denke, und gleichermaßen auch, woran ich bei diesem Thema nicht denke. Zunächst einmal denke ich nicht, dass eine einzige „geheime Mannschaft“ – um den Ausdruck des ehemaligen Pentagonoffiziers L. Fletcher Prouty aufzugreifen – über Jahrzehnte das COG-System benutzt hat, um von außen die Regierung der Vereinigten Staaten zu manipulieren. Es gibt keinen Beweis dafür, dass Norths Aktionen in der Iran-Contra-Affäre seinen Vorgesetzten bekannt gewesen wären, mit Ausnahme des Direktors der CIA William Casey und wahrscheinlich des Vizepräsidenten George Bush sen..

Tatsache ist, dass in dieser Affäre ein sehr beschränkter Kreis von hohen Funktionsträgern Zugang zu einem hochrangigen Netzwerk außerhalb der Regierungskontrolle hatte, um damit ein Vorhaben umzusetzen, das im Gegensatz zur offiziellen Politik des Staates stand. Seine Mitglieder gaben der Versuchung nach, dieses gesicherte Netzwerk, das für einen andere Zwecke erdacht worden war, zu benutzen. In meinem Buch La route vers le nouveau desordre mondiale habe ich erklärt, dass dieses System am 11. September wieder benutzt wurde, um entscheidende Befehle an Empfänger zu geben, für die die Kommission zur Untersuchung der Ereignisse keinerlei Archiv hat finden können [6]. Wir wissen nicht, ob diese Netzwerkanlage in diesem Fall benutzt wurde, um rechtswidrige Ziele wie im Fall der Iran-Contra-Affäre zu erreichen.

Es ist sicher, dass das Programm des Krisennetzwerks der COG die Entlassung von Oliver North im Kielwasser von Irangate 1986 durch Präsident Reagan überlebt hat. Seine geheime Entwicklung wurde in der Tat über Jahrzehnte fortgesetzt: Es wurde mit mehreren Milliarden Dollar finanziert und zwischen 1982 und 2000 durch eine Mannschaft mit Dick Cheney und Donald Rumsfeld überwacht. Es ist wichtig hervorzuheben, dass die Teilnahme dieser beiden Männer an diesem Gremium durch drei Präsidentschaften hindurch angedauert hat – die von Reagan, von Bush sen. und von Clinton. In der letzteren bekleidete keiner der beiden irgendeine Regierungsfunktion. Diese Kontinuität war wichtig für einen derart geheimen Kreis, dass über seine Aktivitäten sehr wenige Aufzeichnungen existieren. Am 11. September wurden die Planungen der COG erstmals offiziell angewendet durch den Vizepräsidenten Cheney und den Verteidigungsminister Rumsfield – durch die beiden Männer, die sie über zwei Jahrzehnte entwickelt hatten. [7]

Ob sie über Iran-Contra auf dem Laufenden waren oder nicht, Cheney und Rumsfeld waren Teil des Planungsgremiums der COG zu einer Zeit, als North das Netzwerk benutzte, um Waffen an den Iran zu verkaufen. Ein so offensichtliches Bindeglied gibt es nicht zwischen der Entwicklung dieses Programms und der Watergate-Affäre. Dennoch ist die Einbeziehung von Elementen der COG in diese Affäre frappierend. Tatsächlich war James McCord, einer der Einbrecher von Watergate, Mitglied einer kleinen Reserveeinhait der US-Luftwaffe in Washington, die wiederum angeschlossen war an das Amt für Notfallvorsorge (OEP für: Office of Emergency Preparedness). Diese Einheit war beauftragt, „die Liste der Extremisten aufzustellen und Krisenmaßnahmen (…) in Zeiten mit bewaffneten Konflikten zu entwickeln“ [8]. Seine Einheit war Bestandteil des Programms für Kriegsinformationssicherheit (WISP für: Wartime Information Security Program). Es hatte die Verantwortung für die Aktivierung der „Notfallpläne für die Verhängung der Zensur über Presse, Post und jede Nachrichtenübermittlung (die der Regierung inbegriffen), [wie auch] der Vorbeugehaft für Zivilpersonen, die ein ‚Sicherheitsrisiko‘ darstellten, durch Unterbringung in militärischen ‚Lagern‘“ [9]. Darüber hinaus hatte John Dean – der wahrscheinlich die Schlüsselfigur von Watergate war – an geheimen COG-Aktivitäten teilgenommen, als er Assistent des Justizministers war [10].

Im Fall der Ermordung des Präsidenten Kennedy möchte ich mich auf zwei Personen konzentrieren, die für das Kommunikationsnetz des Amtes für Notfallplanung (OEP für: Office of Emergency Planning), 1968 umgetauft in „Amt für Notfallvorsorge“ (mit James McCord in diese Agentur eingegliedert) arbeiteten. 1982 wurde die Behörde umbenannt in „Amt für Nationales Programm“ (NPO für: National Program Office, wo Oliver North Sonderbeauftragter des Nationalen Sicherheitsrates NSC war) [11].

Der erste dieser beiden Individuen ist Winston Lawson. Am Tag des Attentats auf JFK in Dallas war er der Aufklärer des Geheimdienstes, der – von dem Wagen an der Spitze des Geleitzugs des Präsidenten an – die Verantwortung hatte für die Funkkanäle seiner Agentur, die in diesem Konvoi aktiviert waren. Das andere Person ist Jack Crichton, ein Reserveoffizier des militärischen Geheimdienstes, der mit dem stellvertretenden Chef des Polizeidepartments von Dallas (DPD) George Lumpkin, den russischen Dolmetscher für die erste Vernehmung von Marina Oswald durch den DPD auswählte. Letztere war die Ehefrau von Lee Harvey Oswald, dem designierten Attentäter von JFK. Wie wir sehen werden, wurden ihre Erklärungen bei diesem Gesprächs mit der Polizei verfälscht [12].

