Voltaire Netzwerk

Rasche Befreiung des syrischen Südens

+

Die syrische arabische Armee, unterstützt von der russischen Luftwaffe, setzt ihre Befreiung des Südens von Syrien von Daesch und Al-Kaida fort, in Anwendung des Absatzes 5 des Memorandums in den Deeskalationszonen [1]`.

Laut den Vereinten Nationen wäre fast ein Drittel der Bevölkerung der betroffenen Regionen vor den Kämpfen geflohen und hätte sich an den jordanischen und israelischen Grenzen angesammelt, die beide geschlossen bleiben, aber die humanitäre Hilfe durchlassen.

Die Streitkräfte der USA und Israel lassen verlauten, dass eine Einigung mit Russland erzielt worden sei, die den Rückzug der pro-iranischen Truppen auf 80 Kilometer von der syrisch-israelischen Demarkationslinie entfernt, vorsieht. Das ist aber nicht wahr.

In Wirklichkeit wenden die US-Streitkräfte endlich die Order des Präsidenten Trump an, d.h. nicht mehr Daesh und Al-Kaida zu unterstützen (auch wenn einige ihrer Kämpfer behaupten der FSA anzugehören). Sie behalten jedoch "ohne Recht und Titel" ihre Militärbasis in Al-Tanf.

Israel, das viele Verbindungen mit den bewaffneten Gruppen in der Region entwickelt und sie öffentlich unterstützt hatte, kann heute nicht mehr so weitermachen, ohne in direkte Konfrontation mit Russland zu geraten. Die israelische Armee Tsahal, die Al-Kaida geholfen hatte die Blauhelme der Vereinten Nationen zu verjagen, deren Aufgabe war, den Rückzug (UNDOF) zu beobachten, hat sich also auch zurückgezogen und fordert die Rückkehr zum Status von 1974, den sie selbst verletzt hatte.

Die pro-iranischen, in der Region präsenten Streitkräfte, waren entweder Soldaten der Hisbollah, die seit der Befreiung von Ost-Ghuta das syrisches Schlachtfeld verlassen, oder afghanische Milizen, die zur Unterstützung der syrischen arabischen Armee nicht mehr gebraucht werden.

Die Sachen kommen also allmählich in Ordnung.

Die westliche Propaganda schafft es, durch zwei Versäumnisse Verwirrung über die Ereignisse zu schaffen:
- Sie präsentiert Deraa als die "Wiege der Revolution", obwohl der saudische General, Anwar Al-Eshki öffentlich zugegeben hat, Waffen vor der Demonstration in der Stadt (al-Omari Moschee) versteckt zu haben, die dann zu den Ereignissen von Freitag, den 18. März 2011 (Tag des muslimischen Gebets) geführt haben. Der Slogan, der damals vorherrschte, hieß "Allah, Syrien, Freiheit!"; man muss wissen, dass "Freiheit" nicht im westlichen politischen Sinn interpretiert werden soll, sondern als "Freiheit, die Scharia umzusetzen“.
- Sie erwähnt auch nicht die Zugehörigkeit der bewaffneten Gruppen im Süden des Landes zu Daesch und Al-Kaida, so dass die öffentliche Meinung sie mit Demonstranten, einfachen "Rebellen", gleichsetzt.

Übersetzung
Horst Frohlich

Dieser Beitrag ist unter Lizenz der Creative Commons

Sie können die Artikel des Réseau Voltaire frei vervielfältigen unter der Bedingung die Quellen anzuführen, ohne die Artikel zu verändern und ohne diese für kommerzielle Zwecke zu nutzen (Lizenz CC BY-NC-ND).

Das Netzwerk unterstützen

Sie benützen diesen Website auf dem Sie Qualitätsuntersuchungen finden, die Ihnen helfen Ihr Weltverständnis zu verbessern. Um dieses Werk fortzufahren brauchen wir Ihre Mitarbeit.
Helfen Sie uns mit einer Gabe.

Wie teilnehmen beim Voltaire Netzwerk ?

Die Gesprächsleiter des Réseau Voltaire sind alle ehrenamtlich.
- Übersetzer mit beruflichem Niveau : Sie können bei der Übersetzung mitwirken.