Voltaire Netzwerk
"Vor unseren Augen"

Bald kein Hindernis mehr für ein neues Sykes-Picot

Sie haben sicherlich die Änderung des Tons der atlantischen Presse über das syrische Problem bemerkt. Die "Rebellen", diese "Helden der Freiheit", haben sich plötzlich in fanatische Terroristen verwandelt, die sich zerfleischen. Für Thierry Meyssan gibt es nichts Neues unter der Sonne: Washington hat einfach die Idee, Baschar Al-Assad zu stürzen, fallen gelassen und nimmt Kurs auf die Abhaltung der Konferenz Genf II. Nächster Schritt: der Verlust des französischen Einflusses in der Region.

+
JPEG - 18.7 kB
Außenminister John Kerry verlässt seine Verbündeten. Es wird keine Lieferung von entscheidungsschweren Waffen an die "Rebellen" in Syrien geben. Baschar Al-Assad wird nicht gestürzt werden. Die Versprechen der Vereinigten Staaten betrafen nur jene, die sie für wahr hielten.
@ Department of State

Am 13 Juni hatte der Sprecher des Rates der nationalen Sicherheit [NSC] der Vereinigten Staaten angekündigt, dass die rote Linie überschritten worden sei: wie die durch die Franzosen und Briten gesammelten Beweise zeigten, hätte das Syrien von Baschar Al-Assad chemische Waffen gegen sein eigenes Volk benutzt. Man wird jetzt also sehen, was da kommen wird! Sofort wurde das neue gemeinsame Oberkommando der NATO-Landstreitkräfte in Izmir (Türkei) aktiviert. Der Krieg stand unmittelbar bevor.

Ein Monat später war die westliche Überzeugung verschwunden. Die atlantische Presse entdeckt mit Schrecken, dass der bewaffnete Widerstand in Syrien aus Fanatikern besteht, die von den meisten Syrern gehasst werden, was wir seit zwei Jahren unaufhörlich erklären. Währenddessen liefern die Freie Syrische Armee [FSA] und die Al-Nusra Front einander vor Ort einen unbarmherzigen Krieg, statt gegen die Truppen von Damaskus zu kämpfen.

Was war also geschehen, das den ’Befreiungskrieg’ von Syrien in so ein riesiges Schlamassel verändert hat? In Wirklichkeit hat sich nichts in einem Monat geändert: Die Syrische Arabische Armee hatte nie chemische Waffen gegen die "Rebellen" eingesetzt. Und sie haben sich auch nicht "radikalisiert." Im Gegenteil, der US-Plan, den ich als Erster im November letzten Jahres präsentiert habe, wird langsam installiert. Das Programm des Tages ist das Fallenlassen der bewaffneten Opposition.

All dies bestätigt uns das Erlahmen des angelsächsischen Imperialismus. Das Inkrafttreten an Ort und Stelle der in Washington getroffenen Beschlüsse erfolgt mit extremer Langsamkeit. Dieser Vorgang unterstreicht die Blindheit der westlichen Medien, die diese Beschlüsse ignorieren, bis sie sich dann in konkretes Handeln umsetzen. Unfähig die Welt zu analysieren wie sie ist, beharren sie darauf, die „politische Kommunikation“ nachzuplappern und als glaubwürdig darzustellen.

Also, was ich schrieb [1], und was von den dominierenden Medien als "Verschwörungstheorie" beschrieben wurde, wird ihnen nun auch offensichtlich, zehn Monate später. Eric Schmitt schrieb in der New York Times mit zarter Anspielung, dass "die Pläne der US-Regierung wirklich bescheidener sind, als sie sie in der Öffentlichkeit und privat erklärte" [2]. Stattdessen posaunt David Ignatius Titel grob in der Washington Post: „die syrischen Rebellen wurden von Washington im Stich gelassen“. [3]. Sie erwarteten Panzerabwehrwaffen und empfingen 120 mm Mörser. Flugzeuge wurden ihnen versprochen, aber sie erhielten Kalaschnikows. Waffen kommen in jeder Menge an, aber nicht um Baschar Al-Assad zu stürzen, sondern damit sie sich untereinander töten, bis keiner mehr übrigbleibt.

Und damit kein Zweifel aufkommt: John Brennan, Direktor der CIA und Vizepräsident Joe Biden haben unter Ausschluss der Öffentlichkeit den Kongress überzeugt, man sollte keine entscheidungsschwere Waffen nach Syrien schicken. Unterdessen stürzte sich in London das House-of-Commons in dieselbe Frontlücke. Und in Paris versuchen Alain Marsaud und Jacques Myard - aus anderen Gründen – die Nationalversammlung zur gleichen westlichen Verweigerung zu bewegen, die "Rebellen" nicht weiter zu unterstützen.

Ohne jegliches Bedenken hat Laurent Fabius, der französische Minister für Auswärtige Angelegenheiten, der im Dezember die Registrierung durch die USA der Al-Nusra Front auf ihrer Liste der Terrororganisationen noch bedauerte, "weil sie gute Arbeit an Ort und Stelle leisten" (sic!), die Vereinten Nationen gebeten, sie auf die internationale Liste der terroristischen Organisationen aufzunehmen. Und Manuel Valls, der französische Innenminister, sagte gestern (19. Juli) auf France 2, dass die auf Seiten seiner früheren islamistischen Verbündeten kämpfenden Franzosen verhaftet und nach ihrer Rückkehr nach Frankreich angeklagt würden.