Lawson zog sich die Kritik der Erforscher des Mordes an JFK zu, sowohl für seine befremdlichen Handlungen vor und während des Ereignisses wie auch für seine späteren falschen Zeugenaussagen – von denen bestimmte unter Eid abgelegt wurden. Zum Beispiel berichtete Lawson nach dem Attentat, dass Motorräder der Polizei ursprünglich auf „die Seiten links und rechts vom Wagen des Präsidenten“ verteilt werden sollten [13]. Am Morgen des 22. November indessen wurden die Anordungen so verändert [14], dass die fraglichen Motorräder „genau hinter dem Wagen des Präsidenten“ fuhren – wie Lawson selbst es in der Warren-Kommission bestätigte [15]. Kapitän Lawrence, ein Polizeibeamter aus Dallas, bezeugte dass die Eskorten, ehe sie an den Seiten des Wagens von JFK positioniert wurden, auf Anordnung Lawsons hinter den Wagen umgruppiert wurden [16]. Es zeigt sich, dass dieses Manöver den Präsidenten verwundbarer machte für potentielles Kreuzfeuer.

Auf dem Flugplatz Love Field von Dallas installierte Winston Lawson in der Morgendämmerung des 22. November in dem Wagen, der an der Spitze fahren sollte, die Basis der Funkanlage, deren Frequenzen von allen Agenten des Geheimdienstes benutzt würden, die im Begleitzug des Präsidenten operierten. Durch die Kommunikationsagentur des Weißen Hauses (WHCA für: White House Communications Agency) betrieben, wurde dieser Funkkanal benutzt, um Schlüsselentscheidungen vor und nach dem Attentat auf JFK zu treffen. Im Gegensatz zu den Kanälen 1 und 2 des DPD wurden seine Aufzeichnungen jedoch nie an die Warren-Kommission oder an eine spätere Untersuchung übermittelt. Das WHCA hat diese Aufnahmen nicht geheim gehalten, weil sie unwichtig wären; im Gegenteil, sie enthalten sehr wertvolle Informationen.

Auf ihrer Internetseite rühmt sich diese Agentur, sie sei „ein zentraler Akteur in der Dokumentation des Mordes an Präsident Kennedy“ gewesen [17]. Allerdings fällt es schwer zu verstehen, für wen ihre Archive zusammengestellt wurden und warum die Warren-Kommission, die HSCA [18] und ARRB [19] keinen Zugang dazu bekamen – das ist nicht zu rechtfertigen [20].

Wie einige Autoren beschrieben, enthalten die Aufzeichnungen der WHCA den „Schlüssel“ zum ungelösten Rätsel des Unbekannten, der nach den Schüssen auf JFK den Konvoi des Präsidenten zum Parkland Hospital weiterleitete. Die Bedeutung dieser anscheinend simplen Anweisung – an das Subjekt, von dem es viele widersprüchliche Zeugenaussagen gibt – wird verstärkt, wenn wir in der Neu-Abschrift des Polizeifunks von Dallas die wiederkehrenden Anordnungen lesen, „die Gesamtheit des [Gewohnheits-]Verkehrs für den Krankenwagen auf dem Weg nach Parkland Code 3 zu unterbrechen“ [21]. Dieses Rettungsfahrzeug hatte nichts mit dem Attentat auf den Präsidenten zu tun, das noch nicht über den DPD-Funk bekanntgegeben worden war. In Wahrheit war dieser Rettungswagen etwa zehn Minuten vor den Schüssen auf JFK mobilisiert worden. Er sollte jemandem vor dem Schulbuchdepot des Staates Texas (TSBD für: Texas School Book Depository) zu Hilfe kommen, von dem man fälschlicherweise glaubte, er hätte einen epileptischen Anfall gehabt [22].

Lawson berichtete später dem Geheimdienst, er hätte über sein Funkgerät gehört, „dass [der Konvoi] zum nächsten Krankenhaus kommen solle.“ Ebenso schrieb er, er hätte „den Offizier Curry gebeten, sich zu versichern, dass das Krankenhaus kontaktiert sei“, weil der „Wagen an der Spitze [des Konvois] den Motorrädern helfe, den Präsidenten nach (…) Parkland zu eskortieren“ [23]. Mit anderen Worten, nachdem Lawson über Funk etwas von der WHCA gehört hatte, sorgte er dafür, dass die Limousine des Präsidenten dem Weg folgte, der schon für den vermeintlichen Epileptiker gesichert war. (In seiner sehr präzisen Zeugenaussage vor der Warren-Kommission gab Lawson keine Auskunft über die Tatsache, dass diese Route im voraus freigehalten worden war. Im Gegenteil, er erklärte, dass der Konvoi „die Fahrzeuge stoppen, [dass seine Mitglieder ihre] Hände aus dem Fenster halten und die Sirenen und die Hupen heulen lassen [musste], um sich einen Weg zu bahnen“) [24].

Der Funkkanal der WHCA, den Lawson und seine Kollegen nutzten, war in direktem Kontakt mit der Basis dieser Agentur in Mount Weather in Virginia. Dabei handelt es sich um die Militäranlage des Netzwerks der COG. Von diesem Platz wurden die Mitteilungen des Geheimdienstes an das Weiße Haus weitergeleitet „über die zahlreichen Kommunikationssysteme, die Mount Weather mit dem Weißen Haus und ‚Raven Rock‘ – dem ‚Pentagon-Souterrain‘ 100 Kilometer nördlich von Washington – verbinden ebenso wie mit praktisch allen Einheiten der US-Armee, die über den Globus positioniert sind“ [25].

Jack Crichton, der Chef der 488sten Reserveeinheit des militärischen Geheimdienstes von Dallas, gehörte gleichermaßen zum Netzwerk der COG, das von Mount Weather aus geleitet wurde. Tatsächlich war er damals der Geheimdienstler innerhalb des Zivilschutzes von Dallas, der in einer unterirdischen Kriseneinsatzzentrale (OEC für: Operating Emergency Center) untergebracht war. Wie Russ Baker berichtete, „musste er gegebenenfalls die ‚Kontinuität der Regierung‘ [COG] im Falle eines Angriffs sicherstellen, [die OEC] war vollständig mit Kommunikationsmitteln ausgerüstet“ [26]. Heute erinnert man sich mit Spott an dieses Programm, das den Schülern geraten hatte, im Falle eines atomaren Angriffs die Köpfe unter die Schulbänke zu stecken [27]. Aber 1963 war der Zivilschutz eine der Krisenaufgaben, die dem Amt für Notfallplanung (OEP) zugeordnet waren. Und aus diesem Grund konnten Jack Crichton und der Geheimdienstagent Lawson in direkten Kontakt mit dem Notfall-Kommunikationsnetz der OEP treten, das in Mount Weather seine Basis hatte.

Jack Crichton ist von großem Interesse, denn zusammen mit dem Vizechef des DPD George Lumpkin hatte er die Aufgabe, für das Verhör von Marina Oswald einen russischstämmigen Dolmetscher auszuwählen (auch Lumpkin war Offizier der 488sten Reserveeinheit des militärischen Geheimdienstes). Es war Ilya Mamantov, der die Worte von Marina Oswald während ihrer ersten Vernehmung durch das DPD am 22. November übersetzte. Die Erklärungen, die man ihm in diesem Gespräch zugeschrieben hat, wurden später benutzt, um aufrechtzuerhalten, was ich die „Primärgeschichte“ genannt habe; sie behauptete, dass Russland und/oder Kuba hinter der Ermordung Kennedys steckten. Diese Anschuldigungen werden noch immer von gewissen Quellen der CIA verteidigt.

Wie das FBI zusammenfasst, hat die Erklärung Mamantovs über die Zeugenaussage von Marina eine Beziehung zwischen Oswald und einer Waffe hergestellt, die er in der UdSSR erworben hatte:

„Marina Oswald gab an, dass Lee Harvey Oswald ein Gewehr besaß, dass er etwa zwei Jahre zuvor in Russland benutzt hatte. In der Garage [des Wohnsitzes von Ruth Paine] sah sie das, was sie für dieselbe Waffe hielt, in einem Tuch (…) Marina Oswald erklärte, dass man ihr am 22. November im Polizei-Department von Dallas ein Gewehr gezeigt habe. Sie bestätigte, dass es von dunkler Farbe sei wie dasjenige, welches sie gesehen hatte, dass sie sich aber nicht an seinen Zuschnitt erinnere“ [28].

Diese sehr spezifischen Einzelheiten – denen zufolge Marina erklärt hätte, ein dunkles Gewehr ohne Zielfernrohr gesehen zu haben – wurden bestätigt in einer nicht eidlichen Erklärung, die von der Betreffenden und von Mamantov unterschrieben wurde [29] und vom Beamten des DPD B.L. Senkel in Empfang genommen wurde [30]. Sie wurden erneut bekräftigt durch Ruth Paine, die an dem Gespräch mit Mamantov teilgenommen hatte [31]. Sie wurden gleichermaßen in der folgenden Nacht am Ende einer erneuten Vernehmung Marinas bestätigt, die vom Geheimdienst durchgeführt und von Peter Gregory – einem engen Freund Mamantovs – übersetzt wurde. Jedoch enthüllt eine Abschrift dieses Gesprächs, dass die Quelle dieser Details nicht Marina Oswald war, sondern Gregory selbst:

„(F) ‚War diese Waffe ein Gewehr oder eine Pistole; ganz einfach, welche Art Waffe war das? Kann sie diese Frage beantworten?‘
(A) ‚Das war eine Waffe.‘
M. Gregory fragt sie: ‚Können Sie sie beschreiben?‘
ANMERKUNG: [Marina Oswald:] ‚Ich kann sie nicht beschreiben, denn für mich sieht ein Gewehr wie alle anderen aus.‘
Übersetzung von Gregory: ‚Sie hat gesagt, dass sie es nicht beschreiben kann. Es war eine Art dunkles Gewehr wie jedes andere normale Gewehr ...‘
[Marina,] auf Russisch: ‚Da war eine Ausbeulung (oder eine Erhöhung), aber ich habe nie das Fernrohr hindurch [durch das Tuch] sehen können.‘
Übersetzung durch Gregory: ‚Sie sagt, das dort eine Erhöhung war, aber dass da kein Fernrohr war – kein Zielfernrohr –‘“ [32].

Daraus müssen wir nicht nur schließen, dass Gregory die Zeugenaussage von Marina fälschte („ein Gewehr sieht wie alle anderen aus“), sondern dass sein Freund Mamantov dasselbe tat. Vor der Warren-Kommission bestätigte der letztere bei nicht weniger als sieben Wiederaufnahmen, dass Marina zur Beschriebung des Gewehrs das Wort „dunkel“ benutzt hätte.

Andere Zeugen in Dallas erklärten, dass Oswalds Waffe ohne Zielfernrohr gewesen sei, bis eines eingesetzt wurde durch Dial Ryder, einen Waffenhändler in dieser Stadt. Der Warren-Bericht widerlegte diese immerhin bekräftigte Versicherung in ausgearbeiteter Weise und seine Autoren kamen zu dem Schluss, dass „die Authentizität der Reparaturrechnung“, die als Beweis benutzt wurde, „ernsthafte Zweifel wecke“ [33].

Genau von diesem Punkt können wir ableiten, was die Warren-Kommission nicht sehen wollte: die Indizien für ein Komplott, das darauf zielte, die Zeugenaussagen von Marina zu entstellen und möglicherweise die Waffe von Lee Harvey Oswald an ein dunkles Gewehr ohne Fernrohr anzugleichen, das er in der UdSSR besaß. Die Tatsache, dass Mamantov ihre Worte so entstellte, führt uns zu der Frage, warum Jack Crichton und der DPD-Vizechef George Lumkin – beide Offiziere der 488sten Reserveeinheit des militärischen Geheimdienstes – diesen Mann zum Dolmetscher von Marina ernannt hatten. Unser Anliegen wird verstärkt durch die Tatsache, dass B. L. Senkel, der DPD-Beamte, der die eidliche Zeugenaussage von Marina empfing, der Partner des Polizisten F. P. Turner war. Dieser beschaffte die umstrittene Reparaturrechnung für das Gewehr [34], Senkel und er hatten den größten Teil des 22. November mit dem Vize-Direktor Lumpkin verbracht. Tatsächlich begleiteten sie ihn vor allem im Lotsenwagen des Präsidentengeleits, während er sich mit Winston Lawson verständigte, der im Fahrzeug an der Spitze des Konvois hinter ihnen fuhr.