Die Genfer Konferenz, von der man seit einem Jahr spricht, rückt näher. Die Haupthindernisse stammten von der Nationalen Koalition, die, vom Katar unterstützt, als Vorbedingung die Kapitulation von Baschar Al-Assad erforderte, und von den Franko-Briten, die sich weigerten, Saudi-Arabien und Iran an dem Verhandlungstisch zu akzeptieren.

Ajatollah Chamenei hat Präsident Ahmadinedschad und seinen Kabinettschef Meshaie aus dem Spiel entfernt, Männer des Glaubens und der antiklerikalen Föderalisten, um sie durch Scheich Rohani, einen sehr pragmatischen Kleriker zu ersetzen. Sofort nach seiner Installation als neuer iranischer Präsident, Ende August, sollte Letzterer akzeptieren, an den Verhandlungen teilzunehmen. Die Angelsachsen entfernten ihrerseits das Katar aus dem Spiel, diesen Mini-Gas Staat, der ihnen erlaubte, das Bündnis zwischen der NATO und der Muslimbruderschaft zu verheimlichen. Sie haben die Verwaltung der "Rebellen" in Syrien Saudi Arabien allein anvertraut, während diese internationalen "Rebellen" in ihrer Presse diskreditiert werden. Mit oder ohne König Abdallah sollte Riyad auch die Verhandlung akzeptieren.

Eine gefälschte Überraschung: auf dringende Bitte des Staatssekretär John Kerry hat die Palästinensische Autonomiebehörde der Wiederaufnahme von Verhandlungen mit Israel zugestimmt, selbst wenn es die Besiedlung der besetzten Gebiete weiterführt.

Abgesehen von unerwarteten Ereignissen in Ägypten oder Tunesien, sollte es innerhalb von zwei bis drei Monaten keine großen Hindernisse mehr geben, um Genf II abzuhalten, das ’neue erweiterte Sykes-Picot’ Abkommen; des Namens der geheimen Absprache, mit der sich Frankreich und das Vereinigte Königreich den Nahen Osten während des ersten Weltkrieges geteilt hatten. In dieser Konferenz werden sich die Vereinigten Staaten und Russland Nordafrika und die Levante auf Kosten Frankreichs teilen, indem sie die Region in Zonen aufteilen, die von den Saudis (Sunniten) oder Iranern (Schiiten) unterverwaltet werden.

Nachdem der Emir von Katar zur Abdankung gezwungen wurde und die "Rebellen" in Syrien aufgeben musste, wird Washington nun seinem treuen Alliierten, Frankreich, das zwei Jahre lang seine Hände umsonst beschmutzt hatte, den regionalen Einfluss entziehen. Das ist das zynische Gesetz des Imperialismus.

Übersetzung
Horst Frohlich

Quelle
Neue Rheinische Zeitung (Deutschland)

http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.ph...

[1] „Obama II : die Säuberung und das Abkommen“, von Thierry Meyssan, Voltaire Netzwerk, 27. November 2012. „Die FSA glänzt weiterhin wie ein toter Stern“, von Thierry Meyssan, Voltaire Netzwerk, 26. Dezember 2012. „Werden sich Obama und Putin den Nahen-Osten teilen?“, von Thierry Meyssan, Odnako (Russische Föderation), 22. Februar 2013

[2] “No Quick Impact in U.S. Arms Plan for Syria Rebels”, von Mark Mazzetti, Eric Schmitt und Erin Banco, The New York Times, 14. Juli 2013

[3] “Syrian rebels get ‘the jilt’ from Washington”, von David Ignatius, The Washington Post, 18. Juli 2013.

Thierry Meyssan

Thierry Meyssan Französischer Intellektueller, Präsident und Gründer des Réseau Voltaire und der Konferenz Axis for Peace. Er veröffentlicht Analysen über ausländische Politik in der arabischen, latein-amerikanischen und russischen Presse. Letztes, auf Französisch veröffentlichte Werk : L’Effroyable imposture : Tome 2, Manipulations et désinformations (hg. JP Bertand, 2007).

 

Dieser Beitrag ist unter Lizenz der Creative Commons

Sie können die Artikel des Réseau Voltaire frei vervielfältigen unter der Bedingung die Quelle anzuführen, ohne die Artikel zu verändern und ohne sie für geschäftliche Ziele zu benützen (Lizenz CC BY-NC-ND).

Das Netzwerk unterstützen

Sie benützen diesen Website auf dem Sie Qualitätsuntersuchungen finden, die Ihnen helfen Ihr Weltverständnis zu verbessern. Um dieses Werk fortzufahren brauchen wir Ihre Mitarbeit.
Helfen Sie uns mit einer Gabe.

Wie teilnehmen beim Voltaire Netzwerk ?

Die Gesprächsleiter des Réseau Voltaire sind alle ehrenamtlich.
- Autoren : Diplomaten, Wirtschaftswissenschaftler, Journalisten, Militär, Philosophen, Soziologen…Sie können uns Ihre Beitragsvorschläge unterbreiten.
- Übersetzer mit beruflichem Niveau : Sie können bei der Übersetzung mitwirken.