Ich komme zu dem Schluss, dass wir in den Taten und Gesten von Crichton und Lawson – von denen wir wissen, dass sie in das Krisen-Kommunikationsnetz der COG in Dallas eingebunden waren – einen verdächtigen Komplex von Verhaltensweisen – Lumpkin und andere Akteure einbegriffen – entdecken können (oder das, was wir konspirative Umtriebe nennen). Diese wiederholten Versuche, Oswald in eine „Primärgeschichte“ zu verstricken, die die UdSSR beschuldigt, hinter dem Mord an JFK zu stehen, scheint mir eine Hypothese nahe zu legen, für die ich weder einen Beweis noch eine alternative Erklärung habe: Es kann sein, dass jemand quer durch das WHCA-Netz die Quelle der Beschreibung eines Verdächtigen mit genau denselben irrtümlichen Maßen von Lee Harvey Oswald ist, die in den Akten des FBI und der CIA über ihn genannt sind (1,78m, 75kg). Diese Personenbeschreibung ist wichtig, aber sie bleibt unerklärlich.

Es muss betont werden, dass keine andere Quelle bekannt ist, die Oswald diese recht präzisen Maße nach der Ermordung von JFK zuschreibt. Als er zum Beispiel an jenem Tag in Dallas verhaftet und angeklagt wurde, registrierte die Polizei 1,75m und 59kg auf seiner Fingerabdruckkarte [35]. Die erste Bezugnahme auf 1,78m / 75kg für Oswald stammte von seiner Mutter Marguerite, die ihren Sohn mit seinen Maßen im Mai 1960 – als er seinen Wohnsitz in Russland hatte – dem FBI-Agenten John Fain beschrieb [36].

Nach den Schüssen auf JFK war es Polizeiinspektor Herbert Sawyer, der diese irrtümliche Beschreibung über den Polizeifunkkanal abgab. Er hatte diese Personenbeschreibung vor dem TSBD gehört – ohne jedoch den Zeugen am Ursprung dieser Angaben identifizieren oder beschreiben zu können [37]. Die Autoren des Warren-Berichts versicherten kategorisch, diese Quelle wäre Howard Brennan [38]. Sie gaben an, dass er am Abend des 22. November Oswald während der polizeilichen Gegenüberstellung als die Person identifizierte habe, die dem Schützen am Fenster am meisten ähnelte. Er habe aber erklärt, dass er nicht förmlich identifizieren könne [39]. Allerdings gibt es zahlreiche Gründe, diese Beschuldigung zu hinterfragen, angefangen von den Widersprüchen in der Zeugenaussage von Brennan selbst – wie sie Anthony Summers in seinem Buch Conspiracy, S. 109–110 aufgeführt hat. Übrigens hat der Fachmann Ian Griggs mit soliden Argumenten bestätigt, dass Brennan an jenem Abend nie Oswald hinter dem DPD-Spiegel ohne Spiegelbelag gesehen habe (Die Polizeiarchive ordnen Oswald am 22. November drei polizeiliche Gegenüberstellungen zu, was durch mehrere Zeugenaussagen gestützt wird. Trotzdem können wir keinen Beweis dafür finden, dass Brennan an einer von ihnen teilgenommen hat) [40].

Es gibt einen anderen greifbaren Grund, daran zu zweifeln, dass Brennan der Ursprung dieser Identifizierung war. Tatsächlich erklärte dieser später vor der Warren-Kommission, er habe den Verdächtigen im TSBD gesehen, „sich aufrecht haltend und gegen den Sims des linken Fensters lehnend [auf der fünften Etage dieses Bauwerks]“. Aufgefordert zu beschreiben, was er von dieser Person habe wahrnehmen können, antwortete Brennan: „Wahrscheinlich habe ich seinen ganzen Körper beobachten können, von den Hüften an. Aber in dem Augenblick, als er schoss, [meine ich, ihn] oberhalb der Taille [gesehen zu haben]“ [41].

Die Ungeschicktheit von Brennans Worten zieht die Aufmerksamkeit auf das grundlegende Problem, das aus dieser Beschreibung zu folgern ist. In der Tat ist es schwierig sich vorzustellen, dass jemand die Größe und das Gewicht eines Mannes schätzen kann, der nur teilweise sichtbar ist an einem Fenster im fünften Stock. Folglich haben wir objektive Gründe anzunehmen, dass diese Personenbeschreibung aus anderer Quelle stammen kann als von Brennan. Da wir wissen, dass diese genauen Maßangaben nur in den FBI- und CIA-Akten über Oswald gefunden werden können, erscheint der Verdacht legitim, dass die unbekannte Quelle sich auf geheime Datensammlungen der Regierung stützt.

Für den 22. November haben wir eine Interaktion zwischen den Kanälen der WHCA und des DPD dank der tragbaren WHCA-Funkanlage, die Lawson im Wagen an der Spitze des Konvois installiert hatte, feststellen können [42]. Durch den Polizeifunk war dieses Fahrzeug in Kontakt mit dem Lotsenwagen, der vor ihm fuhr und den Vizechef des DPD Lumpkin – einen Offizier der 488sten Reserveinheit des militärischen Geheimdienstes – transportierte [43]. Wir haben gesehen, dass parallel dazu dieser WHCA-Funk mit dem neuralgischen Zentrum der COG in Mount Weather, Virginia, in Kontakt war. Und diese Basis verfügte über vertrauliche Kommunikationssysteme, die Daten aus klassifizierten Akten übertragen konnten, ohne dass irgendein anderer Teil der Regierung darauf aufmerksam wurde.

Schieben wir also einen aufschlussreichen Exkurs über den Kontext der Ermordung des Präsidenten Kennedy ein. Heute ist eindeutig erwiesen, dass er 1963 so unruhig war über „die Bedrohung durch einen Landesverrat der extremen Rechten“, dass er den Hollywood-Filmregisseur John Frankenheimer mit hoher Dringlichkeit dazu überredete, den Roman „Sieben Tage im Mai zu verfilmen“ [44]. In diesem Buch „hat ein charismatischer höherer Beamter – der US-Luftwaffen-General James Mattoon Scott – die Absicht, einen Staatsstreich zu organisieren. (…) Nach seinem Plan übernimmt [übernähme] eine geheime Kampfeinheit der US-Armee mit Namen ECOMCON (Emergency COMmunications CONtrol) die Kontrolle über das Telefon-, Funk- und Fernsehnetz, während die aufständischen Elemente die Armee, die Medien und ihre Zwischenstation im Kongress von ‚Mount Thunder‘ aus (eine CGO-Basis in Anlehnung an die von Mount Weather) dirigier[t]en“.

Es ist auch öffentlich bekannt, dass Präsident Kennedy 1963 große Unzufriedenheit auf der rechten Seite des politischen Schachbretts geweckt hatte – großenteils wegen seiner immer offensichtlicher zutage tretenden Absicht, sich an die Sowjetunion anzunähern. Die in dem Buch und in seiner filmischen Umsetzung beschriebene Verschwörung spiegelt die Sorgen der Liberalen in Bezug auf Generäle wie Edwin Walker wider, der 1961, nachdem Kennedy seinen politischen Aktionismus in der US-Armee kritisiert hatte, entlassen worden war (Walker hatte Unterlagen der extrem konservativen John Birch Society sowie die Namen von Kandidaten der Rechten, die gewählt werden sollten, an seine Soldaten verteilt) [45]. Trotzdem können wir annehmen, dass Kennedy über keine konkreten Beweise für einen von Mount Weather angestifteten Putsch verfügte. Im gegenteiligen Fall ist es wenig wahrscheinlich, dass er sich damit begnügt hätte, einen fiktionalen Spielfilm zu unterstützen.

Hervorzuheben ist nun, dass obwohl Elemente der COG wie die Basis in Mount Weather dem Pentagon angegliedert waren, die entsprechende „Schattenregierung“ in keinem Fall unter der Kontrolle der Armee stand. Im Gegenteil, Präsident Eisenhower hatte dafür gesorgt, dass seine Verwaltungsspitze vielfältig und elitär war, so dass zu seinen Planern einige der wichtigsten Unternehmenschefs der Vereinigten Staaten gehörten wie der Präsident von CBS Frank Stanton [46]. Nach dem, was man über die Führungsspitze der COG in den Jahrzehnten nach dem Erscheinen Reagans im Jahr 1981 weiß, schloss diese „Schattenregierung“ auch Geschäftsführer von multinationalen Konzernen ein, darunter Donald Rumsfeld und Dick Cheney, sowie drei ehemalige CIA-Direktoren: Richard Helms, James Schlesinger und George Bush sen. [47].

1987 schrieb Alfonso Chardey, dass diese „parallele Quasiregierung“, die es Oliver North erlaubte, die heimlichen Operationen von Iran-Contra durchzuführen, auch „eine geheime Notfallplanung [entwickelt hatte,] die die Aufhebung der Konstitution rühmte bei Übertragung der Kontrolle der Vereinigten Staaten an die FEMA“ [48]. Im selben Jahr wurde North während der parlamentarischen Anhörungen von Irangate zu dieser Anschuldigung befragt, aber Senator Daniel Inouye, der dem Ausschuss im Kongress vorstand, hinderte North daran, diese Frage in einer öffentlichen Sitzung zu beantworten.

Nachdem später CNN diese mächtige Planungsgruppe COG untersucht hatte, bezeichnete der Fernsehsender sie als „Schattenregierung [stationiert in den Vereinigten Staaten], über die Sie nichts wissen“ [49] Der Journalist und Autor James Mann hob ihre militaristische Kontinuität hervor, die in keiner Weise durch die Präsidentenwechsel im Weißen Haus gestört wurde:

„Cheney und Rumsfeld waren in gewissem Ausmaß die Grundelemente der dauerhaften, aber unsichtbaren nationalen Sicherheitseinrichtung der Vereinigten Staaten, wobei sie in einer Welt lebten, wo die Präsidenten aufeinander folgen, aber ihr Land im ewigen Krieg steht“ [50].

Der Reporter Andrew Cockburn ging weiter und zitierte eine Quelle aus dem Pentagon, um zu beweisen, dass eine Planergruppe der COG unter Präsident Clinton damals zum ersten Mal „fast ausschließlich aus republikanischen Falken bestand“. Nach seiner Quelle an hoher Stelle „‚[k]önnte man von einer geheimen Regierung sprechen, die darauf wartet, dass sie an der Reihe ist. Die Clinton-Verwaltung war demgegenüber außergewöhnlich gleichgültig, [sie hatten] keine Vorstellung davon, was sich dort abspielte‘“ [51].

Die Beschreibung der COG-Planer durch diesen hohen Funktionsträger des Pentagon als „eine geheime Regierung, die darauf wartet, dass sie an der Reihe ist“ – während der Präsidentschaft Clintons, dessen Mannschaft auch Cheney und Rumsfeld einschloss –, kommt der Definition einer „Clique“ oder eines „Klüngels“ sehr nah (das heißt einer Gruppe von Personen, die sich heimlich zusammengetan haben, um eine Umwälzung oder den Umsturz einer Regierung zu bewirken). Eine vergleichbare Situation konnte unter der Präsidentschaft von Jimmy Carter beobachtet werden. Zu der Zeit verbündeten sich bestimmte künftige Protagonisten von Irangate – darunter George Bush sen. und der frühere CIA-Offizier Theodore Shackley – mit den Geheimdienstchefs fremder Staaten, die in dem sogenannten Safari Club zusammenkamen. Ihr gemeinsames Ziel war es, „außerhalb der Kontrolle durch den Kongress und die Agentur [CIA] mit [dem US-Botschafter im Iran und ehemaligen Direktor der CIA Richard] Helms ebenso wie mit seinen loyalsten Männern zusammenzuarbeiten“ [52]. Dieses Netzwerk fing an, Guerilla-Kräfte in Afrika – darunter die UNITA von Jonas Savimbi in Angola – zu unterhalten, wohl wissend, dass ihre Operationen durch die CIA von William Colby oder Stansfield Turner unter Präsident Carter nicht unterstützt wurden [53].

Gewisse Schlüsselfiguren des Safari Clubs – unter anderem der Chef des französischen Auslandsgeheimdienstes (SDECE) Alexandre de Marenches – arbeiteten mit dem CIA-Direktor William Casey, mit George Bush sen. oder Theodore Shackley in der sogenannten „republikanischen Gegenüberraschung“ vom Oktober 1980 zusammen, die die Wiederwahl von Jimmy Carter verhindern sollte. Der Plan bestand darin, die Bemühungen des Weißen Hauses um Repatriierung der Geiseln der US-Botschaft in Teheran vor den Präsidentschaftswahlen zu vereiteln, indem ein Abkommen zwischen den Republikanern und den Iranern verhandelt wurde, das für beide Seiten günstig war. Die Geiseln wurden schließlich nur einige Stunden nach der Amtsübernahme von Präsident Reagan am 20. Januar 1981 befreit [54].

Dieser krumme Coup der Republikaner war nach der Ermordung von JFK und Watergate das dritte strukturelle Tiefenereignis in der jüngeren Geschichte der Vereinigten Staaten, vor Irangate und dem 11. September. Die illegalen Kontakte mit dem Iran wurden 1980 eröffnet durch die, wie man sagen könnte, „Gruppe der Oktober-Gegenüberraschung“, die wir beschrieben haben. Um einen Begriff von Alfonso Chardy aufzunehmen, war dies die „Genese“ der Waffenverkäufe von Iran-Contra, die durch die Planer der COG/Mount Weather zwischen 1984 und 1986 überwacht wurden [55].

In einem wichtigen Interview mit dem Investigativjournalisten Robert Parry bestätigte der pensionierte CIA-Agent Miles Copeland, dass eine „CIA in der CIA“ diesen Coup von 1980 bewirkt habe, denn sie habe „beschlossen, dass Carter zum Wohle des Landes von der Präsidentschaft ausgeschlossen werden müsse“ – nach seinen eigenen Worten [56]. Copeland erklärte Robert Parry offen, dass er die Meinung teile, nach der Jimmy Carter „eine große Gefahr für die Nation repräsentiere“, und der frühere Mossad-Agent Ari Ben-Menashe gab Parry gegenüber an, dass Copeland selbst in Wahrheit der „Drahtzieher“ des „Waffen-gegen-Geiseln“-Abkommens von 1980 sei und dass er „die Kooperation der Republikaner mit Israel vermittelt“ habe [57]. Schließlich trugen Copeland und sein Klient Adria Khashoggi, dessen Berater er war, dazu bei, 1984–1985 die Waffenverkäufe an Iran in Gang zu bringen – mit der Hilfe von Theodore Shackley.

Ganz wie Fletcher Knebel – in seinem Buch Sieben Tage im Mai – indessen den militärischen Vorteil der COG-Regierung in Mount Weather überschätzte, so könnte Copeland sich getäuscht haben in Bezug auf die Exklusivität der Rolle der CIA in der Oktober-Gegenüberraschungs-Gruppe. In meinem Buch La Route vers le nouveau désordre mondial habe ich nahe gelegt, dass das CIA-Netzwerk mit dem „Alpha Project“ verschachtelt war, das damals mit David Rockefeller und der Chase Manhattan Bank an den mit dem Iran verknüpften Fragen arbeitete. Zu jener Zeit wurde dieser verkannte Zirkel durch John J. McCloy überwacht, eine Schlüsselperson des Establishments in Washington [58].

Ich beschließe diesen Artikel, indem ich erneut James Mann zitiere, dem zufolge die Regierung der COG in Mount Weather für die Vereinigten Staaten zu charakterisieren ist als „dauerhafte, aber unsichtbare nationale Sicherheitseinrichtung (…), in einer Welt, wo die Präsidenten aufeinander folgen, aber ihr Land im ewigen Krieg steht“ [59]. Wie wir gesehen haben, wurde diese verborgene Führung durch ein Netz ehemaliger Kader der CIA und durch zivile Führungspersonen gesichert. Ich ermutige meine Leser, sich die Möglichkeit vorzustellen, dass bestimmte Elemente aus diesem Kreis „eine Schattenregierung, die darauf wartet, dass sie an der Reihe ist“ gebildet haben können – nicht nur unter der Präsidentschaft von Clinton in den 1990er Jahren oder von Carter 1980, sondern auch von Kennedy im November 1963.

Übersetzung
Sabine

[1] Peter Dale Scott, L’État profond américain : la finance, le pétrole et la guerre perpétuelle (Éditions Demi-Lune, Plogastel-Saint-Germain, 2015), p.1.

[2] Zu einer Auflistung von Anomalien, die die Ermordung von JFK und der 11. September gemeinsam haben, siehe Peter Dale Scott, The War Conspiracy: JFK, 9/11, and the Deep Politics of War (Skyhorse, New York, 2013), S. 341-96.

[3] Tim Shorrock, Spies for Hire (Simon & Schuster, New York, 2008), S. 6.

[4] Alfonso Chardy, “Reagan Aides and the Secret Government”, Miami Herald, 5 July 1987: „Einige der Hauptberater des Präsidenten Reagan haben eine parallele Quasiregierung außerhalb der Behörden und der traditionellen Ministerien des Kabinetts ausgeübt und zwar den Schlussfolgerungen der untersuchenden Kongressmitglieder und der Verwaltung zufolge seit den Anfängen der Präsidentschaft Reagans.“

[5] Bei der Befragung von Oliver North hatte Arthur Liman, der Jurist der Untersuchungskommission des Kongresses zur Iran-Contra-Affäre, ihn „wiederholen lassen (…) dass diese Ablenkung eine Idee [des Direktors der CIA William] Casey war“ (Arthur Liman, Lawyer: A Life of Counsel and Controversy, Public Affairs, New York (1998), S. 341).

[6] James Bamford, A Pretext for War: 9/11, Iraq, and the Abuse of America’s Intelligence Agencies (Doubleday, New York, 2004), S. 72.

[7] Peter Dale Scott, La Route vers le nouveau désordre mondial : 50 ans d’ambitions secrètes des États-Unis (Éditions Demi-Lune, Paris, 2010), S. 294-6, S. 301-14.

[8] Bob Woodward und Carl Bernstein, All the President’s Men (Simon and Schuster, New York, 1974), S. 23.

[9] Idem

[10] John Dean, Worse Than Watergate: The Secret Presidency of George W. Bush (Little Brown, New York, 2004), S. 120. Überdies schloss sich Howard Baker – der wichtigste Republikaner der Senatskommisssion zur Untersuchung von Watergate 1973 – später der geheimen Führung der COG an (CNN Special Assignment, 17 November 1991)

[11] James Mann, Rise of the Vulcans: The History of Bush’s War Cabinet (Viking, New York, 2004), S. 142.

[12] Warren-Kommission Hearings, Band 9, S. 106 (oder 9 WH S. 106); Peter Dale Scott, Deep Politics and the Death of JFK (University of California Press, Berkeley et Los Angeles, 1966), S. .275-6; Russ Baker, Family of Secrets: The Bush Dynasty, the Powerful Forces That Put It in the White House, and What Their Influence Means for America (Bloomsbury Press, New York, 2009), S. 119-22.

[13] 17 WH S. 605.

[14] 3 WH S. 244.

[15] 4 WH S. 338; s.u. 21 WH S. 768-70.

[16] 7 WH S. 580-1; s.u. 18 WH S. 809, 21 WH S. 571.

[17] „White House Communications Agency“, Signal Corps Regimental History.

[18] HSCA für: House Select Committee on Assassinations.

[19] ARRB für: Assassinations Records Review Board.

[20] In den 1990er Jahren lieferte die WHCA an das ARRB die Zeugenaussagen zum Thema Kommunikation zwischen Dallas und Washington am 22. November 1963 (Akten der WHCA, NARA #172-10001-10002 à NARA #172-10000-10008). Das ARRB versuchte auch, von der WHCA die unveränderten Originalbänder der Gespräche von Air Force One während der Rückreise von Dallas, ebenfalls am 22. November 1963, zu erhalten. (Die bearbeiteten und gekürzten Versionen dieser Bänder sind seit den 1970er Jahren zugänglich in der Bibliothek Lyndon Baines Johnson in Austin, Texas.) Dieser Versuch war unfruchtbar: „Die zahlreichen schriftlichen und mündlichen Anfragen des Studienkomitees an die Kommunikationsagentur des Weißen Hauses haben keine Früchte getragen. Die WHCA war nicht imstande, eine einzige Urkunde zur Erhellung der Herkunft der bearbeiteten Bänder zu produzieren.“ Siehe Assassinations Records Review Board: Final Report, Kapitel 6, Teil 1, S. 116.

[21] 17 WH S. 395.

[22] 17 WH S. 394-95, S. 23; WH S. 841; 17 WH S. 368, S. 395; Scott, Deep Politics and the Death of JFK, S. 273-4, S. 278. Der vermeintliche Epileptiker ist nach dem Eintreffen im Parkland-Krankenhaus aus dem Krankenwagen verschwunden (Commission Warren, Document n°1245, pp.6-10).

[23] 17 WH S. 632; s.u. 21 WH S. 580. Zeugnis des Sonderagenten [des Geheimdienstes] Winston E. Lawson, 17 WH S. 632; Scott, Deep Politics and the Death of JFK, S. 278.

[24] 4 WH S. 354

[25] Richard Pollock, „The Mysterious Mountain“, The Progressive, March 1976; s.u. „Mount Weather’s ‘Government-in-Waiting’”.

[26] Russ Baker, Family of Secrets, S. 121.

[27] Dee Garrison, Bracing for Armageddon: Why Civil Defense Never Worked (Oxford University Press, New York, 2006), S. 46.

[28] 24 WH S. 219.

[29] 24 WH S. 249.

[30] 3 WH S. 82.

[31] Warren Commission Exhibit Nr. 1778, 23 WH S. 383-4.

[32] Warren Commission Exhibit Nr. 1778, 23 WH S. 383-4.

[33] Warren-Report, S. 317 (oder WR S. 317).

[34] 24 WH S. 328.

[35] Fingerabdruckkarte von Lee Harvey Oswald, 17 WH S. 308. Das Maximalgewicht von Oswald waren 68 kg, als er 1959 die Marine verließ (19 WH S. 584, S. 595).

[36] Bericht des FBI durch den Sonderagenten Fain, 12. Mai 1960, 17 WH S. 706. In demselben Bericht nennt Marguerite den namen von Oswald Vater „Edward Lee Oswald“; sein Wahrer Name war Robert Edward Lee Oswald (WR S. 669-70).

[37] Zeugenaussage des Inspektors Herbert Sawyer, 6 WH S. 321-2: „Ich erinnere mich, dass es sich um einen weißen mann handelte, und dass er weder jung noch alt war.“ S.u. Band von Kanal 2 der Polizei von Dallas um 12.25 Uhr (23 WH S. 916).

[38] WR S. 5.

[39] WR S. 145.

[40] Ian Griggs, „Did Howard Leslie Brennan Really Attend an Identification Lineup ?“.

[41] 3 WH S. 144.

[42] Zeugenaussage von Winston Lawson (Geheimdienst), 17 WH S. 630 : „Ich habe den Offizier Curry nach dem Standort des Wagens an der Spitze gefragt [– der sich auf dem Flugplatz Love Field von Dallas befand –] und habe [dort] einen tragbaren Funk der WHCA installiert, den ich [anschließend] getestet habe.“

[43] „Das Fahrzeug an der Spitze war in Kontakt (…) mit dem Lotsen-Wagen über den Polizeifunk und mit der Limousine des Präsidenten dank des tragbaren Funks vom Geheimdienst. „Pamela McElwain-Brown, „The Presidential Lincoln Continental SS-100-X“, Dealey Plaza Echo, Bd. 3, Nr. 2, S. 23 (Polizeifunk), – Scott, Deep Politics and the Death of JFK, S. .272-5 (Lumpkin).

[44] David Talbot, Brothers: The Hidden History of the Kennedy Years (Free Press, New York, 2007), S. 148.

[45] Jonathan M. Schoenwald, A Time for Choosing: The Rise of Modern American Conservatism (Oxford University Press, New York, 2001), S. 100-2.

[46] Hope Yen, „Eisenhower Letters Reveal Doomsday Plan : Citizens Tapped to Take Over in Case of Attack“, AP, 21 March 2004.

[47] Siehe z.B. Mann, Rise of the Vulcans, S. 138-40 (Cheney und Rumsfeld); CNN Special Assignment, 17 November 1991 (Helms).

[48] Bei der Befragung von Oliver North hatte Arthur Liman, der Jurist der Untersuchungskommission des Kongresses zur Iran-Contra-Affäre, ihn „wiederholen lassen (…) dass diese Ablenkung eine Idee [des Direktors der CIA William] Casey war“ (Arthur Liman, Lawyer: A Life of Counsel and Controversy, Public Affairs, New York (1998), S. 341). S.u. The “October Surprise” Allegations and the Circumstances Surrounding the Release of the American Hostages Held in Iran: Report of the Special Counsel to Senator Terry Sanford and Senator James M. Jeffords of the Committee on Foreign Relations, Senat der Vereinigten Staaten, Band 4, S. 33 („Gruppe der Oktober-Gegenüberraschung“).

[49] CNN Special Assignment, 17 November 1991.

[50] Mann, Rise of the Vulcans, S. 145.

[51] Andrew Cockburn, Rumsfeld: His Rise, Fall, and Catastrophic Legacy (Scribner, New York, 2007), S. 88.

[52] Joseph J. Trento, Prelude to Terror: The Rogue CIA and the Legacy of America’s Private Intelligence Network (Carroll & Graf, New York, 2005), S. 61.

[53] Piero Gleijeses, Visions of Freedom : Havana, Washington, Pretoria and the Struggle for Southern Africa, 1976-1991 (The University of North Carolina Press, Chapel Hill, 2013), S. 66-8; Elaine Windrich, „The Laboratory of Hate: The Role of Clandestine Radio in the Angolan War“, International Journal of Cultural Studies 3(2), 2000.

[54] Alfonso Chardy, „Reagan Aides and the Secret Government“, Miami Herald, 5 July 1987: „Gelenkt durch Richard Allen – den außenpolitischen Berater der Wahlkampfmannschaft [von Reagan] – wurde diese Gruppe begründet, weil [die Republikaner fürchteten] dass Carter aus seinem Hut eine ‚Oktober-Überraschung’ holen könnte, etwa einen Vertrag auf die letzte Minute, damit die Geiseln vor der Wahl am 4. November [1980] befreit wären. Einer der ersten Schritte dieser Gruppe war es, ein Treffen mit einem Mann zu organisieren, der unter der Versicherung, den Iran zu vertreten, vorschlug, [nach der Wahl von] Reagan die Geiseln zu befreien. Allen – [sein] Hauptberater (…) in Angelegenheiten der nationalen Sicherheit – und ein anderer Wahlkampfhelfer namens Laurence Silberman enthüllten im April [danach] dieses Treffen im Miami Herald. [S]ie bestätigten, dass McFarlane, der damals Beigeordneter in der Senatskommission für die Streitkräfte war, es organisierte und daran teilnahm. Dieser letztere wurde anschließend der nationale Sicherheitsberater von Reagan und er spielte eine zentrale Rolle in der Iran-Contra-Affäre. Allen und Silberman versicherten, sie hätten das Angebot abgelehnt, die Geiseln [nach der Wahl von] Reagan zu befreien.“ (Der fragliche Iraner war Houshang Lavi. Nach seinem Tod konnte Robert Parry dank der Agenda des Verstorbenen bestätigen, dass dieses Treffen in der Tat stattgefunden hatte.)

[55] Alfonso Chardy, „Reagan Aides and the Secret Government“, Miami Herald, 5 July 1987.

[56] „America’s False History Allows the Powerful to Commit Crimes Without Consequence“, Interview von Robert Parry durch Mark Karlin, Truth Out, 15 January 2013.

[57] Robert Parry, Trick or Treason: The October Surprise Mystery (Sheridan Square Press, New York, 1993), S. 175.

[58] Scott, La Route vers le nouveau désordre mondial, S. 124-7, S. 132-3. Eine Schlüsselperson des „Alpha Project“ war Archibald Roosevelt – ein Pensionär der CIA und Freund von Copeland Copeland –, der 1980 ein Feind von Carter und ein Angestellter der Chase Manhattan Bank war.

[59] Mann, Rise of the Vulcans, S. 145.

Dieser Beitrag ist unter Lizenz der Creative Commons

Sie können die Artikel des Réseau Voltaire frei vervielfältigen unter der Bedingung die Quellen anzuführen, ohne die Artikel zu verändern und ohne diese für kommerzielle Zwecke zu nutzen (Lizenz CC BY-NC-ND).

Das Netzwerk unterstützen

Sie benützen diesen Website auf dem Sie Qualitätsuntersuchungen finden, die Ihnen helfen Ihr Weltverständnis zu verbessern. Um dieses Werk fortzufahren brauchen wir Ihre Mitarbeit.
Helfen Sie uns mit einer Gabe.

Wie teilnehmen beim Voltaire Netzwerk ?

Die Gesprächsleiter des Réseau Voltaire sind alle ehrenamtlich.
- Übersetzer mit beruflichem Niveau : Sie können bei der Übersetzung mitwirken